Live hören
Jetzt läuft: Strange von Celeste

Thüringens CDU-Spitzenkandidat kritisiert Seehofers Pläne für Flüchtlingsquote

Thüringens CDU-Spitzenkandidat kritisiert Seehofers Pläne für Flüchtlingsquote

Von rbb/WDR

Thüringens CDU-Spitzenkandidat kritisiert Seehofers Pläne für Flüchtlingsquote

Der thüringische CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring hat die Pläne von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für Verteilungsquoten für aus Seenot gerettete Flüchtlinge kritisiert. "Deutschland kann nicht dauerhaft ein Viertel aller Flüchtlinge aufnehmen, die nach Europa wollen", sagte Mohring der  "Welt" von Freitag. Zwischenlösungen wie diese hätten "das Zeug, zu Dauerlösungen zu werden".    Es sei ein Gebot der Humanität, Menschen aus Seenot zu retten. Die wirksamste Maßnahme wäre jedoch, "den Schleppern das Handwerk zu legen". Das gelinge nur, wenn klar sei, dass die Boote der Schlepper "nicht der richtige Weg nach Europa" seien.   Das vor einem Jahr formulierte Ziel, Gerettete wieder an die afrikanische Küste zu bringen, sei daher richtig, sagte Mohring weiter. Die EU habe beschlossen, "dort menschenwürdige Aufnahmezentren zu errichten". Zu den wichtigsten Aufgaben der neuen Europäischen Kommission gehöre, diesen Faden wieder aufzunehmen. In Thüringen wird am 27. Oktober ein neuer Landtag gewählt.
   Seehofer hatte vergangenes Wochenende angekündigt, dass Deutschland bereit sei, jeden vierten nach einer Seenotrettung in Italien anlandenden Flüchtling einreisen zu lassen. "Wenn alles bleibt wie besprochen, können wir 25 Prozent der aus Seenot geretteten Menschen übernehmen, die vor Italien auftauchen. Das wird unsere Migrationspolitik nicht überfordern", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

Stand: 20.09.2019, 14:38