Live hören
Jetzt läuft: Nova Lisboa von Dino D'Santiago

"BOB" - Bayern-Brass goes Bob Marley

Kapelle So&So

Kapelle SO&SO: "BOB"

"BOB" - Bayern-Brass goes Bob Marley

Von Georg Milz

Nicht Bob Marley selbst, hier waren die Bläser von LaBrassBanda mit am Werk. Im Umfeld der bayerischen "Disco-Bauern" ist ein ganzes Album entstanden, das Songs des Reggae-Übervaters in bayerischer Bläserbesetzung vorstellt. Kapelle SO&SO heißt die Formation und das Album ganz schlicht "BOB".

Die Idee, Bob-Marley-Songs auf Bayern-Brass zu münzen, kam Manuel da Coll alias Captain Yossarian, Schlagzeuger von LaBrassBanda, letztes Jahr im Biergarten. Er hatte schon davor LaBrassBanda-Songs und Dub vereint und gab seinen Kumpels der Kapelle SO&SO den initialen Klapps. Der Song "Waiting in Vain" war geboren und mit ihm die Motivation ein ganzes Album aufzunehmen. Dazu haben die Kapelle SO&SO jetzt die konzertfreien Tage während Corona genutzt.

Geblasener Ohrenschmaus

"BOB" versammelt von hinten bis vorn die Songs des "Legend"-Albums, das im Jahr 1984 von Bob Marley and the Wailers zum Klassiker kompiliert wurde. Das Konzept zum Coveralbum stand von Anfang an: Die Kapelle SO&SO liefert das musikalische Grundgerüst, als die Wailers der Blasmusik, und dann holen sie sich auf jeden Song einen Ehrengast ins Boot, der den Part von Bob Marley übernimmt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Christoph "Stofferl" Well, der Biermösl Blosn, Gerhard Polts kultiger Begleitband, bläst den Bob Marley im Eröffnungsstück "Is this Love", Thomas Gansch von Österreichs legendären Blechbläsern Mnozil Brass gibt sich auf "Could you be loved" die Ehre und Max von Einem, Mitglied der Kölner Lokalmatadoren Bukahara, macht "Three Little Birds" zum geblasenen Ohrenschmaus. Und die Multiinstrumentalisten Marja Burchard von den Weltmusik-Vordenkern Embryo holt auf "Jamming" zum mitreißenden Freestyle aus.

Ungeahnte Gemeinsamkeiten

Die Kreuzung aus experimentierfreudigen Blechbläsern aus Bayern und den legendären Marley-Songs legt ungeahnte Gemeinsamkeiten frei. Heimatverbundenheit, der königliche Löwe, sowohl Symbol der Rastafari-Bewegung als auch Wappentier des Freistaat Bayerns und die "Gmiatlichkeit", die Roots Reggae und Bayern Brass gleichermaßen ausstrahlen.

Bob Marley auf Biergarten-Romantik

Spätestens wennLaBrassBanda-Leadsänger und Trompeter Stefan Dettl auf "One Love" lässig den Bob Marley raushängen lässt, geht der weißblaue Bayern-Himmel auf. Ein schmaler Grad aus exotischen Tropen-Domizil und Voralpenidylle zum Mitschunkeln scheint hervor. Bob Marley auf Biergarten-Romantik, sicher nichts für Hardcore Marley-Fans. Aber die Kapelle SO&SO haben sich als Vollblutmusiker und Fans der Musik Marleys spührbar Mühe gemacht, eine Mischung zu finden, die dem kulturellen Erbe Jamaikas mit Respekt begegnet, ohne verklemmt oder volkstümlich verstaubt zu wirken. "Bob" ist erfrischend lässig. Folgt bald also eine Zusammenarbeit mit jamaikanischen Blasmusiker*innen als nächstes Projekt?

Stand: 21.08.2020, 09:47