Cover Beyoncé - Renaissance

Global Pop News 29.07.2022

Beyoncé mit neuem Album

Stand: 29.07.2022, 13:16 Uhr

Der meist erwartete Album-Release des Sommers ist da: "Renaissance" von Beyoncé | Sampa the Great zeigt die Musik Südafrikas | Gemeinsamer Song von Vieux Farka Touré und Khruangbin | Unsere News aus der Welt des Global Pop.

Von Marc Mühlenbrock

Beyoncé mit neuem Album "Renaissance"

Es ist der am meisten erwartete Album-Release des Sommers: "Renaissance", das siebte Studio-Album von Beyoncé. Und das klingt sehr vielseitig. Die ersten Tracks sind mehr im HipHop zuhause, Beyoncé rappt genauso viel, wie sie singt. Dann geht es aber auch auf den Dancefloor. Das hatte Beyoncé angekündigt und das hat man dank des vorab veröffentlichten Albumcovers auch so reininterpretiert. Es zeigt Beyoncé in einem Ketten-Dress auf einem silber-gläsernem Pferd und erinnert an die Optik der Disco-Ära und an ein Gemälde von Lady Godiva aus der Renaissance. "Break my Soul", die Vorab-Single, war 90s House, auf dem Album gibt’s auch einen Reggaeton- und Filter-House-Track, natürlich auch ein lupenreines Retro-Disco-Stück und noch ein paar mehr Songs für den Club-Abend aus anderen Jahrzehnten.

Vielseitig ist die Musik, entsprechend lang ist auch die Liste derer, die an dem Album mitgeschrieben und mitproduziert haben. Ungewöhnlich ist die Mitarbeit von Elektro-Produzent Skrillex und an einigen Stücken hat auch Beyoncés Mann Jay-Z mitgeschrieben - das war in der Vergangenheit nicht der Fall, wenn er kein Feature-Gast war. Entscheidend weil in leitender Funktion für die Produktion ist aber wieder mal The Dream, US-Sänger, -Songwriter und -Produzent, mit dem Queen Bey schon auf mehreren Platten zusammengearbeitet hat.

Beyoncé hat gestern noch kurz vor dem Release gepostet, dass dieses Album das erste von drei Akten sein soll, sie betitelt es dementsprechend als "Act 1: Renaissance".

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Sampa the Great zeigt die Musik Südafrikas

Sampa the Great ist bekannt für ihren alternativen Stil und ihre große Experimentierfreudigkeit. Auch auf ihrem neuen Track ist sie schon wieder einen Schritt weiter als der aktuelle Trend. Auf "Bona" vereint Sampa the Great zwei der wichtigsten musikalischen Genres Südafrikas: Kwaito, eine Mischung aus HipHop und House Music, die in den 90er-Jahren den afrikanischen Kontinent erobert hat. Und Amapiano, eine sehr warme, mit Tribal Beats bestückte Variante von Deep House, also elektronischer Musik mit Gesang. Amapiano gibts seit Mitte der 10er-Jahre und viele sagen, das wird das nächste große Ding, das die ganze Welt erobert. Wenn Sampa dann darüber rappt, verbindet sie Amapiano einmal mit Kwaito und dann auch mit der aktuellen HipHop Kultur.

Hinter all dem steckt natürlich ihre tiefe Verwurzelung im Süden Afrikas. Sampa lebt zwar vorrangig in Sydney, Australien, ist aber in Sambia geboren und in Botswana mit der Musik des Nachbarstaates Südafrika aufgewachsen. Während der Pandemie ist Sampa the Great nach Sambia zurückgekehrt und hat sich an ihre Jugend erinnert. "Bona" stehe für den Stil, die Sprache und den Swag der Jugend Botswanas, sagt sie. Sie möchte diese südafrikanische Hymne ins Rennen auf die DJ-Pulte werfen, damit die Leute sehen, dass es neben Afrobeats noch ein ganzes Spektrum an Musik aus Afrika gibt. "Sehen" passt in diesem Fall sehr gut, denn "Bona" bedeutet übersetzt "Sehen". Der Song wird mit drauf sein auf ihrem zweiten Album, "As Above, So Below" erscheint am 9. September.

Gemeinsamer Song von Vieux Farka Touré und Khruangbin

Das war schon auf dem Papier eine vielversprechende Kollaboration: Khruangbin, texanische Instrumental-Band mit thailändischem Bandnamen und musikalischer Inspiration aus der 70er-Psychedelic-Music des Landes, und Vieux Farka Touré, Gitarrist aus Mali, bekannt für seinen Tuareg Blues, den er mit Reggae und Soul verbindet. Gemeinsam haben beide Acts, dass sie wie der perfekte Soundtrack für die Wüste klingen. Dementsprechend heißt dieser Song auch "Savanne". Er ist ein Tribut an Vieuxs Vater, den noch weitaus bekannteren Wüstenblues-Musiker Ali Farka Touré.

"Savanne" ist Vorbote auf ein ganzes gemeinsames Album von Vieux Farka Touré und Khruangbin, das auch einfach nur "Ali" heißen wird und am 23. September erschein wird. Vieux verzichtet in der Single auf andere Genres und bleibt dem Wüstenblues treu, um musikalisch näher an seinem Vater zu sein. Aber Khruangbin fügen, typisch für das Trio, einen angenehmen Touch von jamaikanischem Dub hinzu. Dadurch wirkt "Savanne" noch sphärischer.