Live hören
Jetzt läuft: Dangerous von David Guetta; Sam Martin

Rea Garvey bei WDR 2: Raus aus der Komfortzone

Rea Garvey mit WDR 2 Moderator Johannes Simon

WDR 2 Gäste

Rea Garvey bei WDR 2: Raus aus der Komfortzone

Von Oliver Rustemeyer

Zum Schreiben neuer Songs suchte Rea Garvey bislang immer das Weite - andere Umgebung, neue Inspirationen. Das aktuelle Album ist jetzt wieder daheim in Berlin entstanden - "Neon" heißt es. Mehr Farbe bekannte Rea Garvey beim Besuch im WDR 2 Studio.

Rea Garvey zu Gast bei WDR 2: "Ich wollte raus aus der Komfortzone"

WDR 2 | 21.03.2018 | 07:10 Min.

Download

Warum eigentlich in die Ferne schweifen? Nur um dann doch in Island, Schweden, Großbritannien, den USA und selbst in seinem Geburtsland Irland festzustellen: "Ich hatte überall das Gefühl, irgendwie fehl am Platze zu sein. Bisher hat es mich immer in die Ferne gezogen, wenn ich neue Inspirationen brauchte. Diesmal wollte ich unbedingt zurück nach Berlin." Der 44-Jährige, nach drei äußerst erfolgreichen Soloalben, auf der Suche nach frischem Wind, ließ sich den zuhause von Produzent Imran "Abaz" Abbas um die Nase wehen. Einer, der sonst eher Künstlern wie Kollegah, Haftbefehl, Samy Deluxe oder Culcha Candela auf die Sprünge hilft.

"Ich habe neue Seiten an mir entdeckt"

Was noch lange nicht heißt, dass Rea Garvey, der vor 20 Jahren nach Deutschland kam und sich als Roadie und Merchandising-Händler auf Festivals per Zeitungsannonce die Band Reamonn zusammenstellte, jetzt rappt. Dafür hat er lieber Leute engagiert, die sich mit sowas auskennen. Kool Savas zum Beispiel als Gaststimme auf der Vorab-Single "Is It Love?". "Durch die Zusammenarbeit mit Abaz habe ich eine Seite an mir entdeckt, die mir völlig neu war." Wie eine neue Farbe in der Palette, die jetzt mit dem vierten Solo-Album "Neon" heißt.

Verschiedene Genres ausprobiert

Bei seinem Besuch im WDR 2 Studio sagte Rea Garvey über die neue Platte: "Ich wollte aus meiner Komfortzone heraus und was Neues probieren." Es gebe in der Musik so viele verschiedene Genres, dass man sich "frei fühlen muss, da durchzugehen". Falls ihm mit "Neon" erstmals eine Nummer eins gelingt, weiß der Musiker auch schon, was er tut: "Dann freue ich mich wie ein König und mache einen Tanz über die Wiese."

Stand: 22.03.2018, 12:45