Live hören
Jetzt läuft: Beautiful von Christina Aguilera

Wie ein Hollywoodstar einen Hit entdeckt

Musikkassetten liegen nebeneinander auf einem Tisch. Dazu der Text: Der 90er nach 9.

Wie ein Hollywoodstar einen Hit entdeckt

Von Katrin Elsner

Der 90er nach 9 holt den Sound eines großen Jahrzehnts ins Radio. Wir erzählen die Geschichten hinter dem Song "Stay" von Lisa Loeb, wer hinter der Titelmusik von "Mission Impossible" steckt, warum Paul McCartney nicht mehr nach den Beatles klingen wollte und wie die EM 1996 einen Welthit hervorbringt.

Lisa Loeb - Stay (I Missed You)

Wie war das mit dem Vitamin B? Manchmal muss man einfach die richtigen Leute kennen und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Klingt wie eine abgedroschene Weisheit, Lisa Loeb würde uns aber sofort zustimmen. 1994 schafft sie es mit "Stay (I missed you)" auf Platz 1 der US-Charts. Lisa Loeb hat damals in New York Theater gespielt. Im Haus gegenüber wohnt der Schauspieler Ethan Hawke. Genau dieser Ethan Hawke hört die Demo-Versionen vom Song und gibt sie an seinen Schauspiel-Kollegen Ben Stiller weiter. Der führt zu der Zeit Regie am Film "Reality Bites" und suchte noch Songs für den Soundtrack. Über diese Umwege und glückliche Zufälle ist "Stay" zum Hit geworden. Durch den Film, durch Ethan Hawke und natürlich durch Lisa Loeb.

Adam Clayton - Theme from "Mission Impossible"

Adam Clayton mit Gitarre

Adam Clayton ist Bassist der irischen Rockband U2, hat bei den großen Hits die Saiten gezupft. Zusammen mit Bandkollege Larry Mullen hat er sich in den 90ern aber auch eine Serie-Melodie aus den 70ern geschnappt und aufpoliert. Diese wurde dann die Filmmusik zu "Mission Impossible". Die Filme mit Tom Cruise zählen seit Mitte der 90er zu den absoluten Action-Blockbustern. Teil 7 soll noch dieses Jahr in die Kinos kommen. Dann wieder mit der legendären Titelmusik - in der Version von Adam Clayton. War 1996 in Deutschland sogar Platz 6 der Charts.

Nek - Laura Non C'e

Wie haben schon die Fantastischen Vier gesungen: "Sie ist weg". Auf Italienisch klingt das nicht ganz so hart: "Laura Non C'e". Heißt auch nichts anderes als "Laura ist weg", ist nur schöner fürs Ohr. Gesungen vom italienischen Musiker Nek. Geboren in der Provinz Modena, schon mit neun Jahren hat er Schlagzeug und Gitarre gespielt, hat sich in Country-Combos und Softrock-Bands versucht. Erst als Solokünstler hat er dann den Durchbruch geschafft. Im Song geht es eben um Laura, die ihn verlassen hat. Einfach fortgegangen - singt er. Und dann heult er sich bei der neuen Frau an seiner Seite aus und erzählt auch bei ihr andauernd noch von Laura. Vielleicht nicht die beste Voraussetzung für eine neue Beziehung. Übrigens: Auch bei Nek gibt es dieses Phänomen, dass er seine italienischen Songs auch in Spanisch singt. Weil es sich einfach besser verkauft. Da heißt "Laura Non C'e" dann "Laura no está". Noch schlimmer auf Englisch "Laura is away" - die Version gibt's auch.

Paul McCartney - Hope Of Deliverance

Erst schreibt er Songs wie "Yesterday", "She Loves You" oder "Can't Buy Me Love", danach verkauft er auch solo nochmal über 100 Millionen Alben und Singles. Paul McCartney gehört zu den erfolgreichsten Solo-Künstler*innen aller Zeiten, "Hope Of Deliverance" wir zu seinem erfolgreichsten Solo-Song der 90er. Nach dem Ende der Beatles haben sich die Bandmitglieder vorgenommen, in ihren eigenen Projekten nicht mehr so klingen zu wollen wie bei den Beatles. Irgendwann mussten sie sich aber alle eingestehen: Es scheint ein Stück musikalische Wurzel zu sein. Vom 1993er Album "Off The Ground" hat er selbst gesagt: "Jetzt ist es ein Paul McCartney-Album, das klingt wie ein Beatles-Album und das ist für mich völlig in Ordnung".

Mr. Big - To Be With You

Ein junger Teenager liegt auf seinem Bett, klimpert auf der Gitarre herum, schreibt einen Text, mit dem er ein Mädchen beeindrucken will. Aus der großen Liebe ist nichts geworden, "To Be With You" haben Mr. Big dann aber für ihr zweites Album noch einmal herausgekramt und professionell im Studio aufgenommen. Auf dem Album ist der Song auch gelandet, nur hat die Plattenfirma gesagt: Diesen Song bringen wir nicht als Single heraus, könnt ihr vergessen - das wird kein Hit. Erst als die ersten Radiosender von alleine angefangen haben "To Be With You" zu spielen hat man gedacht, naja, vielleicht klappt es doch. Im Januar 1992 ging der Song dann auf Platz 1 in Australien, Österreich, Belgien, Kanada, Dänemark, Deutschland, den Niederlanden, Neuseeland, Norwegen, Schweden, der Schweiz und den USA.

CeCe Peniston – Finally

Manchmal braucht ein Hit auch Anlauf und knallt nicht direkt in den Charts durch die Decke. So passiert Anfang der 90er mit "Finally" von CeCe Peniston. Im September 1991 veröffentlicht, musste es sich erstmal rumsprechen, dass der Song existiert. Er wurde in Clubs aufgelegt, danach ist "Finally" zumindest schon mal in den Dancecharts geklettert und erst im Januar dann in den offiziellen Singlecharts. Nach Europa schwappte der Song sogar erst im März 1992. Ab da konnte CeCe Peniston allerdings auf der ganzen Welt hören, wie Menschen ihren Song gesungen haben - egal ob in Arizona, Amsterdam oder London, was ihr bis heute Gänsehaut macht, sagt sie. Ein großer 90er-Song und für CeCe Peniston auch der Durchbruch. Sie durfte danach zweimal bei der Vereidigung von Bill Clinton singen, war die Gesangseinlage auf einer privaten Geburtstagsfeier von Aretha Franklin und stand als Chormitglied vor Papst Johannes Paul II. und hat für ihn gesungen.

The Lightning Seeds - Football's Coming Home

Sommer 1996, Fußball-Europameisterschaft in England. Deutschland gegen Tschechien, Russland und Italien in der Vorrunde, dann Kroatien im Viertelfinale und das Herzschlag-Elfmeterschießen gegen die Gastgeber England im Halbfinale und das Golden Goal zum EM-Titel im Finale. Deutschland wird Europameister und die Hymne der EM 1996 kommt von einer Rockband aus Liverpool: The Lightning Seeds. "Football's Coming Home" - die EM im Mutterland des Fußballs, und dieser Song ist bis heute eine echte Fußballhymne auf der ganzen Welt. In der Heimat Großbritannien sogar bis auf Platz 1 der Charts. Wenigstens da hat es mit einer Spitzenplatzierung geklappt.