Neneh Cherry: "The Versions"

Neneh Cherry: "The Versions"

Encore, mon Cherry!

Stand: 19.06.2022, 00:01 Uhr

Mit ihrer Mischung aus Pop, TripHop, Soul und Jazz ist Neneh Cherry Ende der Achtziger zum Star geworden. Auf "The Versions" verpassen Künstlerinnen wie Sia, Greentea Peng oder Sudan Archives ihren großen Hits ein Update.

Von Maike de Buhr

Neneh Cherry: "The Versions"

COSMO Album der Woche 19.06.2022 02:16 Min. Verfügbar bis 19.06.2023 COSMO


Mit dem Song "Buffalo Stance" ist Neneh Cherry vor 33 Jahren der Durchbruch gelungen. Logisch, dass die Coverversion auch der Opener von "The Versions" ist. Die zehn Songs aus ihrem Repertoire hat Neneh Cherry persönlich kuratiert. Alle gecoverten Songs sind von ihren ersten drei Hit-Alben aus den Achtzigern und Neunzigern: Ihr gefeiertes Debüt "Raw Like Sushi" (1989), der Nachfolger "Homegrown" (1992) und "Man" (1996). Die Coverversionen kommen von weiblichen Künstlerinnen: Popstar Sia, Musikerin Kelsey Lu oder Sängerin und Violinistin Sudan Archives verleihen den Songs über Liebe, Lust und die Lebensrealitäten von Frauen ihren persönlichen Touch.

Signature Sounds

Die Vielfalt der Coverversionen spiegelt Neneh Cherrys Experimentierfreude: Mühelos hat sie zu TripHop, Street Soul, Pop und Jazz gesungen und gerappt. Auf ihren Alben erfand sie sich immer wieder neu, ließ sich nie in ein Genre pressen. Die Neuinterpretationen auf "The Versions" sind zwar zurückhaltender, doch bringt jede der Künstlerinnen ihren eigenen Signature Sound mit. Anohnis Version des ohnehin schon emotionsgeladenen "Woman" klingt noch hoffnungsloser. "Buddy X"  bekommt von Greentea Peng einen 2Step/UK Garage Vibe. Jamila Woods macht aus dem rockigen "Manchild" eine sanfte, verspielte R&B Nummer.

Würdigung einer Ikone der globalen Popkultur

Neneh Cherrys Fußstapfen sind groß. Mit ihrem kreativen Geist und ihrer Bodenständigkeit hat sich die Stieftochter des berühmten Jazz-Trompeters Don Cherry beliebt gemacht und eigene, neue Wege gebahnt. Richtungsweisend für Generationen von Musikerinnen nach ihr. Dem musikalischen Weg von Neneh Cherry folgen auch ihre Töchter Mabel und TYSON. Bei der Entstehung von "Sassy" in New York Anfang der Neunziger war TYSON noch als Kind dabei. Jetzt verpasst sie dem Song ein jazziges R&B-Update. "The Versions" zeigt, wie Neneh Cherrys Songs in den 2020er klingen können, ohne dabei ihrem Vermächtnis die Show zu stehlen. Und das Album zeigt, wie relevant Neneh Cherrys Songs auch heute sind.