Live hören
Jetzt läuft: Bi Sonraki Hayatimda Gel von Murda & Ezhel

Fünf Songs, die die Welt jetzt braucht

Yseult - Noir

Fünf Songs, die die Welt jetzt braucht

Yseult zelebriert die Schwarze Kultur, Trettmann stoppt die Zeit und Lucas Santtana und Duda Beat schreiben die schönste Liebesgeschichte - das sind unsere fünf Songs der Woche.

Yseult - Noir

Das Beste, was Yseult in ihrer musikalischen Karriere wohl passieren konnte, war 2013 die Zweite bei einer französischen Talentshow zu werden. Natürlich verhalf das der damals 19-jährigen zu anfänglichem Ruhm, aber vor allem konnte sie als Zweitplatzierte ihre künstlerische Freiheit viel besser ausleben, als der erste Platz im engen Selling-Korsett der ganz großen Plattenfirma. Das führt dazu, dass Musik, Style und Ästhetik bei ihr ganz organisch zusammengewachsen sind, wie man auch im neuen Video zu "Noir" sehen kann: Es ist eine Hommage an die Schwarze Kultur im Stile von Solange. Eine Ode an die Selbstliebe mit dem eigens von ihr getauften Sound Y-Trap, der dröhnende 808s und soft-poppige Electronica-Synths vereint. Yseults nächste EP erscheint übrigens im Oktober.    

Trettmann feat. Alli Neumann - Zeit steht

Trettmann hat diese Woche was zu feiern: Mit seinem selbstbetitelten Album liefert er dieser Tage den Nachfolger seines Deutschrap-Instant-Classics "DIY". Die Attitüde ist noch immer die gleiche: Alles wird im Hause Tretti/Kitschkrieg selbst gemacht. Und auch thematisch bleibt sich der geborene Karl-Marx-Städter treu und schafft gekonnt die Balance zwischen deepen Tracks und Turn-Up. Wenn Letzterer dann vorbei ist, ertönt "Zeit steht" zusammen mit Alli Neumann. Eine typische Kitschkrieg-Dancenummer, die vom Nicht-Nach-Hause-Gehen-Wollen nach einer feuchtfröhlichen Nacht handelt. Wenn die Zeit still steht, aber die Wolken in Pastelltönen schon den nächsten Tag anteasen.   

Lucas Santtana feat. Duda Beat - Meu Primeiro Amor

Lucas Santtana und Duda Beat schreiben eine der wohl schönsten Liebesgeschichten des Jahres: "Meu Primeiro Amor" - "meine erste Liebe" heißt der gemeinsame Song der beiden Brasilianer, der die Geschichte zweier Menschen aus ganz unterschiedlichen Welten erzählt. Die weibliche Hauptrolle ist ein Stadtkind, lernte Englisch, aß Burger und hörte Blur. In einem Nachtclub trifft sie auf ihre große Liebe - ein Mann, der im Gegensatz dazu in eher einfachen Verhältnissen auf dem Land großgeworden ist. Unwahrscheinlich schön erklingt dabei Santtanas Solo-Gitarre und fusioniert mit dem zarten Gesang der brasilianischen Popqueen Duda Beat zu einer Hymne voller Wohlgefühl. Zu finden ist der Track auf seinem kommenden Album "O céu é velho há muito tempo", das am 15. November erscheint und ein sehr politisches Album werden wird.

  Robert Fonseca - Aggua

Wasser ist Leben - und Musik. Das weiß auch Robert Fonseca. Das Element spielt deshalb auch auf seinem aktuellen Album "Yesun" eine tragende Rolle. Er schöpft dabei aus der Quelle der kubanischen Musik und lässt diese mit anderen Spielarten verschmelzen - Reggaeton, HipHop, Elektronisches, aber vor allem klassische Musik. So kommt es auch, dass auf "Aggua" das analoge Klavier im Vordergrund steht und über kubanische Chöre, Claps und Rumba-Percussions hinwegfegt. Das Klavierspiel des einstigen Buena-Vista-Social-Club-Mitgliedes ist an Virtuosität kaum zu übertreffen, was auch im dazugehörigen Video allzu deutlich wird: In einem dunkelblauen Setting mit Neunziger-Vibe rasen Roberts Finger über die Tasten, während Kinder in Superhelden-Kostümen ausgelassen im Regen spielen und Menschen die Frische des Wassers aufsaugen.        

Şanışer feat. Fuat, Ados uvm. - #SUSAMAM

18 türkische Rapper rechnen mit dem politischen System ab - das ist die Aktion, die hinter #SUSAMAM steckt. Angeführt wird das Ganze von Rapper Şanışer, der die Sprachakrobaten ums ich herum gescharrt hat. Es geht um Themen wie Korruption, Gewalt gegen Frauen und Umweltverschmutzung und darum, eine Stimme für die Unterdrückten des Landes zu sein. Das Resultat ist 15 Minuten lang geballte Gesellschaftskritik, deren Video in nur einer Woche schon über 20 Mio. Klicks eingefahren hat. Natürlich geht das auch an der türkischen Regierung nicht vorbei: Die wirft dem Rap-Trupp vor, das Land destabilisieren zu wollen. Davon lassen sich Şanışer und Co. aber nicht abschrecken, denn sie wollen mit ihrer Musik etwas verändern!

Stand: 13.09.2019, 16:43