Live hören
Jetzt läuft: Old Graffiti von Bibio

Afrokaribischer Sound mit Einflüssen von HipHop bis Reggae

The Bongo Hop - Satingarona Part 2

Afrokaribischer Sound mit Einflüssen von HipHop bis Reggae

Von Anne Lorenz

The Bongo Hop ist das afrokaribische Musikprojekt vom französischen Trompeter, DJ und Produzent Etienne Sevet. Auf "Satingarona Part 2" lässt er ein transatlantisches Amalgam aus afrikanischen und südamerikanischen Grooves entstehen.

Satingarona Part 2

COSMO Sound Supreme 15.04.2019 02:53 Min. COSMO

Geboren ist Etienne Sevet in Bordeaux an der Atlantikküste. Schon als kleines Kind war er fasziniert von Schiffen, Seefahrt und Fernreisen. Oft hat er sich damals gefragt, was wohl auf der anderen Seite des Meeres auf ihn warten würde. Als Musikjournalist und Konzertveranstalter verschlug es ihn dann Anfang der 10er Jahre nach Kolumbien. Die Besonderheit der dortigen Musikkultur sind die beiden Küsten, über die ganz unterschiedliche Einflüsse ins Land gelangen. Damals war Will Holland aka Quantik Sevets Nachbar. Die beiden haben sich schnell angefreundet und die Idee für The Bongo Hop enstand.

Auf dem Debütalbum "Satingarona Part 1" waren noch hauptsächlich Musikerfreunde aus Sevets Zeit in Kolumbien zu Gast. Nun hat er seinen Radius erweitert. Auf "Satingarona Part 2" singt die französische Punkmusikerin Laurène Pierre Magnani, der haitianische Jazz-Künstler Kephny Eliacin oder die französisch-kamerunische Newcomerin Cindy Pooch. Auch alte Bekannte sind wieder dabei, wie Nidia Gongora, die Stimme von Ondatropica und Quantic. Gesungen wird auf Spanisch, Französisch, haitianischem Creol oder kamerunischem Banene.

Das Album ist in Lyon im Studio vom renommierten Produzenten und Multiinstrumentalisten Bruno "Patchworks" Hovart entstanden. Der hat mit Projekten wie Voilaaa oder Uptown Funk Empire bereits bewiesen, dass er exzellenten organischen Global Pop für den Dancefloor erschaffen kann. In den Texten wird es auf "Satingarona Part 2" oft sehr politisch. Es geht um die Abholzung der Tropenwälder, die brutalen Folgen des Drogenhandels und die Vertreibung indigener Völker. Dabei bleibt der Grundton bei The Bongo Hop immer hoffnungsvoll und der Rhythmus tanzbar.

 

Stand: 15.04.2019, 09:40