Live hören
Jetzt läuft: How hard I try von filous/James Hersey

Depeche Mode - Spirit

Cover "Depeche Mode - Spirit"

WDR 2 Musiktipp - 17.03.2017

Depeche Mode - Spirit

Von Mike Litt

Depeche Mode veröffentlichen ihr 14. Album und verzichten auf Hits. Picasso hat sich im Alter ja auch nicht neu erfunden. Und wenn man so viele Hits in der Hinterhand hat wie Martin Gore, Dave Gahan und Andy Fletcher, dann darf man auch so ein wuchtiges und hochwertiges Album wie “Spirit” machen, das heute erscheint.

34 Shows in 21 Ländern, zwei davon im Westen - präsentiert von WDR 2. Das sagt ja schon etwas aus über die Verbundenheit der Band Depeche Mode zu ihren Fans in NRW. Und wenn Depeche Mode dann am 05. Juni in Köln und am 04. Juli in Gelsenkirchen ganz große Stadionkonzerte spielen, werden sie ganz bestimmt wieder brillante Shows präsentieren und auch die Wünsche nach den vielen Hits erfüllen, die zu Soundtracks zu den Lebensfilmen von Generationen wurden. Warum also nicht einfach eine Tournee ankündigen und ein solides Best-Of-Programm absolvieren?

Weil diese Band trotz aller berauschenden Erfolge nie ein Zusammenschluss von drei Typen war, die einfach nur Spaß haben und die Welt erobern wollten. Depeche Mode ist ein komplexer Verbund von drei Individuen, die eigentlich nicht unterschiedlicher sein können. Der geniale Komponist Martin L. Gore, der viel zu stilsicher ist, um nicht zu akzeptieren, dass er den größten Teil der Bühne lieber dem stimmlich variantenreicheren Entertainer Dave Gahan zu überlassen hat. Und dann noch Andy Fletcher, dessen Anteil an dem, was letztlich rauskommt, nie so ganz klar war - aber vielleicht ist er auch einfach nur der Katalysator, durch den die beiden Energiequellen Gore und Gahan überhaupt erst miteinander in Schwung kommen.

Wenn wir ehrlich sind - so schmerzhaft diese Erkenntnis für viele Fans auch sein mag - haben Depeche Mode ihr letztes richtiges Popalbum vor Ewigkeiten abgeliefert. Danach wurde der Sound wesentlich ernster und war mehr am Blues orientiert. Mit den speziellen Mitteln dieser Band wohlgemerkt: soundtechnisch immer auf dem Stand der Dinge, aber sozusagen alter, hervorragender, wohlgereifter Wein in neuen Flaschen. Das ist mit diesem "neuen" Album genauso. Höchste Qualität, da stimmt alles, aber eben kein Jonglieren oder Experimentieren mehr mit aktuellen Trends. Depeche Mode haben sich längst gefunden. Diesmal wird’s hier und da inhaltlich politisch. Der Albumtitel "Spirit" beschwört ja schon, dass es Depeche Mode um einen gemeinsamen Nenner in der Welt geht. Unmissverständlich war ja schon die Vorab-Single "Where's The Revolution".

Also: Gahan & Co verfeinern, perfektionieren, was sie schon auf den letzten drei Alben kredenzt haben. Das ist ein Genuss, darauf lässt man sich als Hörer ein. Die Hits gibt’s dann bald im Stadion. Dieses Album "Spirit" ist ein Sterne-Menü an einem besonderen Abend. Genießen Sie es!

Depeche Mode - Spirit
1.Going backwards
2.Where's the revolution
3.The worst crime
4.Scum
5.You move
6.Cover me
7.Eternal
8.Poison heart
9.So much love
10.Poorman
11.No more (this is the last time)
12.Fail
Bonus-CD (nur Deluxe-Edition)
1.Cover me (alt out)
2.Scum (frenetic mix)
3.Poison heart (tripped mix)
4.Fail (cinematic cut)
5.So much love (machine mix)

Stand: 17.03.2017, 00:00