Live hören
Jetzt läuft: Diamonds von Sam Smith

Wie Mr. Bean zum Charterfolg verhilft

Musikkassetten liegen nebeneinander auf einem Tisch. Dazu der Text: Der 90er nach 9.

Wie Mr. Bean zum Charterfolg verhilft

Von Katrin Elsner

Der 90er nach 9 holt den Sound eines großen Jahrzehnts ins Radio. Wir erzählen die Geschichten hinter "Picture Of You", wie eine Postleitzahl zum Bandnamen wird, warum ein Zahnarzt seine Praxis aufgibt und wie schon die Kurzfassung eines Songs fast 9 Minuten lang werden konnte.

Sheryl Crow - All I Wanna Do

Mit 32 Jahren schreibt Country-Sängerin Sheryl Crow zusammen mit ihren Kollegen "All I Wanna Do". Das Ganze in einer wilden Lebensphase. Sheryl erzählt, sie habe sich damals für viel schlauer gehalten als alle anderen. Dazu kam viel Party und mit ein paar Drinks intus findet sie mit ihren Musikern in einem Buchladen ein kleines schmales Heft mit Gedichten.

Eines heißt "Fun" und aus dem Gedicht wird der Songtext für "All I Wanna Do". Der Originalautor Wyn Cooper wird sogar als "Texter" mit aufgeführt. Es wird ihn nicht gestört haben, weil auch seine Verkaufszahlen nach der Veröffentlichung des Songs explodieren. "All I Wanna Do" ist der Durchbruch für Sheryl Crow, die bis heute Countrymusic macht. Erfolgreicher war sie allerdings nie.

Bee Gees - Alone

1977 tanzt die Welt zu "Saturday Night Fever" durchs Kino und pusht die Erfolge eines Brüder-Trios nochmal in neue Höhen. Maurice, Robin und Barry Gibb - die Bee Gees. Kaum eine Band verkauft so viele Platten, kaum eine Band hat solche Erfolge. Allerdings auch nicht durchgängig. Barry Gibb erinnert sich an einen Karriere-Knick Anfang der 70er. Die Medien hätten plötzlich genug gehabt von den Bands der 60er.

Es sei nicht mehr hip gewesen, die Bee Gees zu hören. Umso überraschender kam der Mega-Erfolg von "Saturday Night Fever", der bis in die 90er anhält. "Alone" vom Album "Still Waters" ist mehr ein Zufallsprodukt. Am Computer wurde einfach mal ein Rhythmus gebaut, der gefiel den Brüdern und dann wurde halt weiter dran gebastelt.Von tanzbaren Beats der 70er keine Spur mehr, mehr eine ruhigere R'n'B-Ballade. Aber auch das können die Bee Gees. 

Boyzone - Picture of you

Boybands verkörpern gut und gerne das Image von "Sex, Drugs and Rock’n’Roll". Aus Irland kommt aber eine Band, die es gemächlicher angehen lässt. Mit ebenso großem Erfolg: Boyzone. "Picture Of You" wird aber vor allem mit Hilfe eines britischen Komikers zum Hit.

Es ist der Titelsong zu "Bean - der ultimative Katastrophenfilm" von Mr. Bean-Darsteller Rowan Atkinson. So wie der Song im Film läuft, so läuft dann auch Mr. Bean selbst durch das Video zur Single und ist sogar als sechstes Boyzone-Mitglied auf dem CD-Cover zu sehen.

Right Said Fred - I’m Too Sexy

Zwei Glatzköpfe aus England erobern die Welt mit nur einem Song. Right Said Fred - das sind Gitarrist Fred Fairbrass und sein Bruder Richard. Auch dieser Song ist mehr ein Zufallsprodukt. 1989 sitzen Right Said Fred das erste Mal vor einem Computer, um Musik zu machen.

Bis dahin wussten sie gar nicht, dass das geht. Aus einem anderen Raum brummt plötzlich ein Rhythmus durch die Wände. Richard findet ihn gut, geht rüber, guckt in einen Spiegel und singt aus Spaß "I'm too sexy". Das passt so gut zusammen, dass daraus der Song entsteht.

Guns'N'Roses - November Rain

Die großen lauten Rockstars der Welt haben auffällig häufig ihre größten Erfolge mit leiseren Tönen und Balladen. So auch Guns'N'Roses. "November Rain" aus dem Jahr 1992 ist so eine dieser Power-Balladen. Die Albumversion satte 8:57 Minuten lang. Und das ist schon die Kurzfassung.

Gitarrist Slash erinnert sich, am Anfang war da eine 10 Minuten-Klavier-Version von Sänger Axl Rose. Zu dieser Melodie schnappt sich Slash seine Gitarre und spielt drauf los. Das Ergebnis: sogar eine 25-Minuten-Version. Die bleibt eine ganze Zeit lang in der Schublade liegen, wird dann aber irgendwann verfeinert und zu einem der größten Songs der Bandgeschichte.

Dr. Alban - It's My Life

Wann bringt einen schon mal ein Zahnarzt zum Tanzen? 1992 schafft es einer auf der ganzen Welt. Dr. Alban, schwedisch-nigerianischer Musiker, der ein Studium zum Zahnmediziner macht. Um neben dem Studium ein bisschen Geld zu verdienen, legt er in Clubs auf.

So entsteht seine erste Single "Hello Africa". Allein dieser Song wird schon so erfolgreich, dass er sein Studium zügig abbricht, obwohl er schon eine erfolgreich Praxis in Stockholm hat. Alles auf eine Karte gesetzt. Zum Glück. Mit "It's My Life" landet er europaweit auf Platz 1 der Charts, allein in Deutschland verkauft sich der Song über eine halbe Million mal. 

Queen - Innuendo

In den 70ern und 80ern gehören Queen zu den erfolgreichsten Bands der Welt. 1991 erscheint mit "Innuendo" der Titelsong zu ihrem gleichnamigen Album. Dieses Mal wieder experimenteller, es trifft Led Zeppelin auf Flamenco. Die Idee zum Song kommt unter anderem von Gitarrist Brain May, der spontane Ideen immer wieder in ein Diktiergerät einsummt.

So entsteht über die Jahre ein Katalog an Ideen, die Band trifft sich, er drückt auf Play und aus diesem musikalischen Notizbuch werden komplette Songs. Freddie Mercury hat "Innuendo" später dann vollendet, Platz 1 in Großbritannien, Platz 5 in Deutschland. Das passende Album für die Band standesgemäß europaweit an der Spitze.

East 17 - Stay Another Day

Drei Jungs aus dem Londoner East End, die Postleitzahl ihres Stadtbezirks: die 17. So entsteht der Bandname "East 17". In den 90ern sind sie als Gegenentwurf zu Take That angedacht. Hosen in den Kniekehlen, Kappen, Mützen und ein klassisches Bad Boy-Image.

Auf Liebeslieder und schnulzige Texte haben die Jungs keine Lust. Womit hat die Band in ihrer Heimat aber den größten Erfolg? Mit einer Ballade. Nichts da mit Rüpeln. "Stay Another Day" schafft es auf Platz 4 der deutschen Charts und wird in Großbritannien sogar zum Weihnachtssong des Jahres 1994 gekürt.