Live hören
Jetzt läuft: Wiya Waist von The Garifuna Collective

Dreiteilige Beatles-Doku veröffentlicht

The Beatles 1965

Global Pop News 25.11.2021

Dreiteilige Beatles-Doku veröffentlicht

Von Kai Brands

Beatles Doku mit neuen Einblicken über die Beziehung der Bandmitglieder untereinander | Neonschwarz mit Klimakrise-Zukunftsszenario | Balraj Singh Samrai mit sehr persönlichem Solo-Projekt-Auftakt | Unsere News aus der Welt des Global Pop.

Neue Beatles-Doku-Serie online

Zwischen 1960 und 1970 wirbeln die Beatles durch die Welt des Rock und Pop und prägen sie mit. Es gibt unter anderem Bücher, Filme und Museen über sie. Heute ist eine neue Doku-Serie erschienen. Benannt nach einem ihrer Hits, ist "The Beatles: Get Back" gesplittet in drei Teile und nimmt uns mit ins Jahr 1969. Ein Jahr später löst sich die Band auf. Die Doku soll neue Einblicke über die Beziehung der Bandmitglieder zueinander und zu John Lennons Partnerin Yoko Ono geben. Sie soll laut Medienberichten zeigen, dass nicht sie "schuld" an der Trennung der Band sei, wie es oft behauptet wird. Lennons Sohn Julian sagt laut dem britischen Musikmagazin NME, dass er durch die Doku die Liebe zu seinem Vater auf eine Weise wiederentdeckt hätte, die er nicht beschreiben könnte. In Interviews hat er in der Vergangenheit oft die schwierige Beziehung zu seinem Vater früher beschrieben.

Zuständig für die Doku war "Herr der Ringe"-Regisseur Peter Jackson. Er hat 57 Stunden restauriertes Filmmaterial gesichtet. Das waren alte Aufnahmen für einen Film über die Band, der 1970 rauskam. Das Material hat er neu zusammengesetzt und neue bisher unveröffentlichte Szenen entdeckt, heißt es. Es zeigt die Band bei der Arbeit am neuen Album, ihrem letzten Album "Let It  Be", und wie sie über die Live-Rückkehr nach rund drei Jahren sprechen. Daraus wird ihre letzte Live-Show,  ihr berühmtes Rooftop Concert. Ihre letzte Live-Show.

"Hitzefrei": Neonschwarz mit Klimakrise-Zukunftsszenario

Das HipHop-Quartett Neonschwarz aus Hamburg rappt und singt in ihrer neuen Single "Hitzefrei" über ein Zukunftsszenario, in dem der Meerespegel immer weiter gestiegen ist. Der Klimawandel hat die Welt verwandelt und die Verhaltensweisen der Menschen verändert. "Wir unternehmen darin eine Zeitreise in den 'Summer of 69', aber 2069. Wir beschreiben den Alltag in einer sehr vom Klimawandel geprägten Umgebung, in der wir Flamingos an der Alster füttern und nach versunkenen Schätzen suchen und so weiter. Bei genauerer Betrachtung wirkt das dann aber doch eher wie eine Dystopie, als das, was sich oberflächlich vielleicht doch etwas fröhlich und locker anhört", sagt Rapperin und Sängerin Marie Curry über das Lied.

Im Video zum warnenden Song sehen wir die Bandmitglieder in dieses Zukunftsszenario eintauchen - im wahrsten Sinne des Wortes. Sie sind in einem U-Boot, umgeben von Wasser. Immer wieder gibt es auch Aufnahmen von ihnen an Land, die unter anderem die neue Realität mit viel Hitze zu zeigen scheinen. Mit dem Release von "Hitzefrei" kündigt die aktivistische Gruppe, die seit mehr als zehn Jahren für ihre politischen Songs im HipHop-Gewand mit Punkattitüde bekannt sind, ihr neues Album "Morgengrauen" an, das am 25. Februar erscheinen soll.

Balraj Singh Samrai mit sehr persönlichem Solo-Projekt-Auftakt

DJ und Produzent Balraj Singh Samrai ist bekannt als Teil des Musikkollektivs Swing Ting aus Manchester. Jetzt hat er ein neues, sehr persönliches Solo-Projekt veröffentlicht. Der neue Song "Someone Died Today" ist musikalisch in entspanntem Tempo gehalten, dessen easy listening-Vibe geprägt ist von Tabla-Rhythmen, Klavier und Streicher-Sounds, für die Gastmusiker:innen zuständig sind. Die Spoken-Word-Parts und Voice-Recordings hingegen behandeln kein leichtes Thema. Es geht darum, einen geliebten Menschen verloren zu haben. Direkt am Anfang des Songs erzählt Samrai in einer Sprachnachricht, dass am Morgen sein Großvater gestorben ist. Auch seine Mutter und seine Großmutter kommen zu Wort und sprechen über den Schmerz und darüber, wie hart diese Zeit während des Lockdowns war. Diese sehr persönliche Geschichte teilt Samrai auch für den guten Zweck. Einnahmen durch den Song gehen an die Non-Profit-Organisation Taraki, die Mental-Health-Beratungen speziell für die Punjabi-Community im UK anbietet, zu der auch Samrais Familie zählt.

Der neue Song ist auch der erste von Balraj Singh Samrais neuem Solo-Projekt. Bekannt ist er als ein Teil von Swing Ting, dem Produzenten-Duo aus Manchester, inklusive Partyreihe und eigenem Label. In den letzten dreizehn Jahren haben sie sich international einen guten Ruf in der Clubszene erarbeitet. Vergangene Woche haben sie dann bekanntgegeben, dass nächstes Jahr Schluss sei. Bei Twitter schreiben sie: "Es waren wunderbare 13 Jahre und wir wussten nie, wie viel wir erreichen könnten! Wir haben das Gefühl, dass es an der Zeit ist Lebewohl zu sagen!" Mitte Dezember will das Musikkollektiv die Zeit mit einer letzten Party feiern.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 25.11.2021, 10:59