Live hören
Jetzt läuft: Ponza von Laila Al Habash

Fünf Songs, die die Welt jetzt braucht

Ibeyi feat. Pa Salieu – Made Of Gold

Fünf Songs, die die Welt jetzt braucht

Ibeyi und Pa Salieu machen aus einer Zufallsbegegnung ein Fest, OrelSan teilt aus ohne Pause und Ramon Chicharron huldigt der Natur mit der kanadischen Poetin Natasha Kanapé Fontaine – das sind unsere fünf Songs der Woche!

Ibeyi feat. Pa Salieu – Made Of Gold

Die französisch-kubanischen Zwillingsschwestern Ibeyi setzen zum neuen Album an: 2022 soll es erscheinen. Eine erste Single daraus gibt's aber schon heute, wobei "Made Of Gold" auch der Track ist, der als erstes entstanden ist. Dazu gibt's ein Feature von Britain's spannendstem Newcomer Pa Salieu, der für seine Vibes zwischen Streets of Coventry und Dancehall bekannt ist. Die Story, wie Lisa-Kaindé und Naomi Díaz mit dem Rapper zusammengefunden haben, erinnert an eine schicksalhafte Fügung: Das Team von Pa Salieu ist am Studio von Ibeyi vorbeigegangen, während sie den Song aufgenommen haben. Nachdem sie ihm "Made Of Gold" vorgespielt haben, hat der Brite die Message direkt verstanden. Es geht nämlich ums Erkunden der eigenen Wurzeln – was passt, denn Salieu selbst hat welche in Gambia.

OrelSan – L’odeur de l’essence

Frankreichs Eminem meldet sich mit "L’odeur de l’essence" zurück, der Geruch von Benzin. Ein Track, in dem OrelSan ohne Pause austeilt. Mit messerscharfem Flow und einem Tempo, das kaum Luft zum Atmen lässt, prangert der Rapper aus Caen soziale Ungleichheit, Misstrauen in der Gesellschaft, Korruption und den Sog von sozialen Netzwerken an, bis alles in einem riesigen Crash endet. Dazu gibt's einen knallenden Bass und gepitchte Kinderchor-Gesänge, die die Sache noch ein gutes Stück eindringlicher machen. Musik zum Nachdenken ist auch das, was OrelSan sich sonst auf die Fahne schreibt: Er möchte die Menschen mit seinen Stories bewegen, was er auch mit seinem neuen Album "Civilisation" beweist, das gerade erschienen ist.    

Ramon Chicharron feat. Natasha Kanapé Fontaine – Contigo escapar

Zwischen Kolumbien und Kanada ist Ramon Chicharron zu Hause. Geboren ist der Sänger in Medellín, seine Homebase ist aber mittlerweile Montreal. Dort ist er auch auf sein neues Feature getroffen: Natasha Kanapé Fontaine. Wobei die kein Feature im klassischen Sinne ist, denn Fontaine ist eine Poetin, die sich vor allem Themen über die Innu widmet, der kanadischen Natives. Die beiden vereint die Nähe und der Respekt für Mutter Erde. So geht es auch auf "Contigo Escapar" darum, sich zu verbinden – mit der Natur, aber auch mit einem anderen Menschen. Der Beat aus Electronica und Tropical-Sounds erzeugt dabei fast schon eine Art Trance-Zustand, der einen förmlich dazu einlädt, die Umgebung auf sich wirken zu lassen. Da passt auch der Titel des Tracks, der übersetzt "Mit dir flüchten" bedeutet. Also einfach mal zurücklehnen und in den Sternenhimmel schauen!

Clip – Calvin K

Einfach mal drauf losrappen, was einem so auf der Seele brennt – das ist die Vorgehensweise von Clip, wenn es um die Entstehung von neuer Musik geht. Das, was sie beschäftigt – auch die nicht so schönen Dinge – werden von ihr einfach umgedreht und dann ein funny Song daraus gemacht. Dabei gibt sich die New Yorkerin in ihren Videos ungeschönt, unkonventionell und echt – das macht sie in Zeiten von Instagram und Co. so besonders. Als Internetphänomen konnte sie im letzten Jahr schon mit ihrer Single "Sad B!tch" Klicks in Millionenhöhe sammeln. Jetzt ist "Calvin K" draußen, der von der verschenkten Aufmerksamkeit an irgendeinen Boy handelt: "Es geht einfach um ein Mädchen, das sich über einen Typen auslässt und merkt, dass er die ganze Energy doch nicht wert war", sagt Clip selbst über den Track.

Yemi Alade feat. Vtek – Double Double

Ohne Frage: Yemi Alade gehört mittlerweile zu den absoluten Superstars in der nigerianischen Musikszene. Als eine der hardest working Frauen im Naija Pop hat sie sich den Titel "Queen of Afropop" redlich verdient. Bis dahin war es ein langer Weg, den Yemi in ihrem neuen Track zu "Double Double" jetzt noch mal Revue passieren lässt. Dabei gibt sich Yemi ungewohnt based, denn normalerweise sprühen ihre Videos nur so vor Glamour. Heute tanzt die Nigerianerin ausgelassen mal in Shirt oder Traditions-Gewand durch die Straßen und thematisiert dabei auch ihre Roots: Ihre Mutter ist nämlich Igbo und ihr Vater Yoruba, weswegen die Frau zu Beginn des Videos wie eine Aussätzige behandelt wird. Die Message: "Jedes Kind ist ein Geschenk Gottes!"

Stand: 19.11.2021, 17:00