Live hören
Jetzt läuft: Big yellow taxi von Counting Crows & Vanessa Carlton

Wie Aerosmith in einem Schnellimbiss zusammenfinden

Musikkassetten liegen nebeneinander auf einem Tisch. Dazu der Text: Der 90er nach 9.

Wie Aerosmith in einem Schnellimbiss zusammenfinden

Von Katrin Elsner

Der 90er nach 9 holt den Sound eines großen Jahrzehnts ins Radio. Wir erzählen die Geschichten hinter dem Song "Cryin'", wieso es in Songs immer wieder um Satelliten geht, wie ein Computer das erste Mal beim Musik machen hilft und wodurch "Don't Let The Sun Go Down On Me" noch einmal die zweite Luft bekommt.

Eros Ramazzotti - Quanto Amore Sei

Eros Ramazzotti ist ein Phänomen. Nicht nur, dass er mittlerweile zur akustischen Grundausstattung jeder Pizzeria in Deutschland gehört, seine Songs sind zu 99% in einer Sprache verfasst, die viele seiner Duett-Partner und Partnerinnen gar nicht sprechen. Andersherum ist es Eros selbst, der selten bis nie Interviews auf Englisch gibt. Immer italiano. Und doch sind immer wieder große Gaststars in seinen Songs dabei: Anastacia, Tina Turner, Joe Cocker, Cher, er hat mit Luciano Pavarotti auf der Bühne gestanden, mit der Schauspielerin Monica Bellucci gesungen.

Aber auch ganz ohne Star-Besuch gehört Eros Ramazzotti zu den erfolgreichsten europäischen Musiker:innen. 15 Studioalben hat er bislang veröffentlicht und jedes seit 1988 hat es in Deutschland in die Top 10 der Albumcharts geschafft. Eine Stimme, die einem gerne auch mal das Telefonbuch von Wattenscheid vorlesen könnte und es würde ein Hit. Auf seinem Best-Of-Album "Eros" 1997 war auch „Quanto Amore Sei“ dabei. Bis dahin war der Song kein großer Hit, sondern mehr als kleines Bonbon - das dann noch zum Hit wurde.

Simply Red - Something Got Me Started

Schon lange vor Michael Schulte hatte Mick Hucknall die musikalischsten roten Locken der Musikwelt. 1984 gründet sich die Band "Simply Red". Mit dem Karrierestart kam eigentlich auch direkt der Erfolg. Egal ob in der Heimat Großbritannien, in Deutschland oder den USA. Das erfolgreichste Album der Bandgeschichte war "Stars" aus 1991. Darauf auch "Something Got Me Started". Geschrieben - wie alle Songs - von Mick Hucknall, der immer die gleiche, sehr einfache, Art hatte seine Songs zu schreiben. Er saß zu Hause, hatte eine Akustik-Gitarre und einen Walkman, in den alles reingesungen und gespielt wurde.

Mit dem Album "Stars" wurde die Produktion aber auch ein bisschen moderner. Die technischen Möglichkeiten hatten sich entwickelt und der Takt der Drums wurde von seiner Band nicht mehr nur an den Instrumenten selbst gespielt. Zum ersten Mal kamen auch Computer zum Einsatz. Diese Möglichkeit hat Mick Hucknall fasziniert und er hat es für "Stars" zum ersten Mal genutzt. Eben auch für "Something got me started".

Tasmin Archer - Sleeping Satellite

Schon häufiger wurden in der Musikgeschichte Satelliten besungen. Sei es Lenas Riesenhit, der ihr den Sieg bei ESC beschert hat oder auch Techno-Versionen wie "Piep, piep kleiner Satellit" von Blümchen aus 1996. Damit sind wir in den 90ern und bei der britischen Sängerin Tasmin Archer. "Sleeping Satellite" war ihr großer Hit. 2014 hat sie den nochmal kurzer Hand in einer neuen Version für die Europäische Weltraumorganisation ESA gesungen. Es ging um die Raumsonde Rosetta, die ins All geschossen wurde, um einen Kometen zu erforschen.

Unter dem Hashtag "WakeUpRosetta" hat sie ihren Song nochmal extra in der Rosetta-Version gesungen. Die Sonde war im Weltall nämlich im sogenannten Winterschlaf, in dem sie einfach durch den Orbit geflogen ist. Anfang 2014 wurde Rosetta dann geweckt. "Wache auf, kleiner, schlafender Satellit" – wie in ihrem damaligen Song, der es somit erst in den Charts und dann ins All geschafft hat.

Elton John & George Michael - Don't Let The Sun Go Down On Me

Es gibt Songs, die bekommen im Laufe der Zeit die berühmte zweite Luft. "Don't Let The Sun Go Down On Me" ist so einer. Bereits 1974 von Elton John aufgenommen und auf seinem Album "Caribou" veröffentlicht. Dann kommt aber der 13. Juli 1985 und eines der größten Musikevents aller Zeiten: "Live Aid". Die erfolgreichsten Musikstars der Welt sammeln mit Konzerten Spenden für den guten Zweck. Spät am Abend, bei strömendem Regen, kommt dann Elton John auf die Bühne. Er spielt seine größten Hits und zusammen mit George Michael eben auch nochmal "Don't Let The Sun Go Down On Me". Die spätere zweite Live-Version entsteht auf einem Konzert von George Michael, bei der Elton John als Gaststar auftritt.

Diese Live-Version wird viel erfolgreicher als das Original, landet hinterher sogar auf dem Best-Of Album von Elton John. Geschätzt zwischen 1,5 und zwei Milliarden Menschen weltweit verfolgen die legendären Konzerte, der Song schafft es in elf Ländern an die Chartspitze, in Deutschland bis auf Platz 4.

Aerosmith - Cryin'

1973 war "Dream On" die erste Single einer damals noch unbekannten Band namens "Aerosmith". Ein Achtungserfolg, aber gar nicht so viel mehr, was man aus heutiger Sicht fast nicht glauben mag. Von den frühen 70ern an, durch die 80er bis in die 90er folgten so viele erfolgreiche Singles und Alben, dass Aerosmith heute zu den erfolgreichsten Rockbands der Musikgeschichte zählt. Ein Grund für die Gründung der Band waren übrigens Pommes! Die zwei bekanntesten Gesichter der Band sind Steven Tyler, der Sänger und Frontmann und Joe Perry.

Der hatte damals in einem Schnellimbis gearbeitet und Steven war bei ihm essen. In diesem Laden gab es wohl die besten Pommes der Welt und Steven wollte wissen, wer sie macht. Es war Joe. So haben sie sich kennengelernt, sind Freunde geworden und später zu Aerosmith verschmolzen. "Cryin'" vom Album "Get a Grip" war 1993 die fünfte Nummer Eins der amerikanischen Rockcharts. Bei uns auch auf Platz 7. Aus den Pommes wurden goldene Schallplatten.