Reaktionen auf Ende von Daft Punk

Daft Punk

Global Pop News 23.02.2021

Reaktionen auf Ende von Daft Punk

Von Maike de Buhr

Reaktionen auf das Ende des Kult-Duos | Doku über Sly Stone | Gilberto Gil will Millionen Bäume in Brasilien pflanzen | Unsere News aus der Welt des Global Pop.

 

Reaktionen auf Ende von Daft Punk

Rest in Peace Daft Punk: das legendäre französische Elektro-Duo hat sich aufgelöst. Wie viele Artists sie geprägt haben zeigt sich in den Reaktionen. Die Legacy von Daft Punk erstreckt sich auf 28 Jahre. Die beiden haben House aus Frankreich mit einem unverkennbaren Signature Sound maßgeblich auf die Karte gebracht. Ihren House mischten sie mit Synth, Pop oder Funk. Genauso unverkennbar war der Look der beiden ‚Robots‘. Sie sind immer mit Helmen aufgetreten und haben ihre Gesichter nicht zu erkennen gegeben. Standardgemäß verabschiedete sich das Duo mit einem Knall. In dem fast acht-minütigen Video "Epilogue" explodiert der eine in Stücke, der andere läuft gen Sonnenuntergang. "Für immer Legenden2 schreibt Pharrell Williams. Für den gemeinsamen Song "Get Lucky" haben Daft Punk zwei ihrer insgesamt sechs Grammys gewonnen.

Hit-Produzent Mark Ronson erinnert sich daran, als Daft Punk ihm eine der Trophäen vor der Nase weggeschnappt haben. Er hätte keine drei Minuten auf sie sauer sein können. Weiter meint er, dass Daft Punk das Musikgame mit einem makellosen Erbe verlassen hat. "Ich würde sagen, beneidenswert, aber unmöglich zu erreichen ist eher angemessen." Das britische Elektro-Duo Disclosure schreibt, dass sie gar nicht in Worte fassen können, wie viel Inspiration und Wissen sie von Daft Punk gewinnen konnten. Sie wünschen dem Duo gute Energie und Positivität für die Zukunft. Und auch Christine and The Queens ist Daft Punk auf ewig dankbar. The Glass Animals oder Tokimonsta hoffen derweil auf ein baldiges Comeback.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Sly & The Family Stone

Sly & The Family Stone

Questlove macht Doku über Funklegende Sly Stone

Funklegende Sly Stone von Sly and the Family Stone bekommt eine neue Dokumentation über sein außergewöhnliches Lebenswerk. Der Film ist in guten Händen: Der Drummer und Produzent Questlove führt Regie. In einem Pressestatement sagt er, dass es dabei darüber hinausginge, dass das kreative Vermächtnis von Sly in seiner DNA stecke. Sie sei die Blaupause für Schwarze Musikerinnen und Musiker.
Mit der Dokumentation die Ehre zu haben, die Geschichte und das Erbe von Sly zu erforschen sei mehr als ein Traum für ihn. Sly Stone prägte seit den Sechzigern Funk wie kaum ein anderer. Als Grenzen sprengender Visionär mit innovativem Groove fließen bei ihm Soul, Psychadelic, Rock oder R’n’B in den Sound. Sly and The Family Stone gründete er 1966 in San Francisco. Sie waren die erste Band, die aus Schwarzen und weißen Mitgliedern bestand, aus Männern und Frauen, die mit Songs wie "Everyday People" oder "Dance To The Music" einen Hit nach dem anderem landeten. Sly wurde kokainabhängig und musste zeitweise ins Gefängnis. 1983 löste sich die Band dann auf. Danach brachte Sly kein Solomaterial mehr raus, war aber auf Songs mit anderen Legenden, wie George Clinton, zu hören. Aber Sly wurde im Musikbusiness übers Ohr gehauen, war pleite, lebte zeitweise im Wohnwagen. Und obwohl er 1993 in die Rock’n Roll Hall of Fame aufgenommen wurde und 2017 mit einem Grammy für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, bekam er erst 1996 die Rechte an seiner eigenen Musik zurück.

Gilberto Gil will Millionen Bäume in Brasilien pflanzen

Gilberto Gil will jährlich eine Millionen Bäume in Brasilien pflanzen. Zusammen mit dem Fotografen Sebastião Salgado arbeitet der berühmte Musiker an dem Umweltprojekt. Zum Start der Kampagne veröffentliche Gil den Song "Refloresta". Im Video dazu wächst Gilberto Gil eine ganze Naturlandschaft aus animierte Bäumen, Blumen, Bienen und Vögeln auf dem Kopf. Auch seine Söhne tauchen als Musiker ähnlich bepflanzt im Clip auf. Sebastião Salgado ist berühmt für seine Bilder von bedrohter Natur und aus Kriegsgebieten. Schon seit 1998 setzt er sich mit seinem "Instituto Terra" für die Neubepflanzung von Brasilien ein.

Stand: 23.02.2021, 11:00