Live hören
Jetzt läuft: Mad Angle von Che Lingo

Der neue Sound Afrikas 

Sound Supreme: #NuNairobi - Kenya's music hub

Sound Supreme: #NuNairobi - Kenya's music hub

Der neue Sound Afrikas 

Von Darius Thies

"NuNairobi - Kenya's Music Hub" vereint frische Talente mit den Popstars der aufstrebenden Weltstadt Kenias.

Nairobi hat sich in den letzten zehn Jahren zu einer der innovativsten Tech-Metropolen Ost-Afrikas entwickelt. Viele Bauprojekte sorgen dafür, dass sich die Infrastruktur der Stadt immer mehr verbessert. Startups und Hochhäuser sprießen wie Pilze aus dem Boden und machen die Stadt für die über drei Millionen Einwohner immer attraktiver. Mit dem Immobilienboom und dem wirtschaftlichen Aufschwung blüht auch die Musikszene der Stadt neu auf.

Ein Hashtag für die urbane Musikkultur

Unter dem Hashtag #NuNairobi schreiben die jungen aufstrebenden Künstler der Stadt und tragen ihr neues Selbstbild in die Welt. Passend zu den Musikströmungen hat Georg Milz, der Spezialist für afrikanische Popkultur, eine Kompilation kuratiert.

#NuNairobi - Kenya's Music Hub

COSMO Sound Supreme 19.08.2019 02:24 Min. Verfügbar bis 18.08.2020 COSMO

Auf 17 Tracks vereint er die Stars und neuen Talente aus der kenianischen Hauptstadt. Seine Entdeckungen hat er auf einer interaktiven Stadtplan festgehalten. Mit Hilfe der Karte möchte er dazu einladen, die In-Viertel, Klubs und Hotspots der lokalen Musikszene zu entdecken.

Neue Sounds für jeden Stadtteil

Kilimani wird als das Valley Nairobis betitelt. Startups, Eventlocations und Kultur-Hubs sprießen aus dem Boden. Hier hat sich die starke neue Mittelschicht etabliert. Barack Obama und Mark Zuckerberg sind hier gern gesehene Gäste. Die Band Sauti Sol hat im nahe gelegenen Huru-Park geprobt und dort ihren eigenen Sound entwickelt. Sie besinnen sich auf die klassische Bandbesetztung aus Bass, Gitarre und Drums und können sich zu den Pionieren der jungen Livemusik-Szene der Stadt zählen. Die lokalen Helden der einzelnen Stadteile kreieren ihre eigenen Sounds.

Die Hoffnung aus den Slums

Kibera heißt das größte Armenviertel der Stadt. Hier ist der Rapper Octopizzo groß geworden. Mittlerweile ist er sich zum größten HipHop-Star des Landes aufgestiegen. Er ist das Vorbild für die vielen junge Leute in der Stadt und sieht in der Vielfalt der Sounds aus Nairobi einen großen Vorteil. "Wir haben keinen Sound. Tansania hat einen Sound, Nigeria hat einen Sound. Ich könnte morgen Rock-Musik rausbringen und das könnte groß werden. Für mich ist das das Beste, das dem Land passierten konnte. Wir sind nicht in einer Box. Wir können alles tun." Die Kreativität der Stadt macht Nairobi zu einem heißen musikalischen Melting-Pot.

Stand: 19.08.2019, 00:01