Live hören
Jetzt läuft: Love Is the Message von Yussef Dayes & Alfa Mist feat. Mansur Brown

Seun Kuti kritisiert Corona-Krisenmanagement in Nigeria

Seun Kuti auf der Bühne

Global Pop News 30.03.2020

Seun Kuti kritisiert Corona-Krisenmanagement in Nigeria

Von Maike de Buhr und Marc Mühlenbrock

Seun Kuti meint, Corona-Schutzmaßnahmen wie in Europa, würden in Nigeria nicht greifen | Rettungsschirm in Großbritannien greift nicht bei Musikern | Bad Bunny als Drag-Queen | Indischer Rapper gegen Corona | Unsere News aus der Welt des Global Pop.

Seun Kuti kritisiert Corona-Krisenmanagement in Nigeria

Shutdown in Nigeria – 111 bestätigte Corona-Fälle. Präsident Buhari hat die Hauptstadt Abuja und die Millionenstadt Lagos abgeriegelt. Die nächsten zwei Wochen bleiben Reisen zwischen den Städten verboten, Geschäfte und Büros haben zu. Jetzt hat sich Afrobeat-Star Seun Kuti eingeschaltet.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Der Musiker kritisiert das Krisenmanagement der nigerianischen Regierung. Selbst-Isolation und Social Distancing wie in Europa funktioniere in Nigeria nicht, so der Musiker. Europa habe keine Slums, sagt Seun Kuti. Die nigerianische Regierung würde den Menschen nur die Wahl geben zwischen dem Tod durch Covid 19 oder durch verhungern. Armut und der Mangel an Wasser – das seien Gründe, warum er von der Regierung eine afrozentrische Lösung gegen das Coronavirus fordert. Seun Kuti appelliert zum Beispiel für eine bessere medizinische Ausbildung in den Krankenhäusern in Nigeria.

Großbritannien: Rettungsschirm greift nicht bei Musikern

In Großbritannien gibt es laut Johns Hopkins Institut fast 20.000 bestätigte Infizierte – Premier Boris Johnson ist einer davon. Es leidet auch die Kreativszene - keine Konzerte, keine DJ-Sets im öffentlichen Raum – viele Kulturschaffende sehen ihre Existenzen bedroht. Großbritanniens Finanzminister Rishi Sunak hat jetzt einen Rettungsschirm für Selbstständige angekündigt. Die britische Regierung will Selbstständigen, die vom Coronavirus betroffen sind, 80 Prozent ihrer durchschnittlichen Einnahmen auszahlen – das können bis zu 2.800 Euro monatlich sein. Mindestens drei Monate soll das Angebot gehen. Damit will die britische Regierung Friseuren, Elektrikern und auch Musikern unter die Arme greifen, solange die nicht mehr als 56.000 Euro im Monat verdienen. Aber die Kreativszene sieht sich damit nicht abgedeckt, meldet der Guardian. Das liegt an den Voraussetzungen. Der Rettungsschirm greift für Leute, von deren Einnahmen direkt Lohnsteuern abgezogen werden – und das ist bei den meisten freischaffenden Musikern, Fotografen, Autoren nicht der Fall, sie fühlen sich im Stich gelassen.

Bad Bunny als Drag-Queen

"Yo Perreo Sola" – so heißt der Song von dem Latin-Trap-Star aus Puerto Rico. "Ich twerke alleine", so heißt der Song übersetzt. Der Titel passt perfekt in die Corona-Zeit. Aber Bad Bunny hat auch noch eine wichtige Botschaft für die Zeit nach der Pandemie, wenn wir wieder alle in die Clubs dürfen. "Yo Perreo Sola" ist aus der Perspektive einer Frau geschrieben, die beim Tanzen ihren Hintern in alle Richtungen bewegen können möchte, ohne dabei angegraben zu werden. Bad Bunny meint, Männer müssen respektieren, wenn eine Frau allein tanzen möchte. Im Video zum Song zeigt sich Bad Bunny ebenfalls als Frau.

Bad Bunny tanzt im Clip im roten Lack-Rock und Stiefeln bis zum Oberschenkel – oder mit langen, dunklen Haaren im orangenen Kleid. Als Drag-Queen macht er eine ziemlich gute Figur. Dafür lieben ihn seine Fans: Bad Bunny hält nichts von klassischen Gendernormen.

Indischer Rapper gegen Corona

Musiker weltweit schreiben motivierende Songs, die die Leute dazu auffordern, zuhause zu bleiben. So auch in Indien. Da hat der indische Sänger und Rapper Varun Dhawan einen Song über den "Lockdown" herausgebracht. Denn auch in Indien ist inzwischen Ausgangsperre angesagt. Varun Dhawan hat für seinen "Lockdown"-Rap-Song die Rede des indischen Premierministers  gesampelt, in der dieser die Bevölkerung auffordert, zuhause zu bleiben. Die Ausgangssperre rockt – rappt Varun. Dazu gibt’s ein witziges Video mit Bollywood-Filmausschnitten, den Teletubbies und Varun allein zuhause beim Händewaschen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 30.03.2020, 09:30