Live hören
Jetzt läuft: Narcotic von Liquido

Energie ohne Ende - Bosse in Dorsten

Energie ohne Ende - Bosse in Dorsten

"Aki" Bosse macht die "Galerie der Traumfänger" in Dorsten zu seinem Wohnzimmer. Schon die Songtitel lassen ahnen, was seine 300 gebannten Zuhörer erwartet: Mit "Alles Ist Jetzt" und "Schönste Zeit" hält Bosse Wort.

Der Musiker Axel "Aki" Bosse und WDR 2 Moderatorin Sabine Heinrich lachend beim Interview in Dorsten

Der Mann, um den sich heute Abend alles dreht, ist tiefenentspannt: Axel "Aki" Bosse hat im Interview mit WDR 2 Moderatorin Sabine Heinrich richtig gute Laune. Das neue Album "Alles Ist Jetzt" ist sein buntestes bisher - und genau das verspricht er auch für den weiteren Abend.

Der Mann, um den sich heute Abend alles dreht, ist tiefenentspannt: Axel "Aki" Bosse hat im Interview mit WDR 2 Moderatorin Sabine Heinrich richtig gute Laune. Das neue Album "Alles Ist Jetzt" ist sein buntestes bisher - und genau das verspricht er auch für den weiteren Abend.

Andere sind da deutlich aufgeregter: Während draußen die ersten der 300 Zuschauer gespannt auf den Einlass warten, ...

... legt die Crew drinnen letzte Hand an. Der Sound soll schließlich auf den Punkt sitzen, wenn Bosse und seine Mitmusiker auf die Bühne gehen.

Jetzt kann's losgehen: Sabine Heinrich heißt die Gäste Willkommen, dann geht Aki auch schon in die Vollen.

Bereits beim ersten Song "So Oder So" bringt er seine ganze Energie auf die Bühne.

Den guten Draht zum Publikum findet er gleich: "Ihr seid 300, hört euch aber an wie 450.... ne Spaß, wie 5.000!", stichelt der Sänger und erntet tosenden Beifall.

Auf Tuchfühlung: Als er ein tanzenden Paar in der ersten Reihe entdeckt, taucht Bosse sofort ins Publikum ab und singt während "Dein Hurra" nur für die beiden.

Bosse ist natürlich nicht allein: seine Band hat genau so viel überschüssige Energie wie der 38-Jährige. Gemeinsam holen sie alles auseinader raus.

Und noch einen Gast hat Bosse mitgebracht: Herr Spiegelei von der Hamburger Anarcho-HipHop-Formation Deichkind schüttelt rhythmisch seinen stattlichen Bauch.

Zwei Showtalente Arm in Arm. Der Schweiß läuft in Strömen, der Saal kocht.

Das Publium ist ab der ersten Minute voll dabei.

Bosse fühlt sich auf der Bühne pudelwohl: Wenn er nicht gerade singt oder tanzt, unterhält er sein Publikum augenzwinkernd mit Geschichten.

"Ich bin auf einem kleinen Dorf groß geworden: drei Bauern, ein Zigarettenautomat mit vier Marken und das wars." Trotzdem hatte Bosse "eine tolle Kindheit". In "Schönste Zeit" singt er davon - und von seiner ersten Liebe.

Zum Schluss wird es bei "Kraniche" noch einmal richtig intim, dann entlässt Bosse sein Publikum aufgeputscht und glücklich in die Nacht.

"1000 Grüße von uns, Danke für diesen tollen Abend. Wir kommen immer wieder gerne nach Dorsten."

Stand: 28.09.2018, 23:39 Uhr