Live hören
Jetzt läuft: Sunkissed von khai dreams

Disput um die Konzertabsage von Talib Kweli

Talib Kweli

Global Pop News 03.07.2019

Disput um die Konzertabsage von Talib Kweli

Von Maike de Buhr

Offener Brief von Unterstützern der BDS Kampagne | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop

Konzertabsage Talib Kweli: Offener Brief von Unterstützern der BDS Kampagne

US-Rapper Talib Kweli sollte am 13. Juli beim Open Source Festival in Düsseldorf auftreten. Die Veranstalter haben ihn aber wieder ausgeladen, weil er die umstrittene Israel-Boykott Kampagne BDS unterstützt. Die Ausladung kritisieren jetzt Künstler-Kollegen von Kweli in einem offenen Brief in der britischen Zeitung The Guardian. Darin heißt es, dass es ein „beschämender Zensur-Trend“ und ein „Angriff auf die Gedankenfreiheit“ sei, wenn Künstlern, die sich für die Rechte von Palästinensern einsetzen, politische Bedingungen auferlegt werden würden. 103 Künstler haben den offenen Brief unterschrieben, wie Musiker Peter Gabriel, Schauspieler Mark Ruffalo oder die Band Young Fathers. Die unterstützen ebenfalls die BDS-Kampagne. BDS fordert unter anderem das Ende der Besatzung des arabischen Landes und die Gleichberechtigung arabisch-palästinensischer Bürger Israels. BDS stellt aber auch das Existenzrecht von Israel in Frage und will einen Boykott Israels - kulturell, wirtschaftlich und politisch.

In Deutschland ist die BDS-Kampagne vom Bundestag im Mai als antisemitisch eingestuft worden. Die Kampagne und ihre Anhänger sollten weder finanzielle Unterstützung noch kommunale Räume zur Verfügung gestellt bekommen. Auf den Beschluss des Bundestags hat das das Open Source Festival, das öffentlich bezuschusst wird, reagiert. Die Festivalorganisatoren haben Talib Kweli um eine Stellungnahme gebeten, da er sich immer wieder via Twitter pro BDS-Kampagne geäußert.

Kweli hat über Facebook reagiert und sich weiter zur BDS gestellt. Er schreibt in dem Posting, dass er es für eine Lüge halte, dass die Kampagne antisemitisch sei. Palästinenser würden wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden, aus Islamfeindlichkeit und weil ihre Haut dunkler sei. Er wirft der deutschen Regierung Faschismus und die Unterdrückung der Meinungsfreiheit vor. Er sei lieber ein anständiger Mensch und würde für das gerade stehen wollen, was richtig sei, als für einen Scheck seine Unterstützung für BDS zu leugnen. In der Konsequenz auf Talib Kwelis Statement hat das Open Source Festival den Künstler ausgeladen. Andere Veranstalter in Deutschland sind nachgezogen, nun ist die ganze Deutschland-Tour in diesem Monat von Talib Kweli abgesagt worden.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 03.07.2019, 10:00