Live hören
Jetzt läuft: Grandma's hands von Bill Withers

Sahel Sounds vom Guerilla-Musikethnologen

 V.A. - "Sahel Sounds Label Sampler"

Sound Supreme: V.A. - "Sahel Sounds Label Sampler"

Sahel Sounds vom Guerilla-Musikethnologen

Von Anna-Bianca Krause

Die Compilation "Sahel Sounds Label Sampler" zeigt die musikalische Vielfalt der Sahelzone. Die Werkschau der vom US-Amerikaner Christopher Kirkley betriebenen Musik-Plattform reicht von Ambient über Techno bis Desert-Rock.

Die Plattform

Sahel Sounds ist das Projekt des US-Amerikaners Christopher Kirkley – eine Kombination aus Blog, Label, Field Recordings und unkonventioneller musikethnologischer Recherche. Kirkley, der früher selbst Gitarre gespielt hat und nach seinem Studium nicht so recht wusste, was er mit sich anfangen sollte, bekam 2008 von einem Mitbewohner ein Album des westafrikanischen Gitarristen Afel Bocoum zugesteckt. Er war so fasziniert, dass er anfing nach dieser Musik im Internet zu suchen. Aber er fand so gut wie nichts.

V.A. - "Sahel Sounds Label Sampler"

COSMO Sound Supreme 22.07.2019 02:47 Min. Verfügbar bis 21.07.2020 COSMO

Inspiriert von den Field Recordings des legendären Musikethnologen Alan Lomax, fuhr er mit seinem digitalen Aufnahmegerät los, reiste zuerst nach Mali, dann nach Mauretanien, Niger und wurde vor allem in der Sahelzone fündig. Er blieb zwei Jahre in der Region, lernte viele Musiker und Musikerinnen kennen und postete seine Aufnahmen auf seinem Blog sahelsounds.com. Seitdem war er immer wieder mit Laptop und Soundkarte dort - manchmal mehrere Monate, manchmal nur ein paar Wochen - um Künstler zu entdecken und zu produzieren. Die Musik dieser Weltgegend ist zu seinem Lebensinhalt geworden.

Kirkley nennt sich selbst einen Guerilla-Musikethnologen, weil er Musikethnologie nicht studiert hat und sehr unkonventionell vorgeht. Er sucht nach Sounds und Stories, die ihn persönlich faszinieren. Das Album "Sahel Sounds Label Sampler" ist eine Werkschau, eine Art Showcase seines Projekts Sahel Sounds. Alle Bands, Künstlerinnen und Künstler hat Kirkley bereits auf seinem Blog oder mit Soloalben auf Bandcamp veröffentlicht.

Die Region

Fast alle Künstler sind aus der Sahelzone, diesem 400 Kilometer breiten Übergangsraum zwischen Sahara und Savanne. Die Bands Afous d'Afous und Group Anmataff aus Tamanrasset, der Sahara im Süden Algeriens.

Die Sahelzone ist eine der ärmsten und gefährlichsten Regionen der Welt. Sie liegt am südlichen Rand der Sahara, erstreckt sich vom Atlantik bis zum Roten Meer und ist eines der trockensten Gebiete der Welt. Im Westen kennt man die Sahelzone vor allem als Krisen- und Katastrophengebiet, nimmt sie nur wahr, wenn in den Fernsehnachrichten von Hungersnöten und Dürren berichtet wird.

Musik und Mobiltelefone

Dass manche der Aufnahmen nicht nach einem Studio klingen, hat mit den technischen Möglichkeiten oder besser Unmöglichkeiten zu tun. Denn in der Sahelzone gibt es kein stabiles Internet. Musik wird verstärkt über Mobiltelefon-Netzwerke gehört, getauscht, verbreitet, verkauft. Mobiltelefone sind das Netzwerk für die Menschen in der Sahelzone, nur dadurch zirkuliert all diese Musik, die man nicht auf YouTube, Facebook, Soundcloud und schon gar nicht auf Spotify finden kann.

Harte Gitarren und Straßentechno

Viele der auf dem Sampler veröffentlichten Künstler sind Tuareg, deshalb wird auch sehr oft auf Tamasheq, der Sprache der Tuareg gesungen. Die E-Gitarre ist ein zentrales Element in vielen Tracks. Sie ist in den 70er-Jahren in Westafrika und damit auch in der Sahelzone angekommen und hat sich seitdem in jede Region und in jeden Stil vorgearbeitet, sogar in die Folklore. Auf dem Sampler hört man von traditioneller bis aktueller Musik sehr unterschiedliche Stile und Sounds. Das geht von Techno über Ambient-Music und Desert-Rock bis zu Gitarrenballaden, von PC-basierten Kompositionen bis zum Wüstensound der Tuareg, die ihre Musik in der Sahelzone einfach nur "Guitar" nennen.

Der wichtigste und inzwischen auch außerhalb Westafrikas bekannteste Künstler auf dem Sampler ist Mdou Moctar. Christopher Kirkley entdeckte eine Speicherkarte mit Musik von seinem erstem Album in Mauretanien und fing an, den nigrischen Tuareg-Gitarristen und Singer/Songwriter zu suchen. Über viele Umwege gelang es ihm mit Mdou Moctar Kontakt aufzunehmen und er wurde zu seinem Agenten. Moctar ist ein umwerfender und auch sehr lauter und rauer Gitarrist. Sein Idol ist Eddie van Halen! Wichtig für seine Popularität ist, dass er nicht nur eine sehr energetische Musik macht, sondern dazu auch sehr politische Texte – über die Probleme der Tuareg.

Ahmoudou Madassane ist der Rhythmusgitarrist von Mdou Moctar, seine eigene Musik (instrumentale Gitarren-Tracks) geht aber eher in Richtung Ambient. Hama ist ein Keyboarder und Elektronikmusiker aus Niamey in Niger. Er komponiert auf der Basis traditioneller Musik eine sehr eigenwillige Art von Techno. Luka Productions ist ein Produzent und Multiinstrumentalist aus Mali, der sein Geld damit verdient, dass er Beats für verschiedene Rapper in Mali macht. Er kombiniert traditionelle Sounds mit Sample-basierter, elektronischer Musik.

Group Anmataff sind Tuaregs aus dem Süden Algeriens, sie sind wahrscheinlich die erste Tuareg-Band, die eine Drummachine einsetzt. Afous d'Afous sind auch Tuaregs aus der Sahara in Südalgerien. Ihr Song "Tarhanine Tegla" ist der größte Tuareg-Hit aller Zeiten. Aber die Band hat es im Gegensatz zu Tinariwen nie in den Westen geschafft. Les Filles de Illighadada (die ja bereits bei uns im Cosmo-Studio waren und live gespielt haben) sind die erste und einzige weibliche Tuareg-E-Gitarren-Band.

Stand: 22.07.2019, 00:00