Live hören
Jetzt läuft: Bi Sonraki Hayatimda Gel von Murda & Ezhel

Manu Chao Revisited

Manu Chao

Manu Chao Revisited

Von Joachim Deicke

Zu seinem 20. Jubiläum wird Manu Chaos "Clandestino" neu veröffentlicht. Diese Ehre hat "Clandestino" auch wirklich verdient, denn die Platte ist ein echter Meilenstein, sagt unser Musikkolumnist Joachim Deicke.

Manu Chao Revisited

COSMO 31.08.2019 03:08 Min. Verfügbar bis 31.08.2020 COSMO

Manu Chao - Mr. Bobby

Es war ein gut informierter Hörer hat mich auf Manu Chao gebracht. Er wollte "Mr. Bobby" — und verrückt irgendwie: Damals konnte man noch keine Musik aus dem Internet ziehen; es gab kein Wikipedia, wo man Informationen gefunden hätte; und bei Amazon konnte man damals nur Bücher kaufen. Vor zwanzig Jahren führte die Suche nach Musik unweigerlich in einen so genannten "Plattenladen".

Manu Chao - Je Ne T'Aime Plus

Tatsächlich wurde ich in einem stadtbekannten Kaufhaus fündig. Von Manu Chao gab's eine aus Frankreich importierte Maxi-Single: Ein bisschen dürftig, denn die drei Songs klangen gleich, auch wenn sich Text und Titel unterschieden. Immerhin erinnerte ich mich nun daran, dass mir dieser schräge Vogel schon als Sänger der französisch-spanischen Punkband "Mano Negra" aufgefallen war.

Mano Negra - King of the Bongo

Ein paar Wochen später kam auch das Album von Manu Chao. "Bongo Bong" wurde zum "Hit mit dem Pling". Und es sprach sich herum, dass dieser musikalische Nomade lange per Schiff und Bahn durch Lateinamerika getingelt war. Von diesen Reisen stammten etliche der Töne und Ideen auf "Clandestino".

Manu Chao - Welcome To Tijuana

Manu Chao — der eigentlich Manuel heißt und in Paris geboren wurde — machte Barcelona zu seiner neuen Basis. Sein Erfolg bereitete das Pflaster für die "Mestizaje" — die Vermischung, Verschmelzung, Kreuzung der Kulturen. Reggae und Rock, Flamenco und Rap, Europa, Lateinamerika und Nordafrika. Und Barcelona wurde zum Marktplatz dieser kunterbunten Szene; zur Metropole des Mestizo-Rock. "Made in Barna" wurde zum Markenzeichen.

La Kinky beat - Made in Barna

Und nein: Manu Chao hat den Mestizo-Rock nicht erfunden. Das ist auch kein einheitlicher Musikstil, sondern eher eine Haltung: Politisch links, kratzbürstig im Sound, ungekämmt und schlecht rasiert, aber immer bereit, laut zu werden — für das, was richtig und wichtig erscheint.

Ska-P - El Vals del Obrero

Manu Chao hatte sich der damals noch unbekannten Attac-Gruppe angeschlossen, wollte eine gerechtere Welt; er nahm vieles von dem vorweg, was heute die "Fridays For Future"-Bewegung ausmacht. Er sang sogar — im Titelsong seines mehr als 20 Jahre alten Albums — von denen, die ohne Papiere versuchten, von Nordafrika aus das Mittelmeer zu überwinden.

Manu Chao - Clandestino

Den Song "Clandestino" gibt's in der aktuellen Wiederveröffentlichung auch in einer neueren Version —zusammen mit "Trinidads Calypso Rose". Und da merkt man dann: Vor 20 Jahren gab's zwar noch keine Downloads. Aber das Album ist immer noch sehr aktuell.

Manu Chao feat Calypso Rose - Clandestino (E Kelly Remix)

Stand: 31.08.2019, 13:40