Live hören
Jetzt läuft: Lass uns leben von Westernhagen

Editors - Violence

Cover des Editors-Albums Violence

WDR 2 Musiktipp - 09.03.2018

Editors - Violence

Von Marcel Anders

Die britischen Editors sind immer gut für Überraschungen. So auch mit ihrem sechsten Album "Violence", das die Band aus Birmingham von einer ganz anderen Seite zeigt: Nicht nur düster, sondern auch euphorisch.

Was in den frühen 2000ern als Hommage an 80s Helden wie Joy Division, Echo & The Bunnymen oder The Chameleons begann, hat sich zum eigenständigen Hybrid aus sphärischer Electronica und handgemachtem Gitarren-Rock gemausert: Eine Symbiose aus Depeche Mode, U2, The Cure und REM, die auf "Violence", dem neuesten Werk der Briten, in einem regelrechten Soundclash aus synthetischen und traditionellen Klängen gipfelt. "Man könnte uns auch als schizophrene Band bezeichnen, weil wir mal dies oder das sind und uns nie auf eine bestimmte Marschrichtung festlegen", lacht Sänger und Mastermind Tom Smith. "Damit scheinen gerade Kritiker ein ziemliches Problem zu haben. Einfach, weil wir in keine ihrer geliebten Schubladen passen", so der 36-jährige.

Morbides mit Tiefe

Wobei die Kompositionen des schlacksigen Hünen mit der Bariton-Stimme zumindest einen durchgehenden roten Faden aufweisen: Sie sind immer düster, immer morbide und immer extrem atmosphärisch. Intensive Klanggemälde, die den einstigen Uni-Kommilitonen den Ruf von "miserable bastards", von echten Stimmungskanonen, bescheren. Doch bei aller Melodramatik, bei allem Pathos und trotz geradezu therapeutischer Texte, die sich um den aktuellen Zeitgeist drehen: Die neun Stücke haben auch etwas Euphorisches, Hymnisches und Aufbauendes. Sprich: Eine Tiefe, in die man regelrecht eintauchen kann. Die einen beim Hören auf den Kopf stellt und etwas Vitalisierendes aufweist – eine kathartische Wirkung. O-Ton Smith: "Ich denke, dass wir Musik machen, die man nicht einfach so im Hintergrund laufen lassen kann, sondern die einen packt und bewegt. Die mehr bietet als banaler Pop." Brav gebrüllt, Löwe!

Editors - Violence

WDR 2 Musiktipp | 09.03.2018 | 00:30 Min.

Editors - Cold

WDR 2 Musiktipp | 09.03.2018 | 00:30 Min.

Editors - Darkness at the door

WDR 2 Musiktipp | 09.03.2018 | 00:30 Min.

Editors - Violence
1. Cold
2. Hallelujah (So low)
3. Violence
4. Darkness At The Door
5. Nothingness
6. Magazine
7. No Sound But The Wind
8. Counting Spooks
9. Belong
10. The pulse
11. When We Were Angels

Stand: 09.03.2018, 00:00