Live hören
Jetzt läuft: Shebeen Chic von iZem

Fünf Songs, die die Welt jetzt braucht

Sudan Archives – Glorious

Fünf Songs, die die Welt jetzt braucht

Sudan Archives tanzt mit einer Schlange, Lakou Mizik schlagen die Brücke zwischen New Orleans und Haiti und Ana Tijoux liefert eine Protesthymne für die Chilenen – das sind unsere fünf Songs der Woche.

Sudan Archives – Glorious

Mit "Athena" hat Sudan Archives aus Los Angeles jüngst ihr erstes Album angekündigt. Was darauf natürlich nicht fehlen darf: Die Violine. Die hat sich in den letzten Jahren zum essentiellen Bestandteil ihrer Musik gemausert - nicht nur als klassisches Streichinstrument, sondern auch als Percussion. Wie der Künstlername schon vermuten lässt, arbeitet Sudan Archives mit einer Art Feldaufnahmen und lässt alles in die Audiospur einfließen, was neben dem Streichinstrument bestehen kann: HipHop, R’n’B und experimentelle Electronica ganz im Stile ihrer Labelheimat Stones Throw Records. Dazu kommt die zarte, aber starke Stimme von Sudan. Oder im Fall von "Glorious" auch noch die von Feature D-Eight aus Cincinnati, wo im Übrigen auch Sudan selbst herkommt. Im dazugehörigen Video wird neben der Violine mit Schlange und Kontrasten gespielt. 

Lakou Mizik & 79rs Gang feat. Régine Chassagne – Iko Kreyòl

New Orleans und Haiti liegen zwar über 2000 Kilometer auseinander, haben aber musikalisch wie historisch einiges gemeinsam. Im 19. Jahrhundert zog es viele der gerade freigelassenen Sklaven von Haiti nach New Orleans, das damals schon ein internationaler Schmelztiegel im Süden der USA war. Die kreolischen Einflüsse sind noch bis heute spürbar – vor allem in der Musik. Genau diese vertiefen Lakou Mizik, ein Zusammenschluss aus haitianischen Musikern, jetzt mit ihrem neuen Album "HaitiaNola". Für das Remake des Mardi-Gras-Standards "Iko Iko" haben sie sich die Hilfe von Régine Chassagne von Arcade Fire gesichert, die selbst haitianische Wurzeln hat. Das Resultat ist "Iko Kreyòl", eine Rhythmus geladene Neuauflage zwischen klassischem Jazz, Brass und treibenden Percussions, die zusätzlich von DJ Windows 98 aka Win Butler mit Electronica-Elementen versehen wurde.              

47Soul feat. Lowkey – Hold Your Ground

47Soul sind mit ihrem "Shamstep" in den letzten Jahren aus dem Untergrund auf die globalen Dancefloors gestartet und damit zum Sprachrohr der jungen Generation im Nahen Osten geworden. Und das, obwohl die vier Mitglieder mit Wurzeln in Palästina mittlerweile in London leben. Tempohalbierte Dabke-Tunes und Elektro mit politischer und sozialer Kritik stehen auch zwei Jahre nach dem letzten Album "Balfron Promise" noch an der Tagesordnung. Auch im neuen Track "Hold Your Ground", den sie jetzt gemeinsam mit Lowkey rausgebracht haben. Was die Combo mit dem britisch-irakischen Rapper vereint, ist der Aktivismus: Es geht um Trump, den Brexit, aber auch um weltweite Ungleichheit, Korruption und den Kampf um Freiheit.    

Patoranking feat. Busiswa – Open Fire

Patoranking ist aktuell der Name, wenn es um die Newcomer der nigerianischen Dancehall-Szene geht. Gerade erst hat er mit "Wilmer" sein zweites Album rausgebracht. Und die Platte, die er nach seiner Tochter benannt hat, hat erwartungsgemäß einige Dancefloor-Banger zu bieten. Zum Beispiel "Open Fire", bei diesem Afro-House-Song ist der Titel schon Programm. Dumpfe Bässe schlängeln sich entlang der ansteckenden Percussions, dröhnende Drums und E-Gitarre geben den Rhythmus an. Als weibliches Feature sichert sich Patoranking die Gunst der südafrikanischen Sprachakrobatin Busiswa, mit der er den Straßen der afrikanischen Metropole Energie einhaucht. Ein großes Fest, das an einen Carnival erinnert: In bunten Kostümen wird getanzt und gevoguet, während eine Akrobatin auf einem weißen Pferd einreitet.

Ana Tijoux – #CACEROLAZO

Auf Chiles Straßen herrscht derzeit Ausnahmezustand: Die Menschen protestieren gegen die sozialen und wirtschaftlichen Missstände im Land. Bei den Ausschreitungen sind bis dato 15 Menschen ums Leben gekommen. Die Bilder der Geschehnisse greift auch das neue Video von Ana Tijoux auf: Brennende Autos, schwenkende Fahnen und gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Dennoch ruft die franko-chilenische Rapperin zum Durchhalten auf: "#CACEROLAZO" steht in spanischsprachigen Ländern für den lauten Protest und ist auch der Titel des etwa einminütigen Videos, mit dem sie den Rücktritt von Präsident Sebastián Piñera fordert. Mittlerweile ist der der protestierenden Masse entgegengekommen und hat erste Reformen versprochen, die die Kluft zwischen Arm und Reich in Chile verkleinern soll.

Stand: 25.10.2019, 18:00