Horace Andy: "Midnight Rocker"

Horace Andy: "Midnight Rocker"

Ein würdiges Alterswerk

Stand: 20.04.2022, 09:00 Uhr

UK-Produzent Adrian Sherwood entlockt dem legendären Roots-Sänger Horace Andy mit "Midnight Rocker" nach über 50 Jahren eines seiner besten Alben. Wie nebenbei hat Sherwood Roots Reggae einer topaktuellen Verjüngungskur unterzogen.

Von Ellen Köhlings & Pete Lilly

Horace Andys Tremolo ist unverkennbar. Seine Stimme sticht ähnlich heraus wie die der Reggae-Ikonen Gregory Isaacs und Burning Spear. Mit Roots-Songs wie "Skylarking", seiner Reggae-Version von "Ain't No Sunshine" oder seinen Gastauftritten bei den britischen TripHoppern von Massive Attack hat sich der 71-jährige Jamaikaner tief eingebrannt ins kollektive Musikgedächtnis. Für den britischen Produzenten und On-U-Sound-Labelbetreiber Adrian Sherwood ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Er hat mit dem Jamaikaner "Midnight Rocker" eingespielt und Roots Reggae einer Verjüngungskur unterzogen, indem er Material überarbeitet und neue Kompositionen hinzugefügt hat. Damit ist ihm ein großes Album gelungen, das zu den besten im Katalog des Sängers zählt.

Roots Reggae Revisited

"Midnight Rocker" erntet zurecht viel Lob. Eigentlich steht der britische Produzent Adrian Sherwood für futuristische Dub-Sounds, die eher in Richtung Noise statt auf Melodien schielen. Jamaikanische Musik kollidiert mit aktuellen UK-Styles. Für "Midnight Rocker" hat er sich getreu dem jamaikanischen Sprichwort "Good things come to those who wait" (frei übersetzt: "Gut Ding will Weile haben") drei Jahre Zeit gelassen. Akribisch haben Sherwood und ein Team aus herausragenden Musikern und Songwritern einen Roots-Reggae-Sound entwickelt, der das markante Tremolo von Horace Andy gebührend trägt. Sie wollten nichts übereilen, haben, wie Sherwood es beschreibt, das Haus zum Brennen gebracht und so lange an einem Song gefeilt, bis alle zufrieden waren. Das hört man der Produktion an.

Full Circle

"Midnight Rocker" ist eine Balance aus Alt und Neu. Um Horace Andys Geschichte mit Massive Attack zu berücksichtigen, haben sie "Safe From Harm" gecovert, das im Original von Shara Nelson gesungen wurde. Die hat, wie der Zufall es will, mit "Aiming At Your Heart" 1983 ihren ersten Song für Sherwoods On-U-Sound-Label gevoiced. Da schließt sich ein Kreis. Daneben gibt es vier Songs von Horace Andy aus den 70ern, die gekonnt aufgepeppt wurden und fünf Neukompositionen. Instrumente wie Cello und Mundharmonika setzen frische Akzente. Auch die Songwriter haben ganze Arbeit geleistet. Egal ob Gesellschaftskritik, Tipps fürs Leben oder Liebeslieder - man nimmt dem Ausnahmesänger jedes Wort ab. Adrian Sherwood hat immer schon nach vorne geschaut. Er ist der richtige Mann, um Roots Reggae mit einer alten Roots-Legende ins 21. Jahrhundert zu holen.