Live hören
Jetzt läuft: Axé para o Bará (Berraboi feat. Lucas Dan Remix) von Maga Bo feat. Mestre Antonio Carlos de Xangô & Lucas Dan
Planet Hemp feat. Criolo - DISTOPIA (Clipe Oficial)

Global Pop News 22.09.2022

Politischer Song "Distopia" von Planet Hemp und Criolo

Stand: 22.09.2022, 12:36 Uhr

Erste Veröffentlichung nach zweiundzwanzig Jahren | Hamburger Reeperbahnfestival ist gestartet | Unsere News aus der Welt des Global Pop

Von Bamdad Esmaili

Politischer Song “Distopia“ von Planet Hemp und Criolo

Nach zweiundzwanzig Jahren gibt es ein Lebenszeichen von Planet Hemp, der  legendären Band des brasilianischen Rapper Marcelo D2. Gemeinsam mit Rap-Star Criolo haben sie den Song "Distopia" veröffentlicht. Ein impulsiver Rock und HipHop Song, hochpolitisch und aufmüpfig wie man es von Planet Hemp gewohnt ist. Im Oktober soll ein ein Album folgen. In einem Statement schreibt die Band: "Planet Hemp war schon immer eine Protestbewegung. Unsere Texte spiegeln was wir über dieses System denken, über das kollektive Ideal und unsere Art, unser Manifest durch Musik auszudrücken. Es geht weit über einen politischen Diskurs hinaus, es ist ein viel tiefergehender musikalischer Diskurs über Gedankenfreiheit". Es wird ein politisches Album, denn am 2. Oktober sind Wahlen in Brasilien. Im Text zum Song "Distopia" heißt es: "Die Machthaber müssen die Angst vor dem Volk fürchten. Sie lügen, lügen, um dich verwundbar zu machen. Wer blind glaubt, ist manipulierbar.“ Am Ende des Songs stehen die Worte: "Überdenken, Reflektieren, sich weigern, Widerstand üben".

Hamburger Reeperbahnfestival ist gestartet

Das Reeperbahnfestival in Hamburg ist offiziell eröffnet. Von Indie über HipHop und Pop bis hin zu Elektro und Rock wird alles dabei sein. Auf der Opening Show am Mittwochabend hat u.a. die Ukrainische Rapperin Alyona Aylona gespielt. Die Musikerin aus Kiew war ein Highlight auf dem Festival. Natalia Klitschko hat eine Rede gehalten und sich zur Musikszene in der Ukraine geäußert und wie in Kriegszeiten dort Musik gemacht wird. Auch Hamburgs erster Bürgermeister Peter Tschentscher stand auf der Bühne: „Das diesjährige Festival und die Konferenz geben Stimmen aus der Ukraine eine besondere Plattform. Der Krieg gegen unseren europäischen Nachbarn verursacht großes Leid und hat zu einer Verschiebung der internationalen Sicherheitsordnung geführt“. Es ging an dem Abend aber nicht nur um Ukraine. Es wurde auch das Thema Nachhaltigkeit stark betont.

Sängerin Ellie Goulding hat nicht nur drei Songs gespielt, sondern auch eine Rede gehalten und dazu aufgerufen, dass wir uns alle für Nachhaltigkeit, auch in der Musikbranche einsetzen. Am ersten Festivaltag haben außerdem Chocolate Remix aus Argentinien gespielt. Auch Rapper Jan Delay trat auf und holte als Überraschungsgast Udo Lindenberg auf die Bühne, mit dem er anschließend performte. Vier Tage lang bietet das Festival auf Bühnen und in Clubs rund 300 Acts aus knapp 40 Ländern sind. Es werden bis zu 40.000 Besucher.innen erwartet. COSMO wird vom Festival weiter berichten.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.