Ein Hauch von Sonnenschein

Céu: "Um Gosto de Sol"

Céu: "Um Gosto de Sol"

Ein Hauch von Sonnenschein

Von Johannes Wolff

Céu ist eine der erfolgreichsten Sängerinnen Brasiliens. Im Lockdown fand sie Zuflucht in der Musik ihrer Idole und vertrieb so düstere Gefühle. Jetzt zelebriert sie ihre musikalischen Vorbilder mit gefühlvollen Coverversionen – auf ihrem neuen Album "Um Gosto de Sol".

2005 ist das erste Album von Céu erschienen. Seitdem wird die Sängerin aus São Paulo nicht müde, sämtliche Parameter der brasilianischen Musik mit Mut und Experimentierfreude durcheinander zu wirbeln. Ihren Brazil-Sound vermischt die dreifache Latin-Grammy-Gewinnerin mit R&B und Electro-Pop.

Céu - "Um Gosto de Sol"

COSMO Sound Supreme 06.12.2021 02:40 Min. Verfügbar bis 05.12.2022 COSMO


Die Coronakrise hat Céus Heimat seit dem letzten Jahr schwer getroffen. Wie viele ihrer Landleute hat sich Céu in dieser Zeit physisch isoliert. Dabei findet sie Trost in alten Platten ihrer Lieblingskünstler. Herausgekommen ist ihr erstes Coveralbum. Mit ihrer warmen Stimme feiert sie mit organischen Neuinterpretationen ihre musikalischen Helden. "Um Gosto de Sol" heißt das Album, benannt nach einem poetischen Song von Musiklegende Milton Nascimento. Der Titel bedeutet übersetzt "Ein Hauch von Sonnenschein". "Ein Symbol der Hoffnung in Zeiten von Verlust und Zerstörung und der mögliche Beginn einer neuen Ära", wie Céu sagt.

Beastie Boys auf Brasilianisch

Auf "Um Gosto de Sol" interpretiert Céu Songs neu, die für sie wegweisend waren. Lieblingsstücke von Sade, den Beastie Boys oder Fiona Apple fasst sie neu an und haucht ihnen brasilianische Leichtigkeit ein. Die Leadsingle ist "Chega Mais" – ein prägender Song von Tropicália-Ikone Rita Lee. Dazu gibt sich Céu leidenschaftlich dem Samba hin, der wichtiger Teil ihrer musikalischen Ausbildung war. Als Opener wählt sie "Ao Romper da Aurora" ein Samba-Klassiker von Ismael Silva von 1959. Auf "Bim Bom" singt sie einen B-Side-Tune von João Gilberto und versprüht sanfte Bossa-Vibes. Für "Deixa Acontecer" fordert sie Rapstar Emicida zum Duett auf. Gemeinsam singen sie einen romantischen Samba-Pophit der Nuller Jahre – oder in Céus Worten "eine Hymne in Brasilien" – und wecken nostalgische Gefühle. Die Arbeit am Album hat Céu zur Familienangelegenheit gemacht. Ihr Vater hat sie bei der Auswahl der Songs beraten. Céus Ehemann, Musiker Pupillo, hat das Album produziert.

Bossa-Vibes gegen Bolsonaro

Doch Céu kämpft nicht nur gegen schlechte Vibes im Lockdown. In ihrer Heimat Brasilien steht die aktuelle Regierung der Kultur feindlich gegenüber. Mit "Um Gosto de Sol" lehnt sich Céu dagegen auf und beschwört die Hoffnung auf bessere Zeiten: "Es ist mir wichtig, diese großartigen Künstler mit zum Teil fast vergessenen Liedern zu zelebrieren", erklärt Céu. "Kunst wird in Brasilien gerade so kriminalisiert, so verunglimpft. Und dieses Album ist meine Antwort darauf. Es bringt diese Kraft der Veränderung mit, die Musik und Kunst in sich tragen".

Stand: 06.12.2021, 06:00