Live hören
Jetzt läuft: Lake Zurich von Gorillaz

Fünf Songs, die die Welt jetzt braucht

Jorja Smith

Fünf Songs, die die Welt jetzt braucht

Bad Bunny macht ernst, BSMG lässt mit Adé Bantu Afrika hochleben und die Breunion Boys wollen den Brexit verhindern - das sind unsere fünf Songs der Woche.

Jorja Smith - The One

An Jorja Smith ist dieses Jahr niemand vorbeigekommen. Die Britin hatte sich mit ihrem Album "Lost & Found" im Sommer den tosenden Applaus der globalen Musikblogs gesichert und wurde prompt für den Grammy als beste Nachwuchskünstlerin nominiert. Grund genug, die nächste Single ihres aktuellen Albums zu visualisieren: "The One" ist eine herzbrecherische Ballade, in der es um das schmerzhafte Ende einer Beziehung geht. Entsprechend dramatisch präsentiert Jorja sich in düster Atmo, nachdenklich und traurig. Nach zahlreichen Anläufen und Tränen schafft sie es aber, sich von ihrem Lover loszumachen.

BSMG - Lang lebe Afrika

BSMG - die Black Superman Group, bestehend aus den Rappern Megaloh, Musa und Produzent Ghanaian Stallion, bringt seit letztem Jahr das Black-Power-Movement in den deutschen Rap. Für das nachträglich erschienene Video zu "Lang lebe Afrika" haben die drei Berliner sich eine richtige Aktivisten-Legende zur Seite geholt: Adé Bantu. Mit erhobener Faust wird das Empowerment Afrikas zelebriert - eine echte Hymne und Kampfansage gegen rassistische und kolonialistische Strukturen. Der dazugehörige Langspieler "Platz an der Sonne" hat dieser Tage übrigens einen Remix-Ableger bekommen, auf dem noch weitere afrodeutsche Künstler wie Samy Deluxe, Afrob und Tarek von K.I.Z drauf sind.

Breunion Boys - Britain Come Back

Das einzige, was jetzt noch gegen den Brexit helfen kann: Breuinion Boys, eine Boyband aus Holland, die von Animationskünstlerin Julia Veldman lediglich zum Stop des britischen Ausstiegs zusammengewürfelt wurde. "Britain Come Back" ist ein waschechter Break-Up-Song mit großen Emotionen. "Was, wenn nicht die Stimme von Take That, sollte Großbritannien davon überzeugen, zu uns zurück zu kommen?", sagt Veldman. Immerhin habe die Insel uns mit Boybands in den Neunzigern eines der größten Geschenke gemacht. Natürlich schwinkt hier ordentlich Lach-Faktor mit. So richtig ernst gemeint, ist "Britain Come Back" wohl auch nicht, wenn auch sehr unterhaltend. 

MHD feat. Dadju - Bébé

Ganz königlich präsentiert sich MHD in seinem neuen Video: Mit Abendkleidung, Rosenmeer und smoothen Tanzmoves feiert der französischer Rapper die Heirat mit seinem "Bébé". Featuregast Dadju mimt derweil den Trautzeugen. Eine Hommage an die große Liebe und gleichzeitig ein Beweis dafür, dass das einstige Rapwunderkind, nicht nur roughe Street-Sytles raushauen, sondern auch was für die Seele schmieden kann. 

Bad Bunny - Solo De Mi

Wer denkt Bad Bunny aus Puerto Rico sei hauptsächlich für schweißtreibende Dancefloor-Hits nebst Cardi B oder Drake verantwortlich, hat sich getäuscht. Der Reggaeton-Superstar hat gerade einen ganz besonderen Track rausgehauen: "Solo De Mi" erzählt die Geschichte einer Frau, die von ihrem Mann geschlagen wurde, ihr Trauma in den Lyrics verarbeitet und sich schließlich selbst heilt. Bad Bunny richtet sich mit einem emotionalen Appell an seine Fans und spricht sich ganz klar gegen häusliche Gewalt aus: "Die Zahl von Gewalt gegen Frauen ist absurd hoch - wir müssen jetzt handeln!"

Stand: 28.12.2018, 10:00