Live hören
Jetzt läuft: Kings & Queens von Ava Max
Musikkassetten liegen nebeneinander auf einem Tisch. Dazu der Text: Der 90er nach 9.

Wie ein Song übers Brotbacken eine Drogendiskussion auslöst

Der 90er nach 9 holt den Sound eines großen Jahrzehnts ins Radio. Wir erzählen die Geschichten hinter dem Song "Bakerman", was der Vater von Beyoncé mit Destiny´s Child zu tun hat, wie sich Cher ganz neu erfindet und warum Lenny Kravitz bis heute seine Adresse singt.

Von Katrin Elsner

No Doubt - Don't Speak

Glückwunsch nachträglich an No Doubt. Ihr Hit "Don't Speak" hat im Frühjahr 25. Geburtstag gefeiert. Die Band gründet sich 1986 in Kalifornien, auch damals schon mit Sängerin Gwen Stefani in der ersten Reihe.

"Just A Girl" war ihr erster Hit und dann kam mit der dritten Single vom Album "Tragic Kingdom" der weltweite Durchbruch. Geschrieben von Gwen Stefani und ihrem Bruder Eric, der schon vorher eine Version fertig hatte. Da war "Don´t Speak" aber noch ein Liebeslied.

Zusammen mit Gwen setzt er sich nochmal an den Text und schreibt ihn zu einem Herzschmerz-Song um. Hintergrund: die Trennung von Gwen Stefani nach sieben Jahren Beziehung mit einem ihrer Bandkollegen.

Heute, 25 Jahre später, weiß sie genau, was sie diesem Song zu verdanken hat: nämlich alles. Über 500.000 mal in Deutschland verkauft, damit Platin-Auszeichnung, für drei Grammys nominiert, weltweit in den Charts und bis heute der größte internationale Erfolg der Band.

Gigi D'Agostino - L'amour Toujours

Ein Text voller Poesie: "Jeden Tag und jede Nacht träume ich davon, dass du an meiner Seite bist. Jeden Tag und jede Nacht. Ich habe dir gesagt, alles wird gut". Dieser Text stammt aber aus keinem Gedichtband der Romantik, er kommt vom DJ Gigi D’Agostino und ist als Song unterlegt mit dröhnenden Sirenen-Beats.

"L'amour Toujours" war auf dem gleichnamigen Album 1999.

Der Titel Französisch, der DJ aber eigentlich Italiener, der Text auf Englisch. Es war der endgültige internationale Durchbruch für Luigino Celestino Di Agostino - wie er mit bürgerlichem Namen heißt.

Die verzerrte Stimme in "L'amour Toujours" kommt übrigens von einem Mann, was man vielleicht auf Anhieb gar nicht denkt. Von Ola Onabulé, der eigentlich im Jazz zu Hause ist und auch schon für die WDR Big Band gesungen hat.

Laid Back – Bakerman

Bei manchen Textzeilen fragt man sich dann doch: Wie konnten die denn zum Hit werden? Bei "Bakerman" von Laid Back zum Beispiel.

"Bakerman is baking bread" - viele sagen bis heute, hier geht es gar nicht ums Brotbacken, sondern vielmehr darum, wie man sich einen Joint dreht.

Bevor aber jetzt der erhobene Zeigefinger kommt, das dänische Duo Laid Back hat auch Songs gemacht, die sich ganz klar gegen Drogenkonsum positionieren.

Egal, was jetzt rein- und rausinterpretiert wird, "Bakerman" war ein Riesenhit. Kam zwar schon Ende 1989 raus, schaffte es aber dann erst im Februar 1990 in den deutschen Charts in die Top 10.

Damals brauchte es einfach noch ein bisschen, bis sich Hits entwickelt haben. Nicht ganz unschuldig daran war sicherlich auch das Video. Da wurde ein Fallschirmsprung gefilmt, bei dem Laid Back im freien Fall ihre Instrumente spielen.

Wäre heute wahrscheinlich sofort ein absolutes Highlight auf TikTok und Co. Regie hat damals übrigens der dänische Regisseur Lars von Trier geführt.

Will Smith - Miami

In diesen trostlosen, tristen Januartagen ist ein Gedanke an das sonnige Miami eine ganz wohltuende Gedankenreise. Geht auch fürs Ohr-– mit Will Smith.

"Miami" war 1998 sein nächster großer Hit. Die 90er waren ohnehin sein Jahrzehnt. "Der Prinz von Bel-Air", "Men in Black" - er wurde zum absoluten Superstar.

Früh übt sich. Vor der Hollywoodkarriere war da eben schon die Musik. Die ersten Texte hat er mit 12 geschrieben, aber nie veröffentlicht. Den ersten richtigen Radioerfolg hatte er dann mit 16. In den letzten Zügen seiner Schulzeit hatte er schon den ersten musikalischen Erfolg im Gepäck. Wahrscheinlich war er dann auch so einer, der in den Abschluss-Jahrbüchern in Kategorien wie "Aus dem wird mal was" gewonnen hat.

So ist es auch gekommen. Musikalisch heute nicht mehr so aktiv wie im Filmgeschäft, aber im 90er nach 9 gibt es auch den "alten" Will nochmal.

Welcome to Miami, bienvenido a Miami.

Cher - The Shoop Shoop Song

1998 war das Jahr der Neuerfindung von Cher. Mit "Believe"  und viel Stimmverzerrer startet sie musikalisch nochmal komplett durch, ist so erfolgreich wie nie zuvor. Da sieht und hört man mal, was sich in acht Jahren so tun kann.

1990 war Cher noch mit klassischem Pop erfolgreich. "The Shoop Shoop Song" - der bis dahin erfolgreichste Song von Cher.

Im Vergleich könnte man meinen, der Song kommt aus den 70ern. Mag daran liegen, dass Cher diesen Song gecovert hat. Das Original stammt sogar von 1964.

"The Shoop Shoop Song" war auch auf dem Soundtrack zu Chers Film "Meerjungfrauen küssen besser" zu finden. Cher spielt dort eine recht freizügige Mutter, die andauernd nach verkrachten Beziehungen mit ihren Kindern umzieht und woanders wieder und wieder einen neuen Lebensabschnitt starten will.

"The Shoop Shoop Song" läuft als Musik im Abspann und ist der erste Solo-Nummer 1-Hit für Cher in Großbritannien, in Deutschland auf Platz 3.

Destiny's Child - Say My Name

Aus erfolgreichen Musikgruppen entstehen gerne mal auch große Solo-Karrieren. Phil Collins, Robbie Williams oder auch Beyoncé dienen als Beispiele.

Während sie in den Anfängen ihrer Karriere in Interviews noch nach ihrem Namen und Sternzeichen gefragt wurde, muss sie heute kaum mehr noch Interviews geben. Zu sehr Superstar, zu viel Diva, niemandem mehr einen Beweis schuldig.

Los ging alles bei Destiny's Child. Die Band agierte ab 1990 in immer mal wieder wechselnden Besetzungen. Immer dabei aber Beyoncé. Ihr Vater wollte damals eine Girlband gründen, Kelly Rowland kam unter anderem als Beyoncés Schulfreundin dazu.

Ihr erster Song war Teil des Soundtracks zu "Men In Black" und die ersten Hits kamen danach fast automatisch.

Beyoncé wurde zum allesüberstrahlenden Superstar der Band, sie hat angefangen selbst in Filmen mitzuspielen. Destiny's Child aber damals immer noch ihr Herzensprojekt.

Heute ist hat sie hunderte Millionen an Dollar auf dem Konto, gilt als große Musikdiva, ist verheiratet mit Rap-Mogul Jay-Z, gehört zu den erfolgreichsten Künstlerinnen der Welt.

"Say My Name" ist der bis heute größte Band-Erfolg. Ein Song, den Beyoncé zuerst gar nicht so gut fand. In einer neuen Version dann aber doch. Gespür für Hits hatte sie also schon immer.

Backstreet Boys - As Long As You Love Me

Die 90er ohne die Backstreet Boys? Undenkbar. Sie gehören bis heute zu den erfolgreichsten Boybands überhaupt. Karrierehöhepunkt in den 90ern. Wahrscheinlich waren die Fans da auch noch ein bisschen verrückter als heute.

Nick Carter, der blonde Backstreet Boy mit dem damals fiesen Mittelscheitel, hat mal die Geschichte eines deutschen Fans erzählt. Die Band war in den USA auf Tour. Ein deutsches Mädchen ist mit ihrer Mutter mitgereist, um die Jungs zu sehen. Die Mutter, meint Nick, wäre aber viel eher der wirkliche Fan gewesen. An einem Abend hört er in seinem Hotelzimmer ein klicken. Paparazzi war die Band da schon gewohnt, das Klicken kam aber woanders her. Nick geht zur Hotelzimmertür, guckt durch den Spion in der Tür und sieht plötzlich die Mutter. Allerdings hatte diese deutsche Mutter mit einem Messer unter seiner Hotelzimmertür rumgestochert. Warum? Nick weiß es bis heute nicht. Die Securities wurden gerufen, die Mutter samt Messer vermutlich freundlich gebeten, doch zu gehen.

So war das Leben als Superstar in den 90ern. "As Long As You Love" war auf dem zweiten Studioalbum. Das sogar nur mit Glück. Der Song war fertig und wurde in letzter Minuten noch von der Plattenfirma auf das Album gepackt. Gute Idee: Er wurde ein Welthit.

Lenny Kravitz - It Ain't Over Till It's Over

Heute gehört er zu den größten Rockstars des Planeten: Lenny Kravitz. Seine Mutter hat "musikalische Früherziehung" nochmal auf ein anderes Level gehoben.  

Schon als kleiner Junge wurde ihm ein Lied beigebracht, das er bis heute kann. Der Inhalt: Name und Adresse.

„Leonard Albert Kravitz is my name and I live at 5 East Eighty-Second Street in New York City”.

So wurde der Gesang geprobt, Gespür für Melodien vermittelt und gleichzeitig noch eine musikalische Visitenkarte erstellt. Der Sinn dahinter nämlich: Sollte er sich irgendwann mal in New York verlaufen, einfach zu einem Polizisten gehen und genau dieses Lied singen.

"It Ain't Over Till It's Over" kommt passenderweise auch noch von seinem zweiten Studioalbum “Mama said” – also "Mama hat’s gesagt".

Lenny Kravitz verarbeitet darin die strauchelnde Ehe mit seiner damaligen Frau. Und die Botschaft eben: Es ist eben nicht vorbei, bis es wirklich vorbei ist.

Santana feat. Rob Thomas - Smooth

Man hat es geschafft, wenn einem an das eigene Berufsfeld ein "Gott" angehängt wird. So wie Carlos Santana, der landläufig eben als "Gitarrengott" bezeichnet wird. Sein erstes Album hat er 1973 veröffentlicht, der erste Nummer 1 Hit in den Charts gab es aber erst Ende der 90er mit "Smooth".

Santana spielt die Gitarre, Rob Thomas von der Band Matchbox Twenty singt. Er war es auch, der den Song geschrieben hat, aber nie selbst singen sollte. In einer Demo-Version war er dann aber eben doch zu hören, diese wurde an Carlos Santana geschickt, der zu diesem Zeitpunkt wohl etwas ratlos war, wer denn jetzt der Sänger werden soll. Santana mochte die Stimme auf der Demo-Version aber so sehr, dass er meinte: Lass es diesen Typen singen. Ist er überhaupt Sänger? Von Matchbox Twenty hatte er also vorher wenig bis gar nichts gehört.

Nur durch diesen Zufall kam es zur Single und Santana zum ersten Nummer 1-Hit in den USA.

Billy Idol - Cradle Of Love

Schon in den 80ern feiert Billy Idol große Erfolge mit Alben wie "Rebell Yell" oder "Whiplash Smile".

Anfang der 90er entdeckt ihn dann auch Hollywood entdeckt. Arnold Schwarzenegger wollte ihn haben. Billy Idol sollte im zweiten Teil von "Terminator" mitspielen, hatte dann im Februar 1990 aber einen schweren Motorradunfall. Arm gebrochen, Bein gebrochen. So schwer sogar, dass Billy Idol irgendwann erzählt hat: „10 Jahre früher hätte ihm das Bein amputiert werden müssen“.

Dank des medizinischen Fortschritts konnte das Bein aber gerettet werden. Nur eine lange Zeit auf Krücken blieb ihm nicht erspart.

Dieser Unfall hatte auch Auswirkungen auf sein Album "Charmed Life". Zu seiner ersten Single "Cradle of Love" musste noch ein Musikvideo gedreht werden. Mit Krücken allerdings schwierig.

Hollywood-Regisseur David Fincher hat das Video gedreht und Billy immer nur im Hintergrund als Gemälde an der Wand eingeblendet. Immer nur von der Hüfte aufwärts. So dass die Krücken und das Bein nie zu sehen waren.

Das Video wurde zum Hit, Anfang der 90er noch extrem wichtig, dadurch schoss der Song auch in den Charts nochmal höher.

Lisa Stansfield - All Around The World

Nicht nur textlich, auch für Sängerin Lis Stansfield selbst ging es nach diesem Song um die Welt: "All Around The World". Einer der großen Hits direkt im neuen Jahrzehnt der 90er.

Kam von Lisa Stansfields erstem Solo-Album, es war die zweite Single. Die aber eben direkt weltweit ganz oben in den Charts. Platz 1 in Großbritannien, Platz 2 in Deutschland, Platz 3 in den USA.

Da war Lisa gerade mal 23 Jahre alt, aber alles andere als eine Newcomerin. Mit 14 hatte sie schon erste Jobs im Fernsehen, hat vorher einen Talentwettbewerb ihrer Lokalzeitung gewonnen, hat mit Schulfreunden dann eine Band gegründet - das dann mit 18.

Zu der Zeit wurde sie sogar zu einem Casting nach Hollywood eingeladen. Sie sollte im Film "Ein unmoralisches Angebot" mitspielen. Die Rolle, die später Demi Moore bekommen hat - genau für die war Lisa Stansfield in LA und hat vorgesprochen. Wobei für sie aber von Anfang an klar war: Ich habe keine Chance. Eine gute Erfahrung war es trotzdem.