Live hören
Jetzt läuft: Apricots von Bicep

"Twice As Tall" - From Naija to the World

Burna Boy - Twice As Tall

Burna Boy: "Twice As Tall"

"Twice As Tall" - From Naija to the World

Von Lilly Amankwah

Der African Giant Burna Boy hat sein neues, langerwartetes Album "Twice As Tall" veröffentlicht. Das hat der nigerianische Superstar auf Instagram mit einer großen Release-Party gefeiert.

Es wurde schon vorher als Mammut-Projekt angekündigt. Mit einem Ziel: den amerikanischen Markt erobern. Das wollten bereits einige Afrobeats- Stars wie Wizkid oder Davido. Seit seinem letzten Album "African Giant" ist Burna Boy international bereits bekannt. Danach hat er unter anderem mit Ed Sheeran und Beyoncé gearbeitet. Sein fünftes Album soll ihm nun helfen in den USA ein großer Star zu werden.

Wie er das machen will, wird schon klar, wenn man die Tracklist betrachtet. Große Namen aus der US-Szene sind zu hören, wie Coldplay-Sänger Chris Martin auf der poppigen Nummer "Monsters You Made". Auch die Neunziger-HipHop-Stars Naughty by Nature oder der britische Grime-Star Stormzy rappen mit. "Real Life" ist einer der besten Songs auf dem Album. Produziert wurde das Album von Diddy höchstpersönlich. Diddy, der als Hitmaker bekannt ist, will nun als Mentor auch Burna Boy zum Star aufbauen. Dafür meldet sich die Rap-Koryphäe immer wieder mal in den Intros zu Wort und hält Lobreden auf seinen neuen Schützling.

Aber der afrikanische Teil kommt auch nicht zu kurz: Schon auf dem ersten Track finden wir Youssou N’dor, den senegalischen Musiker und Koryphäe der westafrikanischen Popmusik. Aus dem Osten Afrikas, aus Kenia, kommt die Band Sauti Sol. Die überzeugen hier mit harmonischen Gesängen. Trotz deutlicher Ausrichtung zur USA bleibt der Sound sehr afrikanisch.

Das Album klingt ein gutes Stück poppiger und kommerzieller, als das, was Burna Boy vorher gemacht hat. Aber er bleibt sich treu. Im Titeltrack singt er davon, wie er sich als Nigerianer immer doppelt anstrengen musste, um es zu schaffen. Und so sehr passt er sich gar nicht an den Ami-Sound an - heute läuft es ohnehin eher umgekehrt. Afrobeats beeinflussen längst den Sound der Welt, sodass eben auch Stars wie Drake oder Diddy auf den Zug aufspringen. Und Burna Boy sitzt in diesem ganz vorne.

Stand: 14.08.2020, 16:47