Live hören
Jetzt läuft: Maria Sabina ft. Huaira (Nicola Cruz Remix) von Rodrigo Gallardo & Nicola Cruz

Duett kolumbianischer Sängerinnen Lido Pimienta und Li Saumet

"Nada" - Lido Pimienta (feat. Li Saumet), Screenshot aus dem Video

Global Pop News 04.03.2020

Duett kolumbianischer Sängerinnen Lido Pimienta und Li Saumet

Von Anne Lorenz

Lido Pimienta kooperiert mit Bomba Estereo-Sängerin Li Saument für neue Single | Bad Bunny startet mit neuem Album bei Spotify durch | Bello Figo landet mit Corona-Song einen Hit | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

"Nada" – gemeinsame Single von Lido Pimienta und Li Saumet

Lido Pimienta tut sich für ihre neue Single mit Bomba Estereo-Sängerin Li zusammen. "Nada" heißt der Song. Der Vorbote des euen Lido Pimienta Albums ist. Das wird von Fans schon sehnlichst erwartet. Für ihr letztes Album hat Lido Pimienta ja den begehrten Polaris Preis gewonnen. Lido Pimienta wird immer wieder auch "die Queen der neuen Cumbia" genannt, doch der Titel wird ihr eigentlich gar nicht mehr gerecht, weil sie so vielseitig ist. Anden-Folk könnte man ihren Sound nennen, aber manchmal klingt ihre Musik auch nach Industrial Reggaeton oder eben nach Cumbia.

Sie selbst nennt ihren Stil einfach Avant Pop. Lido Pimienta stammt aus Kolumbien, lebt aber schon seit vielen Jahren in Kanada. Im COSMO Interview gestern Abend erzählte sie, dass ihr neues Album ein zynischer Liebesbrief an ihre alte Heimat ist. "Als ich als Erwachsene wieder nach Kolumbien kam, sind mir Dinge aufgefallen: In Kanada gibt es z.B. auch blöde Anmachen, Männer können weltweit Arschlöcher sein. Aber die Stufen der Anmache in Kolumbien sind krass. Ich liebe mein Land immer noch, aber weil dort so viel Ungerechtigkeit und Machismo möglich und akzeptiert sind, kann ich Kolumbien nicht einfach so einen Liebesbrief schreiben. Er muss ein bisschen zynisch und ironisch sein." "Miss Colombia" wird das Album heißen – kommt nächsten Monat raus. Wir durften vorab schon mal reinhören. Wer Lust hat auf die noch unveröffentlichten Songs von Lido Pimienta und das ganze Interview mit ihr: Einfach den Soundcheck On Demand von gestern Abend

Bad Bunny startet mit neuem Album bei Spotify durch

Letzte Woche hat der junge Reggaeton-Star sein zweites Album rausgebracht und ist damit gleich an der Spitze der meist gestreamten Künstler auf Spotify gelandet."„Yo Hago Lo Que Me Da La Gana" heißt die Scheibe, bedeutet übersetzt so viel wie "Ich mach worauf ich gerade Lust habe" - mit dem Motto fährt Bad Bunny, wie es aussieht, richtig gut. Innerhalb von nur 24 Stunden nach Release sind gleich vier Tracks aus dem Album in die Top 10 der am häufigsten gestreamten Singles von Spotify aufgestiegen. Über 61 Millionen Mal wurde es allein am ersten Tag angehört. Damit ist "Yo Hago Lo Que Me Da La Gana" das bisher stärkste Spotify-Debüt des Jahres.

Lief aber auch vorher schon für Bad Bunny. Mit Features für Cardi B oder Drake hat er sich mittlerweile weit über die Latin-Szene hinaus einen Namen gemacht. Und auch seine Show beim Superbowl mit Shakira und J-Lo dürfte seiner Bekanntheit nicht unbedingt geschadet haben. Trotzdem überraschend wie so ein Urban-Artist aus Puerto Rico plötzlich an allen anderen vorbei schießt. Vielleicht weil Bad Bunny nicht nur ein cooler Typ ist, sondern auch noch richtig was zu sagen hat.
Er engagiert sich politisch, wie bei den Proteste gegen den puerto-ricanischen Gouverneur letztes Jahr. Die hat er zusammen mit Residente und Ricky Martin angeführt. Außerdem stellt er auch immer wieder Genderrollen in Frage. Und auch was den Sound betrifft bringt Bad Bunny frischen Wind rein. Er spielt mit modernen Einflüssen wie Trap und verpasst dem Reggaeton so ein Update. Vergisst aber auch die Wurzeln des Genres nicht. Auf dem neuen Album sind nämlich auch ein paar der größten Old-School-Reggaeton-Stars dabei, wie zum Beispiel Daddy Yankee.

Coronavirus Hit aus Italien

Das Virus macht anscheinend nicht nur krank, sondern auch kreativ. Wenn man bei Spotify nach Coronavirus sucht findet man so einige Treffer. Bello Figo aus Italien hat mit seinem Corona-Song in Italien jetzt tatsächlich auch den ersten richtigen Hit gelandet. Er rappt über seine Angst vorm Virus, natürlich mit einer ordentlichen Portion Ironie. An einer Stelle sagt er "Viele Leute wollen mich töten, jetzt auch noch das Coronavirus."

Im Video läuft er mit Mundschutz rum, macht Hamsterkäufe und leert Desinfektions-fläschchen. In Italien ist Bello Figo ja ein echter YouTube-Star. Er ist Italiener mit Roots in Ghana und sieht sich selbst als Trash-Rapper. Seine Songs sind alle nicht so ganz ernst gemeint. Er übertreibt gerne und auch seine Beats sind extra schlecht produziert. Früher hat er sich Bello Figo Gucci genannt, bis das italienische Modehaus ihn verklagt hat.  865.000 Abonnenten hat er bei YouTube. Seinen Corona-Song haben sich in drei Tagen über eine Million Leute angeschaut. Ganz schön ansteckend : Ein User schreibt unter Bello Figos Video: "Beim ersten Hören dachte ich mir noch: 'Was ist das?' Beim zweiten Mal: 'Na gut, so schlecht ist es gar nicht.' Und beim dritten Mal war ich so: 'Coronavirus, Coronavirus, Coronavirus!'"

Stand: 04.03.2020, 09:30