Wie aus "Touch" die "Spice Girls" werden

Musikkassetten liegen nebeneinander auf einem Tisch. Dazu der Text: Der 90er nach 9.

Wie aus "Touch" die "Spice Girls" werden

Von Katrin Elsner

Der 90er nach 9 holt den Sound eines großen Jahrzehnts ins Radio. Wir erzählen die Geschichten hinter dem Song "Wannebe", was Guru Josh und Dr. Alban verbindet, wie eine Theatergruppe einen Kulthit kreiert und wann Will Smith vom Musiker zum Serienstar wird.

DJ Jazzy Jeff & The Fresh Prince - The Fresh Prince of Bel Air Theme

Die 90er waren sein Jahrzehnt. Men in Black, Independence Day, Bad Boys - diese Rollen haben ihn unter anderem zum Superstar im Filmgeschäft gemacht. Der große Karrierestart von Will Smith war aber die Serie "Der Prinz von Bel Air". Eine Serie, die extra auf Will Smith zugeschnitten und für ihn geschrieben wurde.

Damit ging eigentlich alles erst so richtig los. 1992 ist die Serie gestartet, in der irgendwann alle Stars dabei sein wollten. Naomi Campbell, Tom Jones, selbst Donald Trump hatte einen Gastauftritt. Zusammen mit seinem HipHop-Partner DJ Jazzy Jeff hatte Will bis dahin hauptsächlich Musik gemacht.

Klar, dass sie auch den Titelsong zusammen gemacht haben. Der ist im Prinzip wie eine Kurzzusammenfassung der Serienhandlung. Er rappt, das sei eine Geschichte, wie sein Leben auf den Kopf gestellt wurde.

In West-Philadelphia geboren und aufgewachsen, viel Mist gebaut in der Nachbarschaft, dann hatten die Eltern genug, haben seine Koffer gepackt und ihn zu seinem Onkel und der Tante nach Bel Air geschickt.

Guru Josh – Infinity

Guru Josh

Zahnärzte scheinen in den 90ern auf Umschulungen gestanden zu haben. Dr. Alban, erst Zahnarzt, dann Musikstar. Bei Guru Josh lief es ähnlich.

Paul Walden, wie der britische Musiker gebürtig heißt, hat Zahnheilkunde studiert, sich nebenbei aber auch schon als DJ und Produzent einen Namen gemacht - da eben als Guru Josh. Es war direkt seine erste Veröffentlichung, die ihn nach ganz oben in die Charts gebracht hat.

Platz 1 in Spanien, Platz 2 in Deutschland, Top 5 in Österreich, der Schweiz, Australien, Norwegen und der Heimat Großbritannien. In unregelmäßigen Abständen gab es auch immer wieder erfolgreiche Neuauflagen und Remixe. 2008 und 2012 zum Beispiel.

Im Dezember 2015 stirbt Paul Walden alias Guru Josh auf Ibiza.

Chesney Hawkes - The One And Only

Ein junger Typ will Musiker werden, sein Vater war es früher schon. Deshalb kann er ihn unterstützen, macht aber auch ordentlich Druck. Das ist die Story vom britischen Musikfilm "Buddys Song". 1991 rausgekommen.

Eine der Hauptrollen damals hat Chesney Hawkes gespielt und einer seiner Songs war im Film zu hören: "The One And Only". Eine Art Hymne des Selbstbewusstseins: Ich bin's, niemand würde ich lieber sein, ich bin einmalig. Chesney war damals 19, als er es gesungen hat. Klingt so übersetzt doch als Text etwas unsympathisch.

Der Song war trotzdem ein Hit. Top 10 in Deutschland und den USA, Platz 1 in Großbritannien und Österreich. Nach diesem Erfolg hat Chesney Hawkes noch gedacht: Gut, dann machen wir nochmal so einen Hit. Hat nicht mehr ganz geklappt, aber EIN Hit ist am Ende immer noch besser als gar kein Hit.

Ini Kamoze - Here Comes The Hotstepper

Wenn man durch die Songs der 90er geht, könnte man meinen, es war das Jahrzehnts der "Nananas". Angefangen bei Whigfields "Saturday Night", Will Smith in "Getting Jiggy With It" oder auch Ini Kamoze mit "Here Comes The Hotstepper". Wieder das "nanana".

Viele, viele Songs wurden hier gesampelt und auch das "Nanana" gab es vorher schon. Die amerikanische Band "Cannibal & The Headhunters" hatte es zum Beispiel schon 1965 in einem Song...

Das alles hat dann eben der Jamaikaner Ini Kamoze 1994 zum "Hotstepper" verwandelt. Nummer-1-Hit unter anderem in Neuseeland, Dänemark, Zimbabwe und den USA. In Deutschland immerhin Platz 6, sein größter und auch einziger Hit.

Monty Python - Always Look On The Bright Side Of Life

"Jeder nur einen Stein" – einer der legendären Sätze aus "Das Leben des Brian", dem absoluten Kultfilm der britischen Comedy-Truppe Monty Python. Hauptdarsteller damals Graham Chapman. Er spielt 1979 den Brian und sorgt auch für einen der ganz großen Kultsongs: "Always Look On The Bright Side Of Life".

Als Chapman im Oktober 1989 stirbt, hält Monty Python-Kollege John Cleese eine Rede auf der Beerdigung. Eine Rede voll mit Witzen, voll mit Lachern und am Ende treten die verbliebenen Monty Python-Mitglieder noch in der Kirche auf und singen erneut den legendären Song.

Daraufhin schafft es "Always Look On The Bright Side Of Life" mit Platz 3 so hoch wie nie in die britischen Charts und wird auch in den 90ern nochmal ein Hit.

Spice Girls – Wannbe

Haben Sie schon mal was von der Band "Touch" gehört? Nicht?! Das macht nichts, weil das auch nur der vorläufige Name einer Girlband war, die später zu einem der erfolgreichsten Pop-Acts aller Zeiten wurde: die Spice Girls.

Drei spätere Spice Girls und zwei weitere Sängerinnen wurden als Band gecastet, sind sogar in ein gemeinsames Haus gezogen, haben dort versucht eine Musikkarriere zu starten und haben sich besonders gut kennengelernt.

Später wurde die Besetzung ein bisschen durchmischt und aus der damaligen Band Touch wurden endgültig die Spice Girls. Ein Bandprojekt, das für Freundschaft stehen sollte. Der Rest ist Musikgeschichte. "Wannabe" war der erste Song der Band. Von Australien über Kanada, Ungarn, Israel, Zimbabwe und Deutschland - überall Platz 1.

Gary Moore - Still Got The Blues (For You)

In Belfast in Nordirland aufgewachsen mit vier Geschwistern und einem Vater, der als Musikpromoter unterwegs war. Sein Job war es also neue Musiker, Musikerinnen und Bands zu finden und groß zu machen. Das Leben von Gary Moore war also schon immer stark von Musik geprägt.

"Still Got The Blues" wird später, 1990, einer seiner ganz großen Hits. Mit 38 Jahren. Gary Moore hat sich aber immer daran erinnert, wann in ihm dieser Gedanke kam: Ja, das mit der Musik möchte ich auch später mal machen. Mit fünf bis sechs Jahren, als sein Vater, der Promoter, ihn immer wieder zu Club-Konzerten mitgenommen hat.

Da hat Gary das erste Mal gesehen, wie live Instrumente gespielt wurden. Es hat ihn total fasziniert. Später durfte er sogar selbst auf die Bühne und singen, brauchte aber einen Hocker, weil er sonst nicht ans Mikrofon gekommen wäre. Er war Hardrocker, später Blues-Musiker und ein Genie an der Gitarre. 2011 stirbt er mit 58 Jahren an einem Herzinfarkt.