Live hören
Jetzt läuft: Ladies von KeKe

Fünf Songs, die die Welt jetzt braucht

Billie Eilish & Rosalía – Lo Vas A Olvidar

Fünf Songs, die die Welt jetzt braucht

Billie Eilish und Rosalía sind im "Euphoria"-Modus, Benny Sings vibt trotz Traurigkeit zu Soul und Rashid zeichnet ein sozialkritisches Bild mit Drik Barbosa und Wesley Camilo – das sind unsere fünf Songs der Woche!

Billie Eilish & Rosalía – Lo Vas A Olvidar

Billie Eilish auf Spanisch? Superstar Rosalía macht es möglich! Für die gemeinsame Arbeit an "Lo Vas A Olvidar" haben sich die beiden auf die Muttersprache von Rosalía fokussiert – auf Billies Wunsch hin, denn die Sängerin aus Los Angeles liebt Musik, die nicht auf Englisch ist. Billies Roots werden aber auf musikalischer Ebene deutlich, denn der Track ist ganz im mystisch-düsteren Stil der 19-Jährigen gehalten, mit einem Hauch Dramatik. Kein Wunder, denn "Lo vas A Olvidar" ist der Soundtrack zu den Special-Episoden der Hype-Serie "Euphoria", die von genau diesem Vibe lebt. Am Track haben Billie und Rosalía übrigens schon 2019 gearbeitet. Wegen der Pandemie musste aber alles verschoben werden. Dafür kommt er jetzt mit einem dazugehörigen Video.

Benny Sings feat. Tom Misch – Nobody’s Fault

"Es ist besonders traurig zu sehen, wie eine Person fällt und sagt, sie sei ok, als wenn jemand auf dem Boden liegt und weint", sagt Benny Sings über seine neue Single "Nobody's Fault". Dabei zeigt der Musiker aus den Niederlanden, dass auch ein Track über Abweisung und innere Traurigkeit etwas Fröhliches transportieren kann. Fast schon hoffnungsvoll klingen da die Soul- und Funk-Anleihen von Sings, sodass man selbst im Depri-Modus mit dem Kopf nicken muss. Am Ende hilft es halt eben alles nichts und Benny tanzt sich im dazugehörigen Video den Frust von der Seele. Zum Trost bekommt er zumindest einen Gitarrenpart von Tom Misch eingespielt. "Nobody’s Fault" wird auf dem neuen Album von Benny Sings zu hören sein, das im April über die L.A.-Label-Instanz Stones Throw Records erscheint.

Rashid, Drik Barbosa, Wesley Camilo – Um Mundo de Cada Vez

Rashid ist ein echter Rap-Superstar in Brasilien und reiht sich in der dortigen Szene gleich neben Namen wie Emicida oder Criolo ein. Für seine neue Single "Um Mundo de Cada Vez" hat sich Rashid die Unterstützung seiner São Paulo Connection, bestehend aus Drik Barbosa und Wesley Camilo, zur Seite geholt. Damit ist der Track ein richtiges Rap- und Soul-Geschoss geworden. Dazu gibt es ein Video in Collagen-Optik, was Rashid so erklärt: "Unsere Musik besteht aus Ausschnitten: Die Beats aus Samples, die Lyrics aus Momentaufnahmen der Realität." Gleich wie seine heimischen Mitspieler*innen thematisiert der Rapper in seiner Kunst soziale und politische Ungerechtigkeit und zeichnet ein Bild der aktuellen Gesellschaft.

Céline Banza feat. Youssoupha – Départ

Mit dem Prix Découvertes RFI hatte Céline Banza schon zum Start ihrer Karriere eine sehr prestigeträchtige Auszeichnung auf der Habenseite. Der Preis wird jährlich an neue Talente vom afrikanischen Kontinent vergeben. In der Jury sitzen Big Names wie Angélique Kidjo, Fally Ipupa oder Youssou N’Dour. Beste Voraussetzungen also auch fürs neue Album "Praefatio", das vor wenigen Tagen erschienen ist. Auch mit darauf: "Dèpart", zusammen mit Youssoupha aus Frankreich, der ebenfalls Roots im Kongo und Senegal hat. Der Track ist eine melancholische Lo-Fi-Nummer, die auf Célines Muttersprache Ngbandi und Französisch gesungen wird. Alleine die Gitarre und Stimmen der beiden bringen bereits so viel Emotionen, dass es nicht mehr viel Bedarf. Nur ein paar Percussions und Drums gesellen sich noch dazu und geben der Nummer eine poppige Note von Leichtigkeit.

Urban Village – Dindi

In der südafrikanischen Musikszene nehmen Urban Village das Taxi in die Vergangenheit. Anders als die Elektro-Sounds aus Johannesburg, die traditionelle Tunes ergänzen und clubtauglich machen, besinnt sich die Combo aus den Townships von Soweto ausschließlich auf die Tradition – thematisch wie musikalisch. Dabei lassen sie vor allem Xhosa- und Zulu-Stile wieder aufleben. In den Lyrics erzählen Urban Village von den Gegensätzen ihrer Heimat, welch Schönheit eigentlich in ihr stecken und rufen zu mehr Unity auf. "Dindi" zum Beispiel ist eine Hymne an Schwarze Frauen. Es ist ein umgangssprachlicher Begriff, der dark skinned people und ihren Black Pride vereint. Die Message des Tracks: Seid stolz auf eure Hautfarbe! Wie in vielen afrikanischen Ländern ist nämlich auch in Südafrika Hautbleaching eine gefährliche Praxis um westlichen Schönheitsstandards zu genügen. Dagegen wollen Urban Village ankämpfen.

Stand: 22.01.2021, 17:00