Emicida kritisiert Bolsonaro wegen Verharmlosung von Corona

Emicida

Global Pop News 23.03.2020

Emicida kritisiert Bolsonaro wegen Verharmlosung von Corona

Von Joyce Lok Teng Lee

Afrika kämpft gegen Covid-19 | John Legend, Rihanna und PNL engagieren sich in schweren Zeiten | Childish Gambino und M.I.A releasen neue Musik | Unsere News aus der Welt des Global Pop.

Emicida kritisiert Bolsonaro wegen Verharmlosung von Corona

Auch in Brasilien wird gerade das gesellschaftliche Leben heruntergefahren. Ab morgen wird São Paulo in den Quarantäne-Zustand versetzt. Der gilt bis zum 7. April. Alle nicht essenziellen Einrichtungen werden geschlossen. Zur Situation in Brasilien hat uns Emicida, einer der größten Rap-Stars des Landes und selbst aus São Paulo, eine persönliche Nachricht geschickt: "Wir versuchen hier, auf gesunde Art und Weise zu überleben. Und wir wollen dabei sehr effektiv und verantwortungsvoll sein, nachdem wir in Brasilien einen ängstlichen Dummkopf als Präsidenten haben. Er ist unfähig zu verstehen, wie schwer es um die Welt steht in diesem Moment. Das bedeutet, dass die Verantwortung und der Überlebenskampf für die Brasilianer drastisch zunimmt."

Mit "Dummkopf" ist der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gemeint. Er wird heftig dafür kritisiert, die Lage nicht ernst zu nehmen und herunterzuspielen. Die christlichen Gottesdienste in Brasilien wurden schon abgesagt, was Bolsonaro überhaupt nicht gefällt, obwohl eine überwältigende Mehrheit der Brasilianer dafür ist. Emicidas Tipps: kühlen Kopf bewahren und zusammenhalten. Sich zu isolieren, ist für Brasilianer ganz ungewohnt. Das öffentliche Leben spielt sich für sie draußen ab. Dass sie die Isolation freiwillig durchziehen wollen, zeigt aber auch, wie besorgt sie sind.

Afrika kämpft gegen Covid-19

Ende letzter Woche hat uns eine traurige Nachricht erreicht: Aurlus Mabélé, renommierter Gitarrist aus dem Kongo, ist in einem Pariser Krankenhaus von uns gegangen. Freunde und Familie trauern um ihn und posten, dass er an Covid-19 gestorben sei. So ganz bestätigt, ist das aber noch nicht. Denn Mabélés Manager sagt, dass er schon seit mehreren Jahren mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte.

Wie auch in Europa steigen die Zahlen der Infizierten auf dem afrikanischen Kontinent. Der chinesische Unternehmer Jack Ma, hat deshalb 5,4 Millionen Masken und rund eine Millionen Tests für Afrika gespendet. Parallel dazu haben die ersten afrikanischen Länder auch schon Maßnahmen ergriffen. In Mauretanien haben aber viele noch das Gefühl, dass die Regierung nicht genug tut und zu wenig aufklärt. Deswegen übernehmen Musiker jetzt diese Aufgabe. Zum Beispiel in einer speziellen Ausgabe der Show: Chitarri Rappé.

Rapper*Innen und Moderator*Innen rappen darin, um die Bevölkerung und vor allem die Kinder über das Virus zu informieren. Das Ganze vorbildlich in Masken und mit Handschuhen. Gerappt wird in sechs Sprachen, damit mit möglichst viele Leute erreicht werden: Englisch, Französisch, Hassaniya, Wolof und Soninke. Die afrikanischen Musiker*Innen bleiben weitestgehend zuhause. So auch Rapper Mwana Fa aus Tansania, der jetzt ebenfalls positiv auf das Virus getestet worden ist. Bekannte und weniger bekannte Musiker*Innen, die zum Beispiel nur auf Hochzeiten singen, sind alle betroffen und arbeitslos. Das kann fatal sein, denn in manchen Fällen ernähren sie damit ihre ganze Familie.

Die Global Pop Welt vs. Covid-19

Musiker*innen bleiben in Zeiten von Corona zuhause. Viele bleiben aktiv beim Social Distancing, wie zum Beispiel John Legend, der ein Konzert von zuhause gegeben hat. Da lernen wir John Legend privat kennen: Er sitzt ganz locker im Bademantel vorm Klavier und startet die Session mit "Love's in Need of Love Today" von Stevie Wonder. Anschließend singt er eine Stunde lang seine Hits. Seine Frau Chrissy Teigen schwebt nach einer Zeit auch ins Bild und singt mit. Die zweijährige Tochter sitzt mit ihrer Mutter auf dem Klavier. Zwischendurch erzählt John Legend von Fun Facts zu seinen Songs. Er ruft aber auch zu Spenden auf und kritisiert Trump.

Auch Rihanna engagiert sich und spendet 650.000 Euro an die Regierung in Barbados, wo ihre Wurzeln liegen. Mit dem Geld sollen Beatmungsmaschinen gekauft werden. Insgesamt soll sie knapp 4,5 Millionen Euro gespendet haben, um den Virus zu bekämpfen. Das Geld soll etwa für Tests auf Haiti und in Malawi sein. Inmitten der Ausgangssperre in Frankreich rufen PNL, Frankreichs Rapper-Duo Nummer eins, auf ihren Social-Media-Kanälen zur Unterstützung von Obdachlosen auf. In einem Story Post auf Instagram heißt es: "Wer trotz Ausgangssperre aus der Wohnung geht, weil er Essen besorgen, zum Arzt muss oder zur Apotheke muss. Oder wer eine Ausgehgenehmigung wegen erforderlicher Arbeit besitzt, der soll den Obdachlosen helfen. Schenkt Kleidungsstücke, spendet Geld oder ein nettes Lächeln. Und bleibt immer auf zwei Meter Distanz."

Neue Musik von M.I.A. und Childish Gambino

Fans von M.I.A. machen jetzt Luftsprünge, denn "OHMNI 202091" ist der erste neue Song seit drei Jahren. Es geht darum, sich selbst treu zu bleiben. Gestern ist der Song erschienen - pünktlich zum 15. Jahrestag ihres Debütalbums "Arular". Allerdings gibt es den Song weder auf Spotify, noch auf YouTube oder itunes. Wir können den Song nur auf Patreon hören, eine Seite im Netz, auf der Künstler*Innen ihre Inhalte mit ihren Abonnenten teilen können. Sie zahlen monatlich einen gewissen Beitrag. Dafür gibt es Specials von M.I.A. - von Q&As bis hin zu Livestreams.

Auf allen Musikplattformen frei verfügbar, ist dafür jetzt das neue Album von Childish Gambino. Vor knapp einer Woche hat er es bereits für ein paar Stunden online gestellt und damit für ganz schön viel Verwirrung gesorgt! Das Album ist nach dem Datum der Erstveröffentlichung benannt: "3.15.20". In den USA steht der Monat vor dem Tag, deswegen erscheint die "3" am Anfang. Jetzt bleibt das Album aber auf jeden Fall, mit Gästen wie Ariana Grande, 21 Savage und dem Sohn von Donald Glover, wie Childish Gambino gebürtig heißt. Das Album ist eine musikalische Evolution von Childish Gambino: Hip Hop, Funk, Experimentelles. Außer zwei Songs sind alle Titel nach der Spielzeit des Albums benannt. Die Idee dahinter ist nämlich, das Album in einem Rutsch durchzuhören.

Stand: 23.03.2020, 09:30