Live hören
Jetzt läuft: Femmes von Camélia Jordana

Fünf Songs, die die Welt jetzt braucht

Little Simz – Woman

Fünf Songs, die die Welt jetzt braucht

Little Simz feiert die weibliche Stärke und Sisterhood, Rejjie Snow reist von Irland zu den ägyptischen Pyramiden und Rodrigo Amarante schreibt einen Song übers Songschreiben – das sind unsere fünf Tracks der Woche!

Little Simz – Woman

An Oden an die Frau kann es nie mangeln – schon gar nicht, wenn sie so gut sind wie die von Little Simz. Die Rapperin aus UK hat im selbstproduzierten Video zur neuen Single "Woman" richtig aufgefahren, macht mit ordentlich Bling behangen großes Business mit der Gang. Und liefert dazu standesgemäß pointierte Lyrics mit ordentlich Jazz- und Soul-Einschlag. "Woman to woman I just wanna see you glow" heißt es da, bevor R'n'B-Sängerin Cleo Sol zum Refrain ansetzt und die Squad im majestätischen Palast unter Kronleuchter und Kunst tanzt. Moneymoves, Empowerment, Intelligenz und Schönheit – darum geht es in "Woman". Übrigens die mittlerweile zweite Kostprobe von Little Simz kommendem Album "Sometimes I Might Be Introvert", das Anfang September erscheinen soll.

Rejjie Snow feat. Cam O’bi & grouptherapy – Relax

Mit seinem neuen Album "Baw Baw Black Sheep" wird Rejjie Snow im Juli nicht nur sein zweites Album veröffentlichen, sondern auch einen Soundtrack für den Film "Charlie und die Schokoladenfabrik" – zumindest inoffiziell, denn diesen Film hat Rejjie sich im Laufe seines Lebens schon so oft angeschaut, dass er fürs neue Projekt davon maßgeblich inspiriert wurde. Genau wie auf der Leinwand soll auch die Musik bunte und happy Vibes streuen, denn so ging es Rejjie dabei. Zu diesem Mindset passt auch das neue Video zu "Relax", für das der Rapper aus Irland sogar zu den Pyramiden nach Gizeh gereist ist, um dort ein Freestyle-Video zu seinen neuen Laidback-Sounds zu drehen. Auf dem kommenden Album werden neben dem vor kurzem verstorbenen MF Doom auch noch Künstler*innen wie Tinashe oder Snoh Aalegra zu hören sein.

Rodrigo Amarante – Mare

Mit seiner neuen Single "Mare" setzt Rodrigo Amarante genau da an, wo er vor acht Jahren mit seinem Album "Cavalo" aufgehört hat: Bei einem Mix aus brasilianischen Traditionsrhythmen und elektroakustischen Experimenten. Nicht, dass der Brasilianer in den letzten Jahren still war – er hat zum Beispiel den Soundtrack zur Netflix-Serie "Narcos" geschrieben oder dem Hollywood-Actionfilm "7 Days In Entebbe". Jetzt hat Amarante aber auch wieder ein Soloprojekt angekündigt: "Drama". Der Teaser und darauf enthaltene Track "Mare", mit eigens von Rodrigo gedrehtem Video, handelt dabei vom Prozess des Songschreibens – dem magischen Moment, in dem Künstler*innen ihre Wünsche, Gedanken und Eindrücke niederschreiben und diese zu neuer Kunst formen.

Queralt Lahoz – Si La Luna Quiere

Queralt Lahoz wurde in ihrem Leben vor allem von den Frauen um sie herum inspiriert. Bis heute ist das auch immer noch Thema in ihrer Musik: Es sind feministische Hymnen auf Català, die vom Leben der Frauen aus den Vorstädten und der Arbeiterklasse erzählen. Es geht aber auch um Selbstheilung. Immer dabei im Blick: der Flamenco. Queralts Familie ist vom andalusischen Granada nach Santa Coloma de Gramenet nahe Barcelona übergesiedelt. Schon früh wurde sie deshalb mit Flamenco und Bolero sozialisiert, die sie jetzt mit Pop-Elementen vermischt. "Si La Luna Quiere" schlägt dabei die Brücke zwischen analogen Rhythmen, Claps und elektronischen Tunes wie 808-Bässen und E-Gitarren. Noch mehr davon gibt es ab dem 28. Mai auf ihrem Debütalbum "Pureza" zu hören.

BRKN – 1991

BRKN aus Berlin macht den Hairshop unsicher: "1991" ist eine Hommage an die Neunziger, aber auch an Berlin. 1991 ist nämlich das Jahr, in dem BRKN in der Hauptstadt geboren wurde. Und seitdem hat sich auch nicht viel geändert. Selbst wenn Hollywood anklopft – BRKN bleibt 361 treu und auf dem Boden. 361 steht dabei für seine Hood in Kreuzberg. Musikalisch macht der Track vor allem eins: ziemlich gute Laune mit Uptempo-R'n'B, Pop-Vibes und Rap-Parts von Herzen. Gerade ist das neue Album "Drama" erschienen, das textlich allerdings auch Herzschmerz mitbringt. Es geht darauf nämlich nicht nur ums Representen und die Liebe zu seiner Stadt, sondern auch um die schmerzliche Trennung von seiner Jugendliebe, um Ängste und das Drama des Erwachsenwerdens.

Stand: 30.04.2021, 17:00