KeKe – Thick

Fünf Songs, die die Welt jetzt braucht

Stand: 05.08.2022, 15:00 Uhr

KeKe feiert ihre Thickness, Becky Sikasa macht Soul über Identität und Heimat und David Walters zieht für seinen Sound nach England um – das sind unsere fünf Songs der Woche!

KeKe – Thick

Wenn es um Self-Empowerment im Deutschrap geht, ist KeKe die erste Adresse. Schon seit Jahren kämpft sie mit ihrer Musik gegen den heteronormativen, männlichen Blick im Genre und sagt Dingen wie der Normschönheit den Kampf an. Auch "Thick" ist ein Fest der Selbstbestimmung geworden, auf dem sich die Österreicherin gewohnt selbstbewusst und stark gibt. Es werden Saggy Boobs, Größe 44 plus und vibrierende Oberschenkel zelebriert. Denn KeKes Körper ist kein Trend, sondern ihre Existenz. Dabei zeigt sich KeKe mal glamourös im Glitzerkleid oder im Wattekostüm auf Cloud 9. Bei "Thick" setzt KeKe auf Uptempo-Elektro und Dance-Tunes, die den Track zur absoluten Empower-Hymne für den Club machen, der locker mit dem neuen Sound von Beyoncé, Drake und Co. mithalten kann.

Becky Sikasa – Twelve Wooden Boxes

Smoother Soul trifft auf Lyrics über Identität und Heimat – das macht die Musik von Becky Sikasa aus. Die Kölnerin hat einige Jahre in Edinburgh verbracht, wo sie Popmusik studierte und ihre ersten Konzerte in Pubs spielte, bevor sie kurz vor der Pandemie ihr Soloprojekt startete. In ihrer Musik geht es um alles, was sie bewegt: Break-Ups, Gefühle oder auch, wie sie sich in der Welt als Frau und Person of Color zurechtfindet. Als Vorlage dient oft aber auch die Literatur. Dadurch entsteht etwas Melancholisches, Schönes, das auch auf Sehnsucht abzielt. Den Vibe bekommt man auch bei "Twelve Wooden Boxes" zu spüren, das musikalisch an wohlig-warme Tunes von James Blake oder Jorja Smith erinnert. Das Video dazu zeigt Becky in Lo-Fi-Aufnahmen auf den Straßen UKs oder in ihrem Alltag mit Freund:innen.

David Walters – No One

Der Sound von David Walters ist immer an den sonnigen und tropischen Flair der Karibik angelehnt. Daran hat auch der Umzug ins englische Sheffield nichts geändert. Dort hat es den Pariser mit Wurzeln in Martinique nämlich jetzt hin verschlagen, um mit dem britischen Producer Tom Excell zusammenzuarbeiten, der schon mit Nubiyan Twist und K.O.G gemeinsame Sache gemacht hat. "No One" ist eine der gemeinsamen Kostproben, mit catchy Melodien aus Folk, Electronica und Pop, versehen mit einem breiten Gute-Laune-Grinsen. In den Lyrics auf Kreol geht es darum, seinen Instinkten und Wünschen zu folgen, die Meinung der anderen einfach auszublenden und damit ein Gefühl von Freiheit zu haben. So, wie der Umzug nach Großbritannien, der Walters vor eine ganz neue Herausforderung stellt: den musikalischen Dialog zwischen der Karibik, Frankreich und dem globalen Melting Pot UK.

Il Civetto feat. Bukahara – Andere Welt

In Zeiten großer Krisen bleibt einem oft nichts anderes übrig, als sich wegzuträumen. In eine andere Welt, in der alle gleich sind, keiner hungern oder unter der Ungerechtigkeit des Kapitalismus leiden muss. Einfach unbeschwert durch die Nächte ziehen, am Meer chillen und die ganzen schlechten Nachrichten ausblenden. Eine Zukunftsvision, die Il Civetto aus Berlin mit ihrem neuen Track "Andere Welt" gemalt haben. Unterstützung gibt es dabei von den Freunden von Bukahara, was auch soundmäßig ziemlich gut passt. Die Laidback-Tunes, die auf dem letzten Album "Späti del Sol" erschienen sind, sollen aber nicht nur zum Träumen einladen, sondern auch Hoffnung spenden und dazu beizutragen, aktiv zu werden und auf die Straße zu gehen, damit die Welt ein besserer Ort werden kann.     

Isatta Sheriff & Koralle feat. Lex Amor – Window Thoughts

Isatta Sheriff kehrt für "Window Thoughts" immer wieder zu ihrem Küchenfenster zurück und spiegelt ihre musikalische Reise. Als Grundlage für den Gedankenflow dienen die BoomBap-Sounds von Koralle, die mit Jazz und Soul an einen regnerischen Tag in der Stadt erinnern, der zum Nachdenken einlädt. "Ich bin immer wieder zu diesem Fenster gegangen und habe diesen Gedanken erlaubt, aufzutauchen und sie so in meine Lyrics einfließen zu lassen. So wurden sie zu 'Window Thoughts'", erklärt die Sängerin aus East London. Dazu kommen außerdem die Lyrics der britischen Musikerin Lex Amor. Der Track ist die zweite Kostprobe auf die gemeinsame EP von Isatta und Koralle, die "Eat The Kiwi Skin" heißen und bald erscheinen soll.