Live hören
Jetzt läuft: Épuisé von Afrotronix

Albumkritik: Body Beat - "Soca-Dub and Electronic Calypso (1979-98)"

Body Beat - "Soca-Dub and Electronic Calypso (1979-98)"

Karibik entdeckt Elektronik

Albumkritik: Body Beat - "Soca-Dub and Electronic Calypso (1979-98)"

Von Adrian Nowak

Die Karibik hat mit Musikern wie Bob Marley oder Harry Belafonte maßgeblich die moderne Pop-Geschichte geprägt. Aber die Inseln haben auch immer gerne Trends aus dem Mainstream übernommen. Auf "Body Beat" treffen Calypso und Soca auf 80er Pop, Disco und frühe elektronische Klänge.

"They took I away from Africa, made I a fighting soldier, I sing Calypso with Soul, to make my mind feel whole…"

Mit klagender Stimme beschreibt Cito Jarvis von den Virgin Islands die Geschichte der Sklaverei in "Fighting Soldier". Doch auch wenn der Text an Reggae-Klassiker wie "Buffalo Soldier" erinnert, im Hintergrund erklingt ein treibender Disco-Beat mit schrillen Synthies und macht die Freiheitshymne zu einem unwiderstehlichen Floorfiller.

Wir befinden uns in den frühen 80ern. Die Disco-Ära ist gerade zu Ende gegangen, die Rap-Musik aus der Bronx wird immer bekannter und überall auf der Welt experimentieren Produzenten mit Synthesizern, Drummachines und Samplern.

Diese Entwicklung geht auch nicht an Trinidad & Tobago vorbei, der Heimat von Steel Drums und Calypso, aber auch von Soca, der wichtigsten Karnevalsmusik der englischsprachigen Karibik.

Die neuen technischen Möglichkeiten führen zu noch nie gehörten Experimenten auf Inseln wie Trindad und Barbados, aber auch in den USA, Kanada und Großbritannien, wo es eine große karibische Community gibt.

17 Raritäten aus dieser Ära befinden sich auf der Compilation "Body Beat: Soca-Dub and Electronic Calypso (1979-98)", zusammengestellt von dem Neuseeländischen Sammler Jeremy Spellacey und Soundway-Labelchef Miles Cleret.

Die beiden haben tief in den Archiven gediggt und Obskuritäten herausgeholt, die man sonst nur mit viel Glück und für viel Geld erwerben konnte. 

Dazu gehört "Zion Gates", 1987 aufgenommen von dem Sänger Mohjah. Mohjah ist eigentlich aus Trinidad, hat aber in Toronto gelebt. Und wenn Leute aus der Karibik in die Welt hinausziehen, entstehen oft wahnsinnigen Crossover-Experimente. "Zion Gates" erinnert mit seinen treibenden und wild blubbernden Synthies an Acid House oder frühen Detroit Techno.

Ebenfalls spannend ist "Move It" von Brother Resistance, ein Pionier des "Rapso", einer Mischung aus Rap und Soca. In "Move It" verurteilt er Waffengewalt und arbeitet mit Call & Response-Chören auf einem programmierten Beat mit funky Gitarren im Stile von Prince.

Beide Songs und viele andere hört man auf "Body Beat" als Dubmixes oder Semi-Instrumental, viele der Tracks arbeiten nur mit Gesangs-Schnipseln, Hall-Effekten und betonen vor allem Bass und Schlagzeug.

Diese besonderen Dubmixen sind perfekt für den DJ-Einsatz, und sollten nicht nur Karibik-Fans begeistern, sondern generell Liebhaber von Funky Old School Sounds mit Tanzgarantie.

Stand: 25.10.2019, 14:59