Live hören
Jetzt läuft: Apricots von Bicep

Murda & Ezhel: "Made in Turkey" - Eine Stimme der jungen Diaspora

„Made In Turkey“ – gemeinsames Album von Ezhel und MC Murda

Murda & Ezhel: "Made in Turkey"

Murda & Ezhel: "Made in Turkey" - Eine Stimme der jungen Diaspora

Von Vincent Linding

Ezhel aus Ankara ist der wohl berühmteste Rapper der Türkei. Inzwischen lebt er aus politischen Gründen in Berlin. Gemeinsam mit seinem Amsterdamer Kollegen Murda hat er jetzt ein Album mit dem Namen "Made in Turkey" rausgebracht. Auf der Platte repräsentieren Ezhel und Murda eine junge Generation von Türkinnen und Türken, die in ganz Europa leben – aber eben "Made in Turkey" sind.

Im Kern ist das gemeinsame Album von Murda und Ezhel eine Rap-Platte. Aber eine, die erstaunlich viele verschiedene Sounds und Einflüsse bündelt. Auf Songs wie "Duman" (Deutsch: "Rauch") rappt Ezhel souverän auf Türkisch und Spanisch – sein Kollege Murda kontert mit einer tief runtergepitchten Trap-Hook. Im Hintergrund eine perlende Gitarre, die fast schon nach Highlife klingt. Songs wie dieser zeigen auf, wie weit der musikalische Bogen ist, den Murda und Ezhel auf dem gemeinsamen Album spannen: Schwere Trapsounds treffen auf tanzbare Afrobeats, orientalische Instrumente und Samples auf karibische Rhythmen und melodiöse Hooklines. So locker hat man die beiden Rapper noch nie gehört.

Ezhel musste aus politischen Gründen emigrieren.

Rapper Ezhel ist in seiner Heimat ein Star und bekannt für seine sozialkritischen Texte und Stories aus dem drogengeschwängerten Nachtleben. In der politisch ultrakonservativ regierten Türkei hatte er deshalb Probleme mit der staatlichen Zensurbehörde und musste sogar ins Gefängnis wegen seiner Texte. Ende vergangenen Jahres beteiligte er sich an einem regimekritischen Song, in dem es um den gescheiterten Putsch von 2016 und die Konsequenzen für die politische und gesellschaftliche Landschaft der Türkei ging. In der Türkei war er nicht mehr sicher. Inzwischen lebt Ezhel in Berlin, wo im Bezirk Kreuzberg seiner Meinung nach die Geburtsstätte des türkischen Rap liegt. Die legendäre Gang 36ers und die Oldschool-Pioniere Cartel – sie haben Rap auf Türkisch aus Kreuzberg aka Kücük Istanbul, also Klein Istanbul, in die Welt getragen.

Murda & Ezhel – ein ungewöhnliches Dreamteam

Ezhels Stimme ist hoch und drückend, seine Rapstrophen sprühen vor Energie. Sein Battlerap-Background ist auf dem gesamten Album zu spüren. Murda kommt eher aus der Cloud-Rap-Szene und rappt zurückgelehnt über Gras, schöne Frauen und das schnelle Leben – Amsterdam eben. Mit seiner tiefen, bassigen Stimme gibt er den Songs auf "Made in Turkey" einen düsteren Touch – und liefert dabei eingängige Melodien am Fließband. Die Kombination der beiden Rapper und ihrer verschiedenen Stile ist abwechslungsreich, man hat das Gefühl: Hier haben sich zwei Künstler gegenseitig zur Höchstform getrieben.

Die Stimme der türkischen Diaspora

Mühelos wechseln Murda und Ezhel auf „Made in Turkey“ zwischen Türkisch, English oder Spanisch – sogar ein paar Worte auf Deutsch kommen vor, wenn Ezhel von „Kreuzberg 36“ oder „Schockstarre“ rappt. In Kombination mit der großen Stilvielfalt auf dem Album kommt das Gefühl auf, dass "Made in Turkey" nicht nur ein Albumtitel, sondern vielleicht ein Lebensgefühl ist: Das einer jungen Diaspora, die zwar Wurzeln in der Türkei hat, aber in ganz Europa zu Hause ist. Damit ist "Made in Turkey" nicht nur ein für Rapfans sehr hörenswertes Album – sondern auch ein wichtiges Zeichen, das den jungen diasporischen Communities des Kontinents eine Stimme gibt.

Stand: 28.08.2020, 14:00