Live hören
Jetzt läuft: Empress von Ray BLK

Zwischen Wüste und Metropole

Aziza Brahim - "Sahari"

Sound Supreme - Aziza Brahim - "Sahari"

Zwischen Wüste und Metropole

Von Daniel Fernando Wahl

Aziza Brahim ist die Stimme der Sahraui. Auf ihrem dritten Album "Sahari" singt sie vom Gefühl der Entwurzelung. Gleichzeitig öffnet sie sich musikalisch durch Einflüsse aus Reggae und Elektronik einem breiteren Publikum.

Das Nomaden-Volk der Sahraui ist nach dem Abzug der Spanier 1957 und seit Beginn des Westsahara-Konfliktes aus ihrem eigentlichen Heimatgebiet zwischen Marokko, Mauretanien und Algerien nach und nach verdrängt worden. Heute lebt ein Großteil der Sahraui in riesigen Flüchtlingslagern inmitten einer lebensfeindlichen Steinwüste in Westalgerien. In einem dieser Lager wurde Aziza Brahim 1976 geboren.

Aziza Brahim - "Sahari"

COSMO Sound Supreme 25.11.2019 02:09 Min. Verfügbar bis 24.11.2020 COSMO

Auf dem Cover ihres neuen Albums posiert ein kleines Mädchen im Ballet-Kostüm vor den Lehmhütten eines Flüchtlingslagers. Das ausdrucksstarke Bild verkörpert die Kraft und Hoffnung, mit der Aziza ihre Musik entwirft: "Wir Sahraui glauben fest daran, dass unsere Träume sich einen Weg durch diese so menschenfeindliche Wüste bahnen. Sie setzen sich mit der Kraft und Würde durch, die das Volk der Sahraui ausmacht."

Einmal Kuba und zurück

Aziza Brahim

Aziza Brahim stammt aus einer Familie von Künstlerinnen: Ihre Großmutter war eine bekannte Lyrikerin, ihre Mutter eine bekannte Sängerin. Früh entscheidet sie sich zu einer Musikerkarriere, um der Welt die Situation der Sahraui vor Augen zu führen. Sie bekommt ein Schulstipendium für Kuba, doch ihre Bewerbung für eine weitere musikalische Ausbildung dort wird abgelehnt. Sie kehrt ins westalgerische Flüchtlingslager und hält an ihren Träumen fest. Mit 15 gewinnt Aziza einen Gesangswettbewerb, später tourt sie unter anderem mit der Band Leyoad und gründet 2007 Gulili Mankoo, ihre eigene multinationale Combo. Als Schauspielerin und Soundtrack-Komponistin wirkt sie 2011 im Film "Wilaya" mit. Spätestens seit sie die Spitzenplätzen in den World Music Charts für ihre Alben "Soutak" und "Abbar El Hamada" erreicht hat, ist Aziza Brahim die prominenteste Sängerin ihres Volkes.

Zwischen Wüste und Metropole

Aziza Brahim setzt auf ihrem neuen Album "Sahari" die musikalische Tradition der Sahraui fort und aktualisiert sie mit Einflüssen aus Reggae, Desert-Blues und elektronischen Akzenten. Programmierte Beats und Keyboards begleiten die Kesseltrommel Tabal, gespielt von Aziza selbst. Die spanische Musikerin Amparo Sànchez, bekannt von der Mestizo-Band Amparanoia, hat als Co-Produzentin an den Songs mitgewirkt. Im Song "Hada Jil" singt Aziza Brahim auf Drum’n’Bass-artigen Loops über die neue Generation und die Zukunft der Sahraui. "Ard El hub" ist der einzige Song des Albums, der nicht aus Azizas Feder stammt. Der Sahraui- Poet Zaim Alal hat Aziza den Text bei ihrem letzten Besuch im Flüchtlingslager zugesteckt: "Der Song handelt von einer Person, die sich im Exil gefangen sieht und keine Möglichkeit mehr hat, in die Heimat zurückzukehren. Das spiegelt das Schicksal aller Sahrauis wider, aber auch das vieler anderer Menschen auf dieser Welt."

Stand: 25.11.2019, 00:00