Live hören
Jetzt läuft: I'm the One von Quavo, Chance the Rapper & Lil Wayne DJ Khaled feat. Justin Bieber

M.I.A. zur Ritterin geschlagen

 M.I.A. beim Paleo Festival in Nyon, Schweiz (2014)

Global Pop News 15.01.2020

M.I.A. zur Ritterin geschlagen

Von Marc Mühlenbrock & Joyce Lok-Teng Lee

M.I.A. ist “Member of the Order of the British Empire” | Billie Eilish schreibt Titlesong für neuen Bond | Mona Haydar mit Body-Positivity-Song | Roger Robinson gewinnt TS Eliot Preis |Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

M.I.A. zur Ritterin geschlagen

Die britisch-tamilische Rapperin wurde gestern zur Ritterin des britischen Königshauses geschlagen. Sie ist jetzt Member of the Order of the British Empire, so der offizielle Titel, das ist der unterste der fünf britischen Ritterorden. M.I.A. wurde ausgezeichnet für ihre Leistungen in der Musik, heißt es. Die ist ja wirklich außergewöhnlich: M.I.A. hat Mitte der Nullerjahre HipHop und Elektronik mit indischen und karibischen Sounds kombiniert. Damit hat sie nicht nur etwas völlig Neues erschaffen, sie hat Popmusik auch globaler gemacht. M.I.A. ist auch eine politische Aktivistin. Sie engagiert sich für Flüchtlinge, unterstützt die Tamilen in ihrer zweiten Heimat Sri Lanka und gilt auch als eine der wichtigsten Supporterinnen von Julian Assange.

Im Herzen ist M.I.A. eine Rebellin, fast schon ungewöhnlich, dass sie dann eine Ehrung des Königshauses annimmt. Es gab aber einen guten Grund: M.I.A.‘s Mutter nämlich näht die Orden, die bei solchen Zeremonien an die neuen Ritterinnen und Ritter verliehen werden. Sie ist nur eine von zwei Frauen, die das in Großbritannien machen. Seit sie 1986 in das Vereinigte Königreich kam, hat sie Tausende Orden genäht. Die Mama war dann gestern auch dabei. M.I.A. schreibt, dass sie diese Ehrung für ihre Mutter angenommen habe, als Auszeichnung für ihre Leistung als Näherin zum Mindestlohn.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Eilish. Billie Eilish. Für Bond. James Bond.

Es ist endlich raus: Billie Eilish wird den Titelsong singen für den 25. Bond-Film "Keine Zeit zu sterben". Sie hat ihn zusammen mit ihrem Bruder geschrieben. Den Song gibt’s bald zu hören, die Produzenten sagen jetzt schon, er passe einfach wunderbar zur emotionalen Story des Films. Billie Eilish selber steht unter Schock, schreibt sie. Es sei eine große Ehre, Teil der legendärsten und coolsten Filmreihe ever zu sein.

Als Sängerin des Titelsongs steht sie dann in einer Reihe mit Paul McCartney, Madonna oder Tina Turner. In den letzten Filmen werden die Sänger und Sängerinnen des Titelsongs immer jünger: Alicia Keys war bei „Ein Quantum Trost“ noch 27, Adele war 24 als sie „Skyfall“ gesungen hat, Sam Smith beim letzten Bond 23. Billie Eilish ist nun gerade mal 18 Jahre alt. Um das zu verdeutlichen: Sie ist mit Daniel Craig als James Bond aufgewachsen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Mona Haydar mit Body-Positivity-Song

Schönes Statement für Body Positivity der syrisch-amerikanischen Rapperin Mona Haydar. In "Good Body" feiert Mona Haydar die Schönheit des menschlichen Körpers und das Recht am eigenen Körper. Für sich selbst und für alle Menschen, egal ob dick, dünn, groß, klein, hell oder dunkel, alle Körper sind gut, rappt sie. Sehr plakativ aber auch sehr wichtig. Natürlich vor allem ein Statement für Frauen, gegen Hollywood-Schönheitsideale und die Prüderie des Islam. Dazu gibt’s einen trappigen Beat und nen arabisches Flöten-Sample.

Im Video sehen wir Menschen aller möglichen Herkunft. Schwarze und asiatische Frauen, arabische und Latino-Männer – am bekanntesten ist das plus-size Model Leah Vernon. Sie alle sprühen sich im Video mit einem Parfum ein, das Mona Haydar braut. Es ist ein Duft der Selbstbewusstsein und Selbst-Liebe einflößen soll.

Roger Robinson gewinnt TS Eliot Preis

In gewisser Weise sind Musiker*innen ja auch Dichter, oder? Bei Roger Robinson muss man sich diese Frage nicht stellen: Er dichtet und musiziert aktiv. Der Brite mit Wurzeln im Trinidad kann sich über seinen ersten Dichterpreis, den TS Eliot Preis, für seine Gedichtsammlung "Ein tragbares Paradies" freuen. Für seinen Gewinn hat Robinson knapp 29.000 Euro bekommen. Der TS Eliot ist der begehrteste und höchstdotierte Preis unter Schreiberlingen in UK. Robinson ist Dub Poet. Das ist eine besondere Vortragsweise aus der Dub Musik. Außerdem gilt er als einer der einflussreichsten Dichter der schwarzen britischen Community. Zum Sammelband hat einer der Juror*innen gesagt: "Es gibt eine wunderbare Balance zwischen öffentlicher und persönlicher Verbindung." Robinson thematisiert nämlich viele alltägliche Dinge sowie Vorfälle oder auch Skandale, die ganz UK beschäftigen. Trotzdem schaffe Robinson es, viele schöne Dinge aus dem Alltag herauszufiltern.

Stand: 15.01.2020, 09:30