Mikroplastik - Was Dich berührt, wird ein Teil von Dir

Wasteland Rebels Jessica Liedke und Shia Su, Podcastcover

Wasteland Rebels - Der COSMO Nachhaltigkeits-Podcast

Mikroplastik - Was Dich berührt, wird ein Teil von Dir

Kunststoffe und Mikroplastik finden sich in vielen in Kosmetik- und Bad-Produkten. Ob im Duschgel, Deo oder im Shampoo. Das ist schlecht für die Umwelt und schlecht für uns. Warum sind Mikroplastik und Kunststoffe so gefährlich? Welche Produkte haben kein Mikroplastik? Und wie schafft es Shia, ohne die ganzen Beautyprodukte schöne Haare zu haben?

“502 von 664 Produkten elf beliebter Marken enthalten trotz einer freiwilligen Selbstverpflichtung der Firmen zum Verzicht auf Plastik weiterhin Kunststoffe” – zu dem Ergebnis kommt ein aktueller Report von Greenpeace. Neben Mikroplastik ist aber auch von flüssigen, gel- und wachsartigen Kunststoffen die Rede, die der Verständlichkeit halber medial auch Flüssigplastik genannt werden.

Mikroplastik - Was Dich berührt, wird ein Teil von Dir

COSMO Wasteland Rebels – besser nachhaltig 08.01.2022 50:21 Min. Verfügbar bis 08.01.2023 COSMO


Download

Kunststoffe in Kosmetik – schön ist was anderes!

Unter Mikroplastik versteht man oft Plastikteilchen, die kleiner als 5mm im Durchmesser sind. Es gibt einmal Mikroplastik, das unabsichtlich entstanden ist. Reifenabrieb beispielsweise, übrigens auch der größte Verursacher von Mikroplastik, gefolgt von der Freisetzung bei der Abfallentsorgung, also wenn z.B. beim Zerkleinern vom Bauschutt oder beim Kunststoffrecycling etwas verweht. So die Zahlen vom Frauenhofer Institut. Kosmetik kommt übrigens erst auf Platz 19.

Dafür ist Kosmetik die Mikroplastik-Quelle, die komplett vermeidbar und damit wirklich absolut überflüssig ist. Das Mikroplastik in Kosmetik wird auch primäres Mikroplastik genannt, denn das wurde schon als solches produziert – im Gegensatz zum sekundären Mikroplastik, das zustande kommt, wenn größere Plastikteilchen in kleinere zerfallen.

Weil Mikroplastik oft mit bloßem Augen nicht sichtbar ist, nimmt euch Shia mit auf eine Schifffahrt auf dem Rhein. Beim Chempark zwischen Köln und Düsseldorf – dort produziert u.a. Bayer – begleitet sie Umweltwissenschaftlerin Daniela Herrmann, wie diese für Greenpeace Wasserproben nimmt und die Proben auf Mikroplastik untersucht. Was werden sie finden?

Jessica macht sich ebenfalls auf Spurensuche. Sie plündert die Badprodukte ihres Mannes und ihrer Tochter, um sich die Inhaltsstoffe genauer anzuschauen. Sie erfährt: Da ist was im Argen – und schreibt die Hersteller kurzerhand an. Die Antworten liegen uns vor; ihr findet sie etwas weiter unten. Jessi ist den Quellen, auf die sich die Hersteller beziehen, nachgegangen – mit überraschendem Ergebnis...

Wie Shia mit Umweltwissenschaftlerin Daniela Herrmann Proben auf dem Rhein nimmt, könnt ihr euch auch anschauen: WDR Shia Su for Future – Wie viel Plastik wollen wir?

 

 Kontakt zu Shia und Jessica:

Per Mail an: wastelandrebels@radiobremen.de oder schickt uns eine Sprachnachricht bei WhatsApp, Telegram oder Signal: 0172 5678566. Zudem könnt ihr uns über die COSMO-App kontaktieren. Dort bequem den Messanger öffnen - unsere Nummer ist da schon eingetragen! Und natürlich lohnt sich immer ein Besuch auf dem COSMO-Instagram-Kanal.

Stand: 08.01.2022, 15:00