Helfer stapeln Kartons mit Spenden

Global Pop News 09.03.2022

Feine Sahne Fischfilet berichten über ihre Ukraine-Hilfe

Stand: 09.03.2022, 09:44 Uhr

Feine Sahne Fischfilet mit emotionalen Post über ihre Ukraine-Hilfe | Neu: Total Hip Replacement feat. Asi Renie & Kwame Yeboah – "Feelings" | Pussy Riot Musikerin verurteilt gieriges Verhalten der Weltgemeinschaft | Unsere News aus der Welt des Global Pop.

Von Joyce Lok Teng Lee

Feine Sahne Fischfilet berichten über ihre Ukraine-Hilfe

In einem emotionalen Instagram-Post erzählt die Punkrock Band Feine Sahne Fischfilet, wie sie Spenden für die Ukraine sammelten und verteilten. Der Post steigt mit einem Bild von einem Leichensack ein - eine, der Sachspenden, die sie nach Polen brachten. Sie lieferten das meiste ihrer gesammelten Hilfsgüter und Gelder im Wert von 20.000 Euro in Krakau und der Grenzstadt Przemyśl ab. Schon in Krakau hätten sie den Krieg gespürt. Sie schreiben: "Was machst du, wenn du siehst, dass da hunderte Leute sind, die völlig fertig sind, heulen, keine Kraft mehr haben. In Krakau, Alter. Das ist so, als ob ich von Rostock nach München fahre."

Feine Sahne Fischfilet erzählen von diesem emotionalen Twist: Einerseits sind sie begeistert, dass sie so viele hilfsbereite Menschen trafen, die sich abrackern, Flüchtlinge und Zivilisten zu unterstützen. Andererseits gibt es diese "beschissene Zeiten" und machen klar: "Es herrscht Krieg!"

Feine Sahne Fischfilet raten davon ab, mit irgendwelchen Sachen loszufahren und schlagen vor, sich erstmal zu informieren, was vor Ort gebraucht wird. Dringend benötigt werden zum Beispiel Medikamente, Verbandszeug und Schlafsäcke. Die Band kündigt an, ihre restlichen Spenden an Initiativen übergeben, denen sie trauen - u.a. Taxi for Peace oder Libereco e.V.. Sie weisen uns darauf hin: "Fahrt auf keinen Fall einfach auf den blauen Dunst irgendwo hin. Nett gemeint ist nicht immer schlau. Da ist weniger und gut durchdacht auf jeden Fall mehr."

Neu: Total Hip Replacement feat. Asi Renie & Kwame Yeboah – "Feelings"

Eine Kollaboration der dänischen Reggaeband Total Hip Replacement, der ghanaischen Soulsängerin Asie Renie und einem der Top Produzenten Ghanas, Kwame Yeboah, mündet in einen entspannten Track aus Reggae, Soul Pop und Afrobeats. In einem Statement zum Song heißt es: "In einer Zeit der globalen Krise dreht sich "Feeling" um Einsamkeit und die alltäglichen Schwierigkeiten. Dazu kommt eine kraftvolle Botschaft, wie wichtig es ist, anderen Menschen die Hand zu reichen."

"Feelings" ist die zweite Auskoppelung des kommenden Albums "Anyankofo" (VÖ: 15.04.2022). Das Album ist ein Statement gegen Nationalismus und ein Ergebnis kultureller Verständigung, schreibt Total Hip Replacement in der Albumskündigung. Sie haben für das Album mit ghananische Musiklegenden aus verschiedenen Generationen und Genres gearbeitet. Die Songs drehen sich um Ungerechtigkeiten zwischen Europa und Afrika und der Ausbeutung in Afrika, die bis heute noch existiere. Aber vor allem geht es um Liebe, Empowerment und gegenseitiges Verständnis.

Pussy Riot Musikerin verurteilt gieriges Verhalten der Weltgemeinschaft

Pussy Riot Mitglied Nadya Tolokonnikova kritisiert die Weltgemeinschaft und bezeichnet sie als „selbstgefällig“. Die Weltgemeinschaft habe Putin zu viel durchgehen lassen. In einem Interview mit der britischen Tageszeitung The Guardian sagt sie, die Menschen Erklärungen abgeben würden, dass sie Putins Politik, seine Unterdrückung der politischen Opposition und die Kriege, die er begonnen hat, nicht unterstützen. Aber gleichzeitig würden sie weiterhin Geschäfte mit ihm machen. Tolokonnikova bezeichnet das als Heuchelei und wirft den verantwortlichen Gier vor. Die Aktivistinnen von Pussy Riot haben eine entschiedene Anti Putin Haltung. Sie mussten dafür auch schon öfters ins Gefängnis. Tolokonnikova sprach 2014, als die Krim Krise anfing, mit ihrer Band vorm britischen Parlament. Sie rieten dazu, streng mit Putin zu sein. Zum Konflikt sagt sie, dass sie jeden Tag weine und sie glaube nicht, dass der Krieg notwendig oder logisch war. Sie bezeichnet ihn als Katastrophe, die das Leben Tausender Menschen beenden werde. Das Einzige, was sie nicht verrückt mache, sei der Aktivismus.  Innerhalb von fünf Tagen hat sie mit einem Team sieben Millionen Dollar über NFTs gesammelt.