Live hören
Jetzt läuft: Here goes nothing von Michael Schulte

Rea Garvey in Schloß Holte-Stukenbrock: "Das geht ab hier"

Rea Garvey in Schloß Holte-Stukenbrock: "Das geht ab hier"

Von Sascha Kinzler

Mal besinnlich, mal treibend-poppig: Gut eindreiviertel Stunden lang begeisterten Rea Garvey und Band das Publikum in Schloß Holte-Stukenbrock.

Es war fast wie in "Vor-Corona-Zeiten": 1.000 Zuschauer feierten Rea Garvey bei seinem Auftritt in der "Vor Deiner Tür"-Reihe im "Palastzelt am Safariland" in Schloß Holte-Stukenbrock.

"Das geht ab hier heute – ihr habt eine Energie, die ich mag", kommentierte der Sänger die von Anfang an begeisterte Stimmung in dem großen, trotz Trennung der Sitzgruppen voll erscheinenden Acht-Kuppel-Zelt.

Gut eindreiviertel Stunden lang spielten der 1973 in Irland geborene Sänger und seine vierköpfige Band im Palastzelt, welches aufgrund seiner rundum offenen Seiten für Corona-konforme Konzerte gut geeignet ist.

Die gelbe Jacke kennt man doch? Richtig: Rea eröffnete das von WDR 2 präsentierte Konzert in dem Kleidungsstück, welches seinen Lockdown-Online-Konzerten "The Yellow Jacket Sessions" ihren Namen gab.

Auch Reas Schlagzeuger Patrick "Pat" Fa, der vor dem Auftritt alte Kindheitserinnerungen hatte auffrischen wollen und im Safaripark noch schnell den "Marienkäfer" geritten war, erschien in gelber Jacke.

Bei den Konzerten der "Vor der Tür"-Reihe wollte Garvey, wie er in Schloß Holte-Stukenbrock erklärte, die Atmosphäre der Jacket-Sessions auf die Bühne bringen.

Dies gelang durch eine gemütliche Bühnen-Dekoration mit Lampions und Wimpeln …

… kombiniert mit Pflanzen und Blätter-Projektionen. Ergebnis: Man fühlte sich, als nähme man an einem privaten Terrassen-Gig teil.

Natürlich war das Konzert aber nicht nur besinnlich wie beispielsweise bei der entspannten Version von "Supergirl", …

... sondern auch treibend-poppig, funky und rockig, sodass es das Publikum zwar weitestgehend an den zugewiesenen Plätzen, nicht aber auf den Sitzen hielt. 

In den jeweils zusammengehörigen Gruppen wurde nicht nur mitgesungen und über-Kopf-geklatscht, sondern auch geschunkelt und am Platz getanzt.

Und auch wenn am Ende des Abends durch das nach Bereichen gestaffelte Verlassen des Zeltes wieder die "Corona-Orga" in den Sinn kam, …

… so hatten viele Zuschauer doch dem Augenschein nach zuvor fast so etwas wie ein "normales" Konzert. Und das ist derzeit ja noch mehr als außergewöhnlich.

Stand: 23.08.2021, 09:09 Uhr