Die Fusion scheint gerettet

Fusion Festival

Global Pop News 29.05.2019

Die Fusion scheint gerettet

Von Bamdad Esmaili

Das Fusion-Festival findet wohl statt | Musik hilft Frühchen | Tanzbare Beats aus Luanda | Maluma ist der neue Latinstar | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

Fusion-Festival scheint gerettet

Das Hin und Her um das Sicherheitskonzept auf dem Fusion-Festival scheint ein gutes Ende genommen zu haben. Die Polizei soll jetzt doch nicht auf dem Festivalgelände kontrollieren. Die Fusion in Lärz in Mecklenburg Vorpommern gilt als die Mutter der Alternativfestivals in Deutschland. Jedes Jahr im Sommer kommen rund 70.000 Besucher dahin. Es gibt dort keine Securitys, keine Polizei, keine Werbung, kein Fleisch und keine Sponsoren. 7.000 freiwillige Helfer sorgen für eine autonome Organisationsstruktur. Die meisten Künstler schlafen wie die Besucher in Zelten.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Dieses Jahr wollte die Polizei aber das Sicherheitskonzept ändern und Kontrollen auf dem Festivalgelände durchführen und starke Präsenz zeigen. Offizieller Grund: Damit bei einer Massenpanik alle die Ausgänge finden. Organisatoren und Besucher halten diese Begründung für vorgeschoben und haben sich massiv dagegen gewehrt. Sie vermuten: Die Polizei stört der linke Charakter des Fusion-Festivals. Es gab darum eine Onlinepetition gegen die Pläne der Polizei, die von Zehntausenden unterschrieben wurde. Jetzt hat der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern diese Pläne tatsächlich gestoppt. Denn die Veranstalter haben ein verbessertes Sicherheitskonzept vorgelegt. Auf der Seite der Fusion heißt es: "Protest zeigt Wirkung. Wir werden uns ausführlich äußern, sobald die endgültige Gestattung vorliegt."

Musik hilft Frühchen

Musik hat heilende Kräfte - und das auch für Babys, die zu früh auf die Welt gekommen sind. Wenn Frühchen Musik auf die Ohren bekommen, können sie sich besser entwickeln, sagt eine neue Studie der Uni Genf. Die Wissenschaftler haben knapp 40 frühgeborene Babys untersucht. Ein Teil von ihnen hat mehrmals die Woche Musik gehört, der andere Teil nicht. Die Musik wurde extra für die Babys geschrieben. Es gab drei Kompositionen: Musik zum Aufwachen, Einschlafen und für die Wachphase. Und dann wurde verglichen, wie sich die Gruppen entwickelt haben. Das Ergebnis: Bei den Babys, die Musik gehört haben, waren die Gehirne besser entwickelt. Das scheint den Frühchen also geholfen zu haben. Die Schweizer Forscher wollen die Kinder später noch mal untersuchen und schauen, wie sie sich im Schulalter entwickeln.

Tanzbare Beats aus Luanda

Musik aus der Hauptstadt Luanda, in einer neuen Remix-Serie – die gibt es bald vom Londoner Produzenten Duo Busy Twist. Gerade ist das erste Stück aus der kommenden EP "Africa Ritmo - Olha O Pica" erschienen. Vor zehn Jahren hat das deutsche Label Analog Africa einen Angola Soundtrack rausgebracht. Darauf waren Musikjuwelen der 60er- und 70er-Jahre aus der Hauptstadt Luanda mit psychedelischen Gitarrenriffs zu hören. Jetzt haben die Londoner Produzenten von Busy Twist einige Stücke tanzflächentauglich gemacht. Am 3. Juni soll die EP erscheinen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Maluma ist der neue Latinstar

Der kolumbianische Reggaeton Sänger Maluma ist der neue internationale Latin-Superstar. Das beweist er jetzt mit seiner aktuellen Single "HP". Eindringliche Reggaeton-Beats und die schmachtende Stimme von Maluma – das ist das Erfolgsrezept des 25-Jährigen. Der Song HP (Hijo Puta, zu Deutsch Hurensohn) ist eine Botschaft an alle Kerle, die ihre Frauen mies behandeln. Der Song verspricht der neue Sommerhit zu werden und Despacito abzulösen. Das Video hat bereits jetzt über 350 Millionen Klicks. Malumas Album "11:11" ist Mitte Mai rausgekommen – darauf sind viele Stars, die mit ihm singen. Was Maluma auszeichnet: Er singt nicht nur über Sex und Beziehungen wie andere Latinstars, er engagiert sich auch politisch. Zum Beispiel für die Menschen in Venezuela, die gerade mit der Unterdrückung der Maduro-Regierung kämpfen.

Stand: 29.05.2019, 10:00