Die jamaikanische Hausparty der Shanique Marie

Shanique Marie

Shanique Marie: "Gigi's House"

Die jamaikanische Hausparty der Shanique Marie

Von Ellen Köhlings & Pete Lilly

Für Shanique Marie, die einzige Lady des umtriebigen jamaikanischen Künstlerkollektivs Equiknoxx, war der Lockdown ein wahrer Segen. Denn nun hatte die junge Sängerin alle Zeit der Welt, sich in "Gigi's House" zurückzuziehen. Herausgekommen ist ein starkes und vielseitiges Solodebüt, das die weirde Dancehall-Welt von Equiknoxx mit Shaniques Wurzeln in Soul und Jazz vereint.

"Gigi's House" - Jamaikanische Hausparty der Shanique Marie

COSMO Sound Supreme 21.06.2021 02:41 Min. Verfügbar bis 20.06.2022 COSMO


Shanique Marie ist selber Teil des umtriebigen Künstlerkollektivs Equiknoxx, das Reggae und Dancehall mit ihren Produktionen gerade runderneuert und mit Elementen aus HipHop, Elektro und Trip Hop vermischt. Jetzt fällt das Scheinwerferlicht zum ersten Mal auf die kleine Lady mit der großen Stimme. In "Gigi's House" kulminiert Shanique Maries Old-School-Soul-Vergangenheit mit dem Future-Dancehall-Verständnis von Equiknoxx. Das folgt keinem formelhaften Kalkül, sondern einer kindlichen Neugier und kreativen Unschuld - Eigenschaften, die im Titel des letzten Equiknoxx-Albums "Eternal Children" treffend auf den Punkt gebracht wurden. Einen ähnlichen Bezug erschafft Shanique Marie mit ihrem Albumtitel "Gigi's House" - denn Gigi ist der Spitzname ihrer Mutter.

Hausführung

Mit gerade mal acht Songs ist "Gigi's House" eher ein Bungalow als ein Anwesen. Jedes Zimmer ist ein Patchwork aus verschiedenen Storys und Sounds. Die minimalistisch pluckernde R&B-Nummer "Grow" ist ein Appell, den eigenen Wert schätzen zu lernen und über sich selbst hinauszuwachsen. In dem erfrischenden Reggae-Tune "Government Name" spricht sich Shanique auf spielerische Art dagegen aus, Frauen zu objektivieren. "P3" klingt soulig und spooky, es geht um die Schattenseiten von Social Media. In "Druggin", einer Trauer über eine verlorene Liebe, trifft schleppender Blues-Gesang auf reduzierte Dancehall-Beats.

Hausputz

Auf… oder besser in "Gigi's House" geht es ihr gleichermaßen um Spaß wie um Heilung. Shanique bezeichnet ihr Solo-Debüt als Detox-Kur. Sie teilt die Emotionen, mit denen sie kämpfen musste, um der selbstbewusste Mensch zu werden, der auf dem Album zu hören ist. Am Ende flirtet die Jamaikanerin mit 70s Disco, schickt uns mit "Quality Time Sound System Freestyle" auf die Tanzfläche und zeigt, dass die Entgiftungskur erfolgreich war.

Hausaufgaben

Shaniques Geschichte ist typisch für Jamaika, wo sich Gegensätze gerne beflügeln. Schon als Fünfjährige wurde sie sich im Kirchenchor ihrer starken Stimme bewusst. Ihr Großvater machte sie mit den ganz großen Soul-Stimmen von Otis Redding oder Ella Fitzgerald bekannt. Später entdeckte sie Erykah Badu und Lauryn Hill für sich und nahm sie als Vorbilder an. Shanique kam in den Genuss einer klassischen Gesangsausbildung mit Schwerpunkt Jazz. Diese hallt bis heute nach - egal ob sie singt, chantet, rappt oder deejayt. Seit sie Teil des Künstlerkollektivs Equiknoxx ist, macht sich Shanique Marie auch Reggae und Dancehall zu eigen. In Jamaika führt der Weg vom Street Dance im Morgengrauen eben gerne mal direkt in die Kirche.


Stand: 20.06.2021, 00:00