Live hören
Jetzt läuft: Omanathinkal Kidavo von K S Chitra /Sudheer Warrier

Eine musikalische Weltreise durch London

Nubiyan Twist - "Jungle Run"

Sound Supreme - Nubiyan Twist - "Jungle Run"

Eine musikalische Weltreise durch London

Von Vincent Lindig

Ursprünglich gründete sich Nubiyan Twist in Leeds. Aber die kulturelle Vielfalt Londons wirkte wie ein Magnet auf die zehn Mitglieder.

Nubiyan Twist - "Jungle Run"

COSMO Sound Supreme 04.03.2019 02:40 Min. COSMO

Die Band Nubiyan Twist besteht aus zehn Mitgliedern, die sich während des Musikstudiums in Leeds kennenlernten. Sängerin und Rapperin Nubiya Brandon ist Namensgeberin und Stimme der Band, Produzent Tom Excell der musikalische Mastermind hinter den vielschichtigen Tracks. Auf ihrem neuen Album "Jungle Run" fließen Sounds aus aller Welt zusammen. UK-Jazz trifft auf Latin, HipHop auf 2Step und Garage. Afrobeat-Drummer Tony Allen, Ethiojazz-Legende Mulatu Astatke und Newcomer K.O.G. aus Ghana sind auf dem Album vertreten. Ein Album, wie es nur in London entstehen kann.

London - die Metropole des Global Pop

Wie unter einem Brennglas bündeln Nubiyan Twist die verschiedenen Sounds und Kulturen, die auf den Straßen Londons Tag für Tag aufeinandertreffen und miteinander verschmelzen. Dieser Reichtum, den man auf einem Spaziergang durch Südlondon an jeder Ecke und jedem Büdchen spüren kann, ist Motor und nie versiegende Inspirationsquelle für Nubiyan Twist. Die karibische Küche, Reggae aus Jamaika, der berühmte Karneval von Notting Hill. Die indische Community, die schicke Klubkultur Londons oder der harte Sound des Grime von den Straßen: Viele Stimmen, die sich zu einem kosmopolitischen Sound verbinden. All das kann man förmlich spüren in den zehn Songs des neuen Albums "Jungle Run".

Ein neuer, ansteckender Sound

Tom Excell ist Gitarrist und Produzent von Nubiyan Twist und der Kopf der 10-köpfigen Kombo. Er leitet die Band und orchestriert die vielen verschiedenen Einflüsse. Nubiyan Twist setzen sich keine Grenzen bei der Auswahl ihrer Sounds und Stilrichtung. Alles geht, wenn es sich gut anfühlt. Hinter dieser Freiheit steckt ein System: Nubiyan Twist schreiben alle Songs gemeinsam, jeder kann sich einbringen und am Ende steht ein organisches Gesamtergebnis. Das unterscheidet die Band von anderen Projekten und schafft einen Sound, der lebendig klingt und immer in Bewegung scheint. So innovativ vereint hat man die kulturellen Einflüsse Londons noch nicht auf einem Album gehört.

Auf ein paar Takte mit einer musikalischen Legende

Besonders stolz sind Nubiyan Twist auf die Zusammenarbeit mit Ethiojazz-Meister Mulatu Astatke. Der Äthiopier ist weit über 70 und noch immer für musikalische Experimente zu haben. Das machen sich Nubiyan Twist zunutze und locken Mulatu aus der Reserve. "Addis to London" klingt nicht wie ein typischer Ethiojazz-Song, sondern wie eine quicklebendige Impro-Session von leidenschaftlichen Musikern. Die düsteren Sounds aus Mulatus Repertoire treffen auf knackige Drums und satte Grooves. Die Dynamik zwischen Nubiyan Twist und dem Altmeister des Ethiojazz steht beiden Seiten. "Addis to London" ist ein Highlight des Albums - und für Tom Excell ein Traum, der in Erfüllung ging.

Musikgewordenes Plädoyer für eine weltoffene Gesellschaft

Nubiyan Twist begreifen sich nicht als explizit politische Band. Aber sie glauben fest an die Kraft von Musik, die Gesellschaft zum Besseren zu verändern. Den kulturellen Reichtum Londons, der die Band so stark inspiriert und sich im vielfältigen Sound auf "Jungle Run" niederschlägt, sehen sie durch den bevorstehenden Brexit bedroht. Daher ist ihr Sound dann doch ein Statement: Wo andere die Grenzen dicht machen wollen, bringen Nubiyan Twist die Verhältnisse lieber zum Tanzen - mit Sounds aus den vielen Communities Londons in die ganze Welt.

Stand: 04.03.2019, 00:00