Live hören
Jetzt läuft: Compacto von Curumin

J Balvin gewinnt bei Latin Grammys und bricht Rekord

J Balvin bei den Latin Grammys 2020

Global Pop News 20.11.2020

J Balvin gewinnt bei Latin Grammys und bricht Rekord

Von Anne Lorenz

Der kolumbianische Reggaeton-Star J Balvin hat einen Latin Grammy für das beste Urban Music Album gewonnen | J-Pop-Star Masahiko Kondo wegen außerehelicher Affäre gecancelt | Unsere News aus der Welt des Global Pop.

J Balvin gewinnt bei Latin Grammys und bricht Rekord

Heute Nacht wurden die Latin Grammys verliehen und der kolumbianische Reggaeton-Star hat eine Auszeichnung für das beste Urban Music Album gewonnen. Die Verleihung hat hauptsächlich online stattgefunden, aber J Balvin war vor Ort, um seinen Preis entgegenzunehmen. Er war sichtlich überrascht und überwältigt von der Trophäe. Er ist in der Kategorie gegen Schwergewichte wie Bad Bunny und Ozuna angetreten. Den Preis hat er dann seinen kolumbianischen Landsleuten gewidmet und allen anderen Ländern, die aktuell von Hurricane Iota heimgesucht werden. Am Schluss sagte J Balvin noch: "Ich glaube, das, was die Welt gerade braucht, sind Farben." So heißt auch sein Gewinner-Album: "Colores".

J Balvin hat nicht nur einen der begehrtesten Latin Grammys gewonnen, sondern dabei gleich auch noch einen Guinnes Weltrekord gebrochen: Mit sage und schreibe 13 Nominierungen dieses Jahr. Damit schubst er die Reggaeton-Großmeister von Calle13 vom Thron. Die saßen dort seit fast zehn Jahren. 2011 waren sie zehnmal nominiert. Jetzt hat J Balvin also mit drei weiteren Nominierungen neue Geschichte geschrieben, in manchen Kategorien ist er sogar zweimal aufgetaucht.

Zu den weiteren Abräumern zählen Natalia Lafourcade mit dem Album des Jahres, Residente mit dem Song des Jahres, Bad Bunny mit der besten Reggaeton-Performance und Emicida mit dem besten portugiesischsprachigen Album.

J-Pop-Star Masahiko Kondo wegen Affäre gecancelt

In Japan wurde gerade die Karriere eines großen Pop-Stars wegen einer außerehelichen Affäre auf Eis gelegt. Die Rede ist von Masahiko Kondo, 56-jähriger Sänger, der dort schon seit den Achtzigerjahren Erfolge feiert. Der wurde jetzt von seiner Agentur fallen gelassen. Letzte Woche haben japanische Klatschmagazine über seine Affäre berichtet. Masahiko Kondo hat dann gestanden und sofort die Konsequenzen zu spüren bekommen. Der Kommentar seiner Agentur: Kondos "gedankenloses" und "verantwortungsloses" Verhalten verdiene "strenge Bestrafung". Der J-Pop-Star hat sich direkt entschuldigt. Er habe von sich aus angeboten, sich erst mal aus dem öffentlichen Leben zurückzuziehen, um über sein Verhalten nachzudenken und "ein besserer Mensch zu werden", so formuliert es seine Agentur.

Alle Gigs von Masahiko wurden gecancelt, solche Konsequenzen wären nach westlichen Standards unvorstellbar. In der japanischen Gesellschaft ist es aber üblich, dass Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben nach solchen Skandalen streng bestraft werden. Außerehelicher Sex wird dort gesellschaftlich als Affront gegen die öffentliche Moral angesehen.

Allerdings gibt es in Japan auch viele, die diese krassen beruflichen Auswirkungen auf private Fehltritte infrage stellen. Vor allem die jüngere Generation in Japan sieht sexuelle Angelegenheiten als Privatsache – Soziologen sprechen dabei von "neuen Normen", die sich in Japan entwickelt haben und langsam durchsetzen. Für Masahiko Kondo kommen diese neuen Normen aber wohl erst mal zu spät – er ist bis auf unbestimmte Zeit von seiner Agentur suspendiert.

Stand: 20.11.2020, 10:59