Live hören
Jetzt läuft: Besito von BIA feat. G Herbo

Priya Ragu - Eine tamilische Wiedergeburt

Priya Ragu

"damnshestamil"

Priya Ragu - Eine tamilische Wiedergeburt

Von Joyce Lok-Teng Lee

Priya Ragu ist die Newcomerin des Jahres. Ihren Durchbruch hatte sie 2020 mit der Hitsingle "Good Love 2.0". Auf ihrem Debüt Mixtape "damnshestamil" wandelt sie zwischen R'n'B, Soul, Pop und tamilischen Einflüssen.

Priya Ragu: "damnshestamil"

COSMO Sound Supreme 13.09.2021 02:29 Min. Verfügbar bis 12.09.2022 COSMO


Priya Ragu ist zwar in der Schweiz aufgewachsen, ihre tamilischen Eltern waren aber in den frühen 80er Jahren aus Sri Lanka vor dem Krieg geflohen. Heute lebt Priya Ragu zwischen St. Gallen und London. Sie zeigt beispielhaft, wie man es vom Nine-to-Five-Job zur Global Pop Künstlerin schaffen kann.

 Verdammt, sie ist Tamilin!

"Priya Ragus Debüt ist ein selbstbewusstes Statement, mit dem sie ihre tamilische Kultur zelebriert. Ursprünglich war "damnshestamil" Priya Ragus Instagram-Name, ihr Alias, ihr Name auf der Bühne. Er zeigt ihre wilde Seite und ihre tiefe Verbundenheit mit der tamilischen Kultur. Das war nicht immer so, denn noch in der Schule ist Priya die einzige tamilische Person. Erst als sie älter wird und seitdem sie mehr Leute kennt, mit denen sie die Kultur teilen kann, lebt sie ihre kulturelle Identität aus. In "Chicken Lemon Rice" feiert sie Einheit, Vielfalt und ihr sri-lankisches Erbe auf luftig rhythmischen Beats. Dabei hinterfragt sie gängige Wahrnehmungen von Gender und Traditionen - ein wichtiges Motiv auf ihrem Debüt. So basiert ihr Song "Kamali" auf einem tamilischen Kurzfilm aus Indien, der die Geschichte des Mädchens Kamali erzählt, eine Skaterin, die der klassischen Rollenverteilung von Frauen und Männern trotzt. Kamalis Mutter trennt sich von ihrem gewalttätigen Ehemann und will ein besseres Leben für ihre Kinder. Was Priya vor allem inspiriert, ist die Tatsache, dass die Mutter sich zum Ziel gesetzt hat, Kamali zu unterstützen, egal, wohin sie ihre Träume führen.

Es war einmal…

Priya Ragu und ihr Bruder Japhna Gold, der heute ihre Songs produziert und zu dem sie eine tiefe Verbindung hat, musizieren als Kinder oft mit ihrem Vater. Der spielt die Tabla, ist Sänger und nahm früher in Sri Lanka an Jam Sessions teil. Jedoch wurde Musik in der Familie immer nur als Hobby gesehen. Was die Musikkarriere angeht, sind Priyas Eltern  in ihren Jugendjahren nicht besonders unterstützend. Ihr Vater verbietet ihr sogar einmal, zu einem Festival zu gehen. Trotzdem trägt Priya Ragu immer das Feuer in sich, das nach Musik schreit. Aber sie unterdrückt dieses Verlangen lange, zweifelte auch an sich.

Vor dem Durchbruch hat sie einen gewöhnlichen Bürojob als technische Einkäuferin und Buchhalterin bei einer Schweizer Fluggesellschaft. Nebenbei arbeitete sie als Backgroundsängerin für verschiedene Künstler:innen und mit Rap Artists. Ihr bester Freund und ihr Bruder glaubten an ihr Talent und ermutigten sie, die Musik nicht aufzugeben.

Die Wiedergeburt

Irgendwann nimmt Priya sich eine Auszeit von ihrem alten Leben und geht für ein halbes Jahr nach New York. Sie kauft Schuhe ohne Ende, trinkt viel Kaffee und meditiert. Vor allem möchte sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Im letzten Monat des Aufenthalts nistet sie sich in das Studio ihres guten Freundes, dem Rapper Oddissee, ein. Dort nimmt sie ihre Ideen für "damnshestamil" auf. Der sich langsam wiegende Song "Deli" hat seine Wurzeln in der Metropole. Vor dem gleichnamigen Corner Store trifft sie eine große Liebe wieder: "Wir haben uns um Mitternacht getroffen. Da war eine Bushaltestelle vor dem Deli und wir haben uns dort hingesetzt und stundenlang geredet, bis um 4 Uhr morgens. Es war neblig, hat geregnet. Und als ich nun nach Hause gegangen bin, musste ich diesen Song schreiben und die Szene beschreiben. Denn es war ziemlich surreal. Es war wie in einem Film.”

"Santhosam" - Glückseligkeit

Heute sind Priyas Eltern fasziniert vom Erfolg ihrer Kinder. Sie haben sogar den Bonustrack "Santhosam" geschrieben. Der Vater ist mit seiner Tabla und seinem Gesang zu hören, Japhna produzierte den Song und Priya kümmerte sich um die Melodie. Diese Einigkeit spiegelt die Bedeutung des Songtitels wider: Glückseligkeit. Und in gewisser Weise ist "damnshestamil" deshalb auch ein Familienprojekt.

"damnshestamil" ist ein aufregender und abwechslungsreicher Ausflug in Priya Ragus tamilische Kultur. Es ist ein entspanntes, liebevolles und etwas nostalgisches Album voller Popsongperlen über Kindheitserinnerungen ("Forgot About") oder Liebe ("Lighthouse"). Für Priya Ragu kommt "damnshestamil" mit 35 Jahren genau zum richtigen Zeitpunkt. Denn erst jetzt spürt sie die nötige musikalische Reife, sagt sie. Und die hört man auch.

Stand: 12.09.2021, 00:00