Live hören
Jetzt läuft: Herside Story von Hare Squead

Anhaltende Proteste gegen die Inhaftierung Pablo Haséls in Spanien

Proteste in Madrid gegen die Inhaftierung des Rappers Pablo Hasél

Global Pop News 22.02.2021

Anhaltende Proteste gegen die Inhaftierung Pablo Haséls in Spanien

Von Maike de Buhr

Protest richtet sich auch gegen "Maulkorbgesetz" | Bad Bunny und Rosalia bei Saturday Night Live | Kritik am Film "Music" | Unsere News aus der Welt des Global Pop.

 

Spanien: Weitere Proteste gegen Haft für Rapper Pablo Hasél

Sechs Nächte in Folge protestieren Menschen in Spanien gegen die Inhaftierung von Pablo Hasél. Der Rapper wurde wegen Gewaltverherrlichung und Beleidigung der Monarchie verurteilt. Am Samstag gab es die bisher größte Kundgebung in Barcelona. Nach Schätzung der Polizei haben dabei mindestens 6000 Menschen die Freiheit für Hasél gefordert. Am Sonntag nahmen noch rund 1000 Personen teil, darunter viele junge Menschen. Bei den Demonstrationen kam es zu Ausschreitungen, bei denen Fensterscheiben eingeworfen wurden und Flaschen und Böller flogen.

"Ihr habt uns beigebracht, dass Friedlichkeit sinnlos ist", stand auf einem Transparent von Demonstrierenden am Sonntag. Seit Beginn der Proteste sind über 100 Personen festgenommen worden. Die Solidarität mit Pablo Hasél hält weiter an, bei den Protesten geht esauch um Meinungsfreiheit. Viele kannten den Rapper vor seiner Festnahme gar nicht. Er ist eher eine Szenephänomen: kontrovers, links, rappt gegen Polizei und Staat, prangert Rassismus bei Behörden an. Er äußerte Gewaltfantasien gegen konservative Politiker und nannte den ehemaligen König Juan Carlos, dem Korruption vorgeworfen wird und der sich nach Abu Dhabi abgesetzt hat, einen "Dieb". Das sollte alles durch die Meinungsfreiheit abgedeckt sein, finden Hasél und seinen Unterstützenden. Doch aufgrund des sogenannten "Maulkorbgesetz" zur öffentlichen Sicherheit, das seit 2015 in Spanien gilt, ist die Meinungsfreiheit eingeschränkt.

Hasél wurde wegen seiner Äußerungen zu neun Monaten Haft verurteilt und am Dienstag festgenommen, weil er die Strafe nicht antreten wollte. Dazu wurde er für zweieinhalb Jahre verurteilt, weil er einen Zeugen in einem Verfahren gegen Polizisten bedroht haben soll. Ministerpräsident Pedro Sánchez hat angekündigt das "Maulkorbgesetz" reformieren und die Grundlagen für die Meinungsfreiheit verbessern zu wollen.

Bad Bunny und Rosalia bei Saturday Night Live

Großes Wochenende für Bad Bunny aus Puerto Rico. Am Samstag war der Latin-Superstar bei der US-Comedy-Sketch-Show Saturday Night Live zu Gast und performte zwei Songs. Neben "Te Deseo Lo Mejor" von seinem aktuellen Album "El Último Tour del Mundo" spielte er auch den Song "La Noche De Anoche" zusammen mit der spanischen Sängerin Rosalia. Das Feeling aus dem Lied über eine leidenschaftliche Nacht brachten Bad Bunny und Rosalia direkt mit auf die SNL Bühne. Eng umschlungen sangen sie ihre Zeilen und spielten die Rollen zweier fast miteinander Knutschenden. Bad Bunny war dazu noch in ein paar Sketchen zu sehen. Als dilettantischer Navigator auf einem Schiff konnte er das Meer rechts, links und überall um das Boot herum verorten. Und in dem Comedy Song "Loco" sang er als grüne Pflanze mit wedelnden Blättern über das Verrücktwerden während des ständigen Zuhause-Seins in der Pandemie.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Autismus: Kate Hudson nennt Kritik an Film "Music" einen "wichtigen Dialog"

Popstar Sia hat ihr Regiedebüt gegeben und den Film "Music" veröffentlicht: Darin geht es um ein Mädchen mit Autismus. Der Film steht in der Kritik, unter anderem weil keine Person mit Autismus mitspielt. Die Schauspielerin Kate Hudson hat sich in der Late-Night-Show von Jimmy Kimmel zu den Vorwürfen geäußert. Sie spielt in dem Musicaldrama eine Drogen-Dealerin, die sich überraschend um das autistische Mädchen, ihre Halb-Schwester, kümmern muss. Kate Hudson findet die aktuelle Diskussion um den Film wichtig: "Es ist ein fortlaufender, wichtiger Dialog der geführt werden muss. Darüber, dass neurotypische Schauspielende neurodivergente Charaktere spielen. Darüber mit muss mit Expertinnen gesprochen werden."

Kate Hudson meint, dass sie das ermutigen wolle. "Wir hören zu." Die Diskussion über Sias Casting-Entscheidung ging schon los als der erste Trailer von "Music" veröffentlicht wurde. Maddie Ziegler, die auch als Tänzerin in Sias Video "Chandalier" bekannt wurde, spielt das autistische Mädchen. Bei Twitter reagierte Sia auf die Kritik, dass eine Person ohne Autismus die Hauptrolle spielt. Sie habe es versucht, Schauspieler*innen für den Film zu finden und vierzehn neurodivergente Menschen im Casting gehabt. Eine passende Frau für die Rolle hätte sie zwar gefunden, aber für sie wäre die Arbeit am Film sehr stressig und überfordernd gewesen. Kritiker werfen Sia vor, sich nicht genug Mühe gegeben zu haben.

Der Film ist nun auch nach seiner Veröffentlichung kein Kritikerliebling. "Music" sei voller Klischees und total überladen. Trotzdem wurde "Music" für zwei Golden Globes nominiert. Dagegen gibt es eine Petition, erstellt von Menschen mit Autismus. Die schreiben unter anderem, der Film sei hochgradig ausgrenzend und würde schädliche Stereotypen über Menschen mit Autismus beitragen. Weiter heißt es: Sia behaupte, der Film sei ein Liebesbrief für die Autismus-Gemeinschaft, dabei könnten die meisten den bunten Film gar nicht schauen: Mit viel Stroboskoplicht, lauten Geräuschen und schnellen Kamerabewegungen sei der Film überstimulierend. Eine von vier Menschen mit Autismus habe Epilepsie, der Film könnte also Anfälle auslösen.

Stand: 22.02.2021, 11:00