Wie Noel Gallagher bei John Lennon abguckt

Musikkassetten liegen nebeneinander auf einem Tisch. Dazu der Text: Der 90er nach 9.

Wie Noel Gallagher bei John Lennon abguckt

Von Katrin Elsner

Der 90er nach 9 holt den Sound eines großen Jahrzehnts ins Radio. Wir erzählen die Geschichten hinter dem Song "Don't Look Back In Anger", von wem der Satz stammt: "Ich bin so reich, wie ich es mir nie erträumt hätte", warum Celine Dion eine Pause braucht und wie "Sweet Harmony" aktueller kaum sein könnte.

Travis - Why Does It Always Rain On Me

Endlich Urlaub, endlich erholen, Kraft tanken und dann? Dauerregen. Viele werden es schon erlebt haben. Fran Healy, der Sänger der britischen Band Travis, hat daraus aber dann einen großen Hit produziert. Das schlechte Wetter in seiner schottischen Heimat Glasgow hat ihn genervt, auf Raten eines Freundes reist er nach Israel. Da gebe es schließlich die Schön-Wetter-Garantie. Von wegen. Auf dem Weg zum Hotel fängt es an zu regnen und hört die gesamte Urlaubswoche nicht auf. "Why Does It Always Rain On Me?" – Warum bekomme ich immer den Regen ab?

Celine Dion - That's The Way It Is

Bei 13 Geschwistern muss man sich im Leben sicherlich gut durchkämpfen. Fragen Sie mal bei Celine Dion nach. Diese Großfamilie scheint aber Musik im Blut zu haben. Erste Songs hat sie mit ihrer Mutter und einem ihrer Brüder geschrieben und komponiert. Erste Erfolge hatte sie in Kanada und Frankreich, gewinnt für die Schweiz den Eurovision Song Contest und dann geht 1997 im Kino ein Schiff unter. "Titanic" und "My Heart Will Go On" machen Celine Dion zu einem absoluten Superstar. Sie ist damals gerade mal 31 Jahre alt, der Ruhm und Erfolg explodiert.

Dieser Erfolg wurde ihr zu viel. Sie war dankbar für alles, wünschte sich aber auch ein normaleres, geregelteres Leben zurück, zieht deshalb 1999 die Notbremse und sagt: Ich mache eine Pause. Sie wollte nicht, dass ihre Fans und die ganze Welt müde wird ihre Stimme zu hören. Zu viel von ihr. Zu viel von allem. Nahezu im Jahres-Rhythmus hatte sie bis dahin in den 90ern neue Alben veröffentlicht. 1999 erscheint ihr Greatest Hits-Album. Darauf auch "That's The Way It Is" - ein neuer Song, der natürlich auch ein Welterfolg wird.

Sasha - If You Believe

Sasha

Sasha

Heute ist Sascha Schmitz aus Soest einer der erfolgreichsten deutschen Musiker. Irgendwann hat er den "Schmitz" weggelassen. Das "C" in Sascha kam auch weg - war nicht international genug. Sein erster großer, eigenen Hit wird "If You Believe" – eine im besten Sinne schöne Schnulze, die bei Sasha über lange Zeit auch wirklich Herzschmerz ausgelöst hat. Er habe den Song zu Beginn gehasst, bis er dann als Single fertig war hat er so viel dran verändert, dass er ihn mochte. Durch den Erfolg musste Sasha ihn aber sooft singen, dass er ihn wieder Leid war. Fluch und Segen des großen Hits.

Aber Sasha ist alles andere als ein One-Hit Wonder. "If you believe" ist mittlerweile 23 Jahre alt, wird immer noch von Sasha gesungen - nur eben anders. Heute verändert er den Song live so, dass er immer mal wieder neu und anders für ihn klingt. Mittlerweile ist Sasha auch auf Deutsch erfolgreich unterwegs. Vielleicht gibt es demnächst zur Abwechslung auch mal eine deutsche Version, damit es nicht langweilig wird. "Wenn du heute Nacht an die Liebe glaubst..." – wer weiß.

Oasis - Don't Look Back In Anger

Es gibt Songs, da will man gar nicht viel zu lesen oder sagen, man will sie nur hören. "Don't Look Back In Anger" von Oasis ist so einer. Der Song ist auf dem gleichen Album wie auch "Wonderwall" – also gleich zwei der größten Musikhymnen der 90er. Es sind die beiden Songs, für die Oasis für immer in den Geschichtsbüchern und Musikregalen stehen werden. Noel Gallagher hat beide geschrieben und bei "Don't Look Back In Anger" wusste Noel schon im Studio: das ist brillant.

Wie so oft sind die großen Erfolge oft einfach Zufall. Sie fliegen den Musikgenies, die sie schreiben, einfach zu oder wie Noel Gallagher mal meinte: "Die größten meiner Songs sind einfach vom Himmel gefallen." Bei den ersten Takten von "Don’t Look Back In Anger" auch gerne mal genauer hinhören. Die hat Noel Gallagher von John Lennons "imagine" übernommen.

Robbie Williams – Angels

Ende der 90er, Anfang der 2000er-Jahre war an Robbie Williams kein Vorbeikommen. Nach seinem Ausstieg bei Take That hat er eine Solo-Karriere gestartet, die in neue Dimensionen geschossen ist. Nach ersten Erfolgen in der Heimat Großbritannien war es vor allem der Song "Angels", der ihn in ganz Europa dann zum Superstar der nächsten Jahre gemacht hat. Man kann Robbie vieles unterstellen: kleinlaut und zurückhaltend war er nie. "Ich bin so reich, wie ich es mir nie erträumt hätte" – da war sein erstes Statement, als er 2002 auf einer Pressekonferenz seinen neuen Plattenvertrag offiziell hat.

Über 120 Millionen Euro für fünf neue Robbie-Alben. Ein ironisches Zitat, auf das er nicht mehr ganz so stolz ist, aber auch meinte: Es stimmt halt. Damals galt er als DER Frauenschwarm, war als neuer James Bond im Gespräch. Mittlerweile lebt er gesittet mit seiner Frau Ayda und den drei gemeinsamen Kindern zusammen in Kalifornien. Das Image von Sex, Drugs und Rock'N'Roll hat er abgelegt. Genauso wie seine Haare, da wächst auch nicht mehr alles so wie in den 90ern.

The Beloved  - Sweet Harmony

Jon Marsh, Sänger und Frontmann von The Beloved sagt: "Alles wird immer schlimmer". Gemeint ist damit unser Leben auf der Erde. Gesellschaftlich, aber auch ökologisch. "Sweet Harmony" war 1993 ein Aufruf achtsamer mit der Umwelt umzugehen. Mehr Zusammenhalt, weniger Alleingänge. Es ging ihm schon da um ein bewusstere ökologisches Leben – heute würde man klimabewusster sagen. Es ging ihm darum, dass die Gefahrenanzeichen der damaligen Zeit beachtet werden. So, dass wir alle in "süßer Harmonie" weiter zusammenleben können.

Heute kommt er zum Schluss: Es wird eben alles schlimmer. Und Jon Marsh sagt auch, wie müssen uns um große Konflikte und politische Ereignisse gar keinen Gedanken machen, wenn der Planet irgendwann sowieso zerstören. 28 Jahre nach ihrem Hit gilt der Text also weiter. Vielleicht sogar mehr denn je. "Sweet Harmony" schafft es bei uns bis auf Platz 6 der Charts. In ganz Europa ein Hit.