Live hören
Jetzt läuft: Bom Dia von Konono No 1 meets Batida
 Frauen, die für das Recht auf Abtreibung demonstrieren, halten Plakate während einer Kundgebung vor dem Gerichtsgebäude von Columbia County

Global Pop News 01.07.2022

Chainsmokers Hit wird zur Hyme

Stand: 01.07.2022, 10:49 Uhr

Der alte Song "Paris" von Chainsmokers ist auf einmal zur Hymne einer Bewegung geworden | Moor Mother mit Jazz Codes Album | Daphnis neue Auskopplung macht Lust auf kommendes Album | Unsere News aus der Welt des Global Pop

Von Bamdad Esmaili

Chainsmokers Hit wird zur Hyme

Der alte Song "Paris" von Chainsmokers ist auf einmal zur Hymne einer Bewegung geworden. Vor fünf Jahren hat das New Yorker Duo den Song rausgebracht und jetzt ist er zur inoffiziellen Hymne für Abtreibungsrechte bei TikTok geworden. Es geht um die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in den USA. Vor einer Woche hat der Supreme Court das Abtreibungsrecht gekippt. Nun haben TikTok User ihre Solidarität mit anderen Menschen in den Staaten gezeigt, in denen Schwangerschaftsabbrüche verboten oder unzugänglich sind. Viele lipsyncen auf TikTok den Chainsmokers-Song. Übersetzt heißt es: "Wenn wir untergehen, dann gehen wir gemeinsam unter". Das Lied wurde bis jetzt in rund 140.000 TikTok-Videos verwendet. Und die Chainsmokers finden das gut: "Wir haben das nicht kommen sehen, sind aber froh, dass etwas, das wir geschrieben haben, verwendet wird, um eine Sache zu unterstützen, an die wir glauben."

Der Clou an den TikToks: Von Flughafenabholungen bis hin zu Einladungen ins Gästezimmer, TikTok-Benutzer auf der ganzen Welt überschwemmen die App mit Unterstützungsangeboten für amerikanische Frauen, die einen Schwangerschaftsabbruch benötigen. Aber viele der Videos erwähnen dies überhaupt nicht. Stattdessen beziehen sie sich auf einen "Kurzurlaub", "Campingausflug" oder "Weinprobe", denn in manchen Staaten könnten sie sich strafbarmachen, wenn sie explizit Hilfe anbieten.

Moor Mother mit Jazz Codes Album

Moor Mother ist eine US-amerikanische Musikerin, Dichterin - eine afrofuturistische Künstlerin aus Philadelphia. Hauptberuflich arbeitet sie in Los Angeles als Kompositionsdozentin. Musikalisch macht sie einen eher punkig elektronischen Rap. Jetzt ist ihr fünftes Album Jazz Codes erschienen. Das ist eine Mischung aus Beats, Jazzigen Impros, Stimmen und Featuregästen.

Die Entstehung des Albums ist auch interessant: Es ist aus einer Gedichtsammlung von Moor Mother entstanden. Sie hat ihr Poesie Album "Jazz-Codes" durch einen schwedischen Produzenten mit Musik optimieren lassen. Mit Loops und Future-Sounds, mit vor allem Free Jazzigen Elementen - zu Ehren von einigen Jazz- und Blues-Ikonen wie Woody Shaw oder Mary Lou Williams. Moor Mother selbst sagt "Es ist die Poesie, die dieses Album antreibt. Die Geschichten dieser Künstler und unzähliger anderer, die nicht genannt, aber gefühlt werden, sind die Hauptmotivation. Ich wollte Opfergaben ehren und geben, sie in meinem Körper halten, mit ihnen träumen."

Daphnis "Cloudy" macht Lust auf Album

Daphni ist ein kanadischer Elektronik Musiker und hat heute seine neue Single "Cloudy" rausgebracht. Mit Cloudy hören wir einen weiteren Song aus seinem neuen Album. Dan Snaith, wie er richtig heißt, hat zwei Musikprojekte: Caribou und Daphni.  Nach fünf Jahren bringt er mit Daphni endlich wieder ein Album raus, am 7. Oktober wird es kommen und "Cherry" heißen. Den gleichnamigen Titelsong haben wir Ende Mai präsentiert bekommen. Jetzt also "Cloudy", der perfekt für den Start in das Wochenende klingt, energisch, aber dennoch luftig. Daphni sagt: "Die Essenz dieses Stücks besteht darin, es in der Luft zu halten, als würde man gelegentlich einen Ballon anstoßen, der nur knapp schwerer als Luft ist, um ihn über Wasser zu halten." Der Song ist sieben Minuten lang. Ein spärlicher, präziser Dance-Track. Der Song hat ein nachdenkliches Klavier und ein paar zerhackte Samples. Der Track wird von einer funky und treibenden Basslinie angetrieben, sodass er immer noch als Tanzmusik funktioniert. Daphni sagt: "Für etwas so Lebendiges bin ich überrascht, wie sehr es in einem Club knallt."