Live hören
Jetzt läuft: Kitap Istemez von Mesk
Fulu Miziki

Global Pop News 05.12.2022

Kochender Club Gretchen bei der COSMO Big Up! in Berlin

Stand: 05.12.2022, 09:41 Uhr

Kochender Club Gretchen bei der COSMO Big Up! in Berlin | Pa Selieu muss nach Prügelattacke für 33 Monate ins Gefängnis | Verdächtiger nach Tod von Migos-Rapper Takeoff festgenommen | Unsere News aus der Welt des Global Pop.

Von Maike de Buhr

Kochender Club Gretchen bei der COSMO Big Up! in Berlin

Endlich ist sie wieder zurück: Nach der Coronapause fand am Samstag die große COSMO Big Up! Gala-Nacht im Gretchen in Berlin-Kreuzberg statt, auch live on air. Die brasilianische Rapperin Drik Barbosa, Kuoko und Farhot vom Hamburger Label Kabul Fire, Pop-Koryphäe Becki Sikasa und die fabelhafte Kombo Fulu Miziki aus Kinshasa haben den Club eingeheizt, während es draußen Schnee, Eis und Minusgrade gab. On top kamen auch noch die DJs Juba, Maida und Mercy Milano.

Fulu Miziki eröffneten den Abend. Das Kollektiv aus Kinshasa macht afro-futuristischen Punk. Ihre Instrumente und Kostüme bauen sie aus allem, was sie im Müll finden: Drums aus Plastikkanistern und Blechdosen, Vibraphone aus altem Metall und Plastikrohren, dazu gab es exzessive Tanzeinlagen auf der COSMO-Bühne. Sékéle Mbélé von Fulu Miziki hat im COSMO-Interview erzählt, dass es in Kinshasa, wo die Band her kommt, die Tradition gibt, Musik mit den Menschen zu teilen – und dabei findet diese Hitze und Warmherzigkeit statt. Er sei sehr, sehr glücklich, weil das Publikum so viel Begeisterung zurückgegeben habe.

Auch Becky Sikasa war von der Stimmung bei Big Up! begeistert. Die Singer-Songwriterin und Multi-Instrumentalistin erzählte nach ihrem emotionalen Off-Pop-Auftritt, wie schön sie es fand, dass das Publikum mit viel Offenheit dabei gewesen ist: "Man hat richtig gemerkt, dass sie bei allem dabei sind, obwohl die Musik und Atmosphären sehr unterschiedlich waren. Aber die Leute waren bei Allem sehr neugierig und mit dem Gefühl dabei."

Pa Selieu muss für 33 Monate ins Gefängnis

Pa Selieu

Eigentlich zählt Pa Salieu seit seinem Hit "Frontline" zu den talentiertesten, aufstrebenden Rappern aus UK. Aber nun muss er für 33 Monate ins Gefängnis. Pa Salieu war 2018 in eine gewalttätige Auseinandersetzung verwickelt. Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen ihn, wie er einen 23-Jährigen mit einem Ast mehrfach schlägt. Der Mann musste für zehn Tage mit einer Hirnverletzung ins Krankenhaus.

Pa Salieu war aber nicht alleine an der Tat beteiligt, sondern einer von sieben jungen Männern, die am Freitag dafür verurteilt worden sind, dass sie den Mann niedergeschlagen haben. Der Auseinandersetzung war eine Massenschlägerei in einem Club in Pa Salieus Heimatstadt Coventry vorhergegangen. Dabei wurde sein Freund Fidel Glasgow, der Enkel von Neville Staple von The Specials, erstochen.

Pa Salieu und die anderen Männer haben darauf den Mann, den sie später krankhausreif geprügelt haben, verfolgt und attackiert. Salieu wurde aber auch dafür verurteilt, dass er eine zerschlagene Flasche aus Waffe genutzt haben soll. Von dem Vorwurf, dass er auch an der Massenschlägerei zuvor im Club beteiligt gewesen sein soll, wurde er freigesprochen.

Laut der BBC sagte der Richter bei Pa Salieus Verurteilung, dass er und die anderen wie ein "Mob" unterwegs gewesen seien. Der Fall würde die Gefahren für jeden jungen Mann verdeutlichen, wenn er mit einer Rudelmentalität handele und sich auf Massenunruhen einließe. Dann würde sehr wahrscheinlich jemand schwer verletzt oder getötet. Pa Salieu riet er, sich darauf zu konzentrieren, sein Leben wieder in den Griff bekommen. Wenn er aus dem Gefängnis kommt, solle Pa Salieu das Beste aus seinem Talent holen. Der Richter sei zuversichtlich, dass das klappt.

Verdächtiger nach Tod von Migos-Rapper Takeoff festgenommen

Einen Monat, nachdem Rapper Takeoff von Migos erschossen wurde, hat die Polizei in Houston einen Verdächtigen festgenommen. Es handelt sich dabei um einen 33-Jährigen Mann. Er wird des Mordes beschuldigt. Bei einer Anhörung soll entscheiden werden, ob es eine Kaution gibt und wie hoch sie sein soll. Da Fluchtgefahr bestehe, beantragt die Staatsanwaltschaft eine Million Dollar Kaution.

Takeoff wurde am 1. November vor einem Bowling-Center im Alter von 28 Jahren erschossen. Die Schießerei soll laut Polizei nach einer privaten Party passiert sein und in Zusammenhang mit einem lukrativen Würfelspiel gestanden haben. Takeoff sei ein unbeteiligter Zuschauer gewesen, er hätte weder etwas mit dem Würfelspiel zu tun gehabt, noch sei er bewaffnet gewesen. Es wurden noch zwei weitere Menschen verletzt. Die Ermittlungen laufen noch. Letzten Mittwoch wurde dazu im Zusammenhang mit dem Vorfall ein 22-Jähriger wegen unerlaubten Waffenbesitzes festgenommen.